Atomkraft: Schluss! Großdemonstrationen in 21 Städten

Atomschluss_300x250_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Aktionsform:

Großdemonstrationen

Ziel:

Nach Fukushima gibt es nur noch eine Richtung und die heißt: Alle AKW abschalten – sofort und endgültig!

Mitmachen:

Kommen Sie zu einer der Großdemonstrationen in Ihrer Nähe und protestieren Sie mit! Unterzeichnen Sie den Aufruf!
28. Mai 2011: Atomkraft: Schluss! Großdemonstrationen in 21 Städten

 

Dresden - Erfurt - Magdeburg - Berlin - Güstrow - Kiel - Hamburg - Bremen - Hannover - Göttingen - Münster - Essen - Bonn - Mainz - Frankfurt am Main - Mannheim - Freiburg - Ulm - München - Landshut - Fürth

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat erneut gezeigt: Atomkraft ist unbeherrschbar und birgt ein tägliches, tödliches Risiko. Hunderttausende gehen deshalb in diesen Monaten bundesweit auf die Straße und fordern entschieden den Atomausstieg. Die Bundesregierung aber will erst im Juni beschließen, welche Konsequenzen sie aus Tschernobyl und Fukushima zieht.

In Wahrheit wird der öffentliche Druck bestimmen, ob jetzt endlich Schluss mit der gesamten Atomindustrie ist. Unsere Chance, den Ausstieg durchzusetzen, war daher noch nie so groß. Wir wollen am 28. Mai mit zigtausenden Menschen ein kraftvolles Signal an die Regierung senden. Nach Fukushima gibt es nur noch eine Richtung und die heißt: Alle AKW abschalten – sofort und endgültig! 

Kommen Sie zu einer der Großdemonstrationen in Ihrer Nähe und protestieren Sie mit!
Alle Demonstrationsorte im Überblick...

Alle AKW abschalten – sofort und endgültig!

Unterzeichnen Sie den Demo-Aufruf:

Themenkategorien:

Anti-Atom / Klima / Energie
13 Kommentare
1
94707a72601373919b5401d396a6ed84
Kommentar von hekauf
11.05.2011, 19:57 Uhr

Hier ein veröffentlichter Leserbrief von mir in einer Tageszeitung.
Hier bitte ich um realistische Antworten. Hat mir bis jetzt noch niemand gegeben!

Bislang keine Alternative
Debatte um Nutzung der Kernenergie in Deutschland

Kein vernünftiger Mensch kann für Atomkraftwerke sein. Das einzige was für einen solche Energie spricht ist dass man nicht in der Lage ist den Strombedarf auf anderem Wege sicherzustellen.
1. Kohle: Diese endlichen Vorräte neigen dem Ende zu. Ökologisch kann man dieses auch nicht gutheißen.
2. Öl und Gas: Auf diesen Rohstoff kann man auch nicht mehr lange zurück greifen.
3. Wasser: Hier gibt es viele Möglichkeiten. Scheint sich aber ökonomisch nicht zu rechnen. Bauen sie mal z.B. im Schwarzwald eine Talsperre dann stehen die gleichen Protestler auf dem Plan wie heute die Atomgegner.
4. Solar und Wind: Da werden falsche Prozentzahlen genannt die keiner Prüfung standhalten. Solarstrom wird dann am meisten produziert wenn am wenigsten gebraucht wird. Bei 10 Grad minus, Dunkelheit, Windstille tendieren diese Prozentzahlen gegen Null. Speichermöglichkeit von Strom: Fehlanzeige!
5. Biogas: Hier wird als Rohstoff fast nur Mais verwendet da dieser am ergiebigsten ist. Mittlerweile sollen es fast 6000 Anlagen geben. Landwirte produzieren keine Lebensmittel mehr sondern überwiegend Mais. Ethisch nicht verantwortbar. Der Welthunger soll bis 2015 halbiert werden.
6. Stromsparen: Habe noch nie gelesen dass dazu jemand bereit ist.
Fazit: Aus ökologischen Gründen werden die "Erneuerbaren" nicht gebaut sondern nur aus ökonomischen. Die Produzenten sind auf einer Stufe mit den Stromkonzernen zu stellen da es hier auch nur um Gewinne geht. Ohne staatliche Subventionen ginge hier gar nichts. Um das eskalieren in der Atomdebatte zu verhindern muss man nur Rot-Grün an die Regierung lassen. Dann werden mit Sicherheit keine Atomkraftwerke abgeschaltet, auch nicht in 7 Jahren, da die außer Schlagworten keinerlei
Alternativen vorweisen können.

2
B85d2fb859f8c8323d2346481ce49643
Kommentar von beppo
12.05.2011, 06:32 Uhr

Hallo lieber hekauf ,
Ich würde Dir gern antworten, aber durch die bisherige Atompolitik sind die meisten Lösungen unter den Teppich gekehrt worden.

Aber so verzweifelt muss Du nicht sein. Es entstehen jeden Tag neue Ideen wie es zu lösen ist. Nur einen Fehler darf man nicht machen: So tun als gäbe es keine Alternative.

Das die Gas-Bauern, Solardächer, Windelverbrenner, BTL und alle anderen Bemühungen Geld verdienen wollen find ich normal. Die müssen die gleiche Förderung bekommen wie bisher die Atombetreiber. Schliesslich lösen sie für alle folgenden Generationen ein Problem.

Ich bin stolz auf mein Land, wenn wir unseren Reichtum für die Entwicklung der für die Energiewende nötigen Dinge ausgeben und lieber auf anderes verzichten.

Zu den vielen Dingen die getan werden müssen gehört z.B. auch:
Energie sparen, Wärmedämmung, Lebensstandard anpassen und auch mal frierend bei 19° C mit Pullover im Büro sitzen. Da geht noch mehr...
Es fängt ja erst an mit den Lösungen. Die sind seit Jahrzehnten in den Schubladen, Staub aus Tschernobyl und Fukuschima liegt drauf und jetzt braucht es ein paar Jahre, bis alle Köpfe merken, das Alternativen wirklich gebraucht werden.
Gib nicht auf, stell weiter diese Fragen. Dein Verstand dringend gebraucht sie auch zu beantworten und Lösungen zu finden. Steck den Kopf nicht in den Sand und lass Dich nicht aus versehen vor den Karren der Atomlobby spannen.

3
C5d34b59a79f8c20b5e0ed0fdd706373
Kommentar von mamlakat
12.05.2011, 12:18 Uhr

hallo hekauf,
ich denke, dass es nicht eine "große" lösung ist, mit der wir die probleme lösen, sondern ganz viele kleine.
letztendlich wird es meiner meinung darauf hinauslaufen, dass die baubranche einen großen anteil an der stromeinsparung und produktion leisten wird.
vielleicht kennst du ja das haus "heliotrop" in freiburg?!
auch gibt es z.b. den ansatz des "schwarmstroms", bei lichtblick mit gas-heizungen schon in der umsetzung.
außerdem wird natürlich auch geforscht, wie man stabilen strom aus erneuerbaren energien erreichen kann - z.b. forschungsprojekt "kombikraftwerk 2" des fraunhofer-instituts für windenergie und energiesystemtechnik.

ich kanne gut verstehen, wenn man sich oft hilflos und orientierungslos fühlt, was unsere zukunft angeht.
ich glaube aber auch, dass es immer mehr menschen gibt, die darüber nachdenken und daran arbeiten.

also... nicht die hoffnung verlieren und immer weiter fragen ;)
mamlakat

4
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Sven Geggus
13.05.2011, 15:04 Uhr

Du solltest zunächst mal bedenken, dass ein sehr großer Teil unseres Energiebedarfs Wärme ist und nicht elektischer Strom. Es ist vollkommen sinnlos wie bisher mit den Großkraftwerken Flüsse wie den Rhein um mehrere Grad zu erwärmen.

Die Zukunft der Energieversorgung liegt in dezentralen Anlagen!

Eine gute Form der Energieversorung für die Übergangszeit zur komplett regenerativen Energieversorgung sind Kraft-Wärme Kopplungsanlagen (Mini BHKW etc.) die mit Erdgas betrieben werden.

Schon heute könnte unser kompletter Strom einfach mal so nebenher erzeugt werden, wenn in den Kellern KWK Anlagen statt Heizbrenner stehen würden.

Weitere Zukunftsfähige Konzepte sind Windgas (als langfristiger Ersatz für Erdgas), eigeschränkt auch biogas und natürlich Solarthermieanlagen zur Erzeugung von Warmwasser insbesondere im Frühjahr, Sommer und Herbst.

Um nur mal einen Kleinen Teil des zukünftigen Energiemix zu nennen.

5
94707a72601373919b5401d396a6ed84
Kommentar von hekauf
13.05.2011, 17:28 Uhr

Vielen Dank für die Kommentare auf meinen Beitrag. Leider ist keiner auf meine Argumente eingegangen. Ich bin fast 80. Mir könnte das ja alles egal sein. Nach mir die Sintflut! Seit Ende meiner Lehre hatte ich nur mit Strom zu tun. Als Monteur, Konstrukteur und Elektro-Ingenieur. Bereits Mitte der 50 er habe ich im rheinischen Braunkohlegebiet auf einem Riesenbagger elektrische Anlagen montiert. In einer Grube waren 3 Bagger die täglich je 120 000 Braunkohle förderten die ausschliesslich in Kraftwerken landeten. Diese Mengen sollen mit Wind, Sonne und Mais ersetzt werden! Utopisch. Man sollte mal sein Gehirn einschalten anstatt die Floskeln die uns heute erzählt werden nachzuplappern. Realisierbare Vorschläge suche ich vergebens. Greenpeace will bis 2015 nicht nur Atom sonder auch die Kohle abschalten und durch hunderttausende Windräder und Millionen Sonnendächer ersetzen! In der Theorie geht natürlich vieles. Die Praxis sieht da leider anders aus.
Ich bin ein absoluter Gegner von Atom, Kohle, und sonstige fossielen Brennstoffen. Der Gipfel ist Holz vom Acker. Als einem Hackschnitzelkraftwerk das Holz ausging wurde grossflächig Pappeln angepflanzt die in 8 Jahren geerntet werden so ein Bericht von Phönix diese Woche.
Alternativen wären Wasser, Erdwärme und Gezeiten die 24 Stunden zur Verfügung stehen.

6
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von kai
13.05.2011, 18:04 Uhr

Zitat Hekauf: Solarstrom wird dann am meisten produziert wenn am wenigsten gebraucht wird.

Da hat man Dich falsch informiert, Der Stromverbrauch ist hierzulande um die Mittagszeit am grössten und AKW schwächeln aufgrund von Kühlungsproblemen gerade in der Sommerzeit zu Lastspitzen.

Am 29.3. dieses Jahres wurde übrigens um die Mittagszeit herum mehr PV Strom produziert als AKW Strom.

Überdies ist man bereits heute in der Lage im EFH Bereich zwischenzuspeichern. Ist vielen halt zu teuer.

7
94707a72601373919b5401d396a6ed84
Kommentar von hekauf
13.05.2011, 23:01 Uhr

An Kai
Durchschnittsleistung unseres Solardaches im Mietshaus: Winter 300 kw und im Sommer 1200 kw monatlich. Bei Dunkelheit immer Null. Mit Mittagszeit hat das sowieso nichts zu tun sondern mit Helligkeit. Wie man die Überschüsse im Sommer speichert sagt keiner. Theorien was man alles könnte gibts allerdings genügend. Nur bei der Ausführung hapert es. Gesetze über Atomausstieg und erneuerbare Energiegesetze zu machen ohne vernünftige Alternativen zu entwickeln ist verantwortungslos und reiner Populismus. In BW müssen sie ja jetzt Farbe bekennen.

8
8ba31b239052025fd246d367eb7e11ac
Kommentar von Silber-Engel
15.05.2011, 20:07 Uhr

"Kein vernünftiger Mensch kann für Atomkraftwerke sein." - Dann gibt es offensichtlich zu wenige davon.
"3. Wasser: Hier gibt es viele Möglichkeiten. Scheint sich aber ökonomisch nicht zu rechnen..." Dann schau dir z.B. das hier mal an!: http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=6921336/pv=video/nid=233454/1hqlbe6/index.html
"6. Stromsparen: Habe noch nie gelesen dass dazu jemand bereit ist." - Bereitschaft ist das eine - der Wachstumszwang durch den Kapital-Zinses-Zins das andere, Entscheidende. Letzterer lässt Stromsparen nicht zu - Bereitschaft hin oder her.
"Um das eskalieren in der Atomdebatte zu verhindern muss man nur Rot-Grün an die Regierung lassen. Dann werden mit Sicherheit keine Atomkraftwerke abgeschaltet, auch nicht in 7 Jahren..." - Aus dem gleichen Grund kann auch Grün nicht sehr viel machen.
Gruß vom Silber-Engel

9
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Fanny
23.05.2011, 10:38 Uhr

ich bewundere die kampfeslust für das gute. die frage ist nur - sind diese menschen voller tatendrang nur so tüchtig im demonstrotionen organisierne oder auch, wenn es dazu kommt den lebenstil in richtung bescheidenheit abzuändern. denn demonstrationen sind nicht konsequent wenn nicht auch grundlegend eigener konsum hinterfragt wird. das ist grundsätzlich bezüglich vieler dinge so nicht nur wenn es um energie geht. wie soll die heutige gesellschaft versorgt werden? denn verzicht ist viel zu schmerzhaft wenn man sich einmal an einen bestimmten standard gewöhnt hat. auf die straße geht man einmal oder auch ein zweites mal. wenn man zu hause zu jeder zeit und so lange wie man will alles an elektronischem hat, was das herz begehrt, kann man nach dem demonstrieren gleich seine gute tat über alle kommunikativen mittel kundtun während die wäsche wäscht, man eine lasagne im ofen hat, sich ein heißes bad einlässt, den fernseher an macht, den computer, den kühlschrank, den tiefkühler, jegliche leuchten, einen kaffee mit kaffeemaschine zubereitet, und die heizung aufdreht, weil es auf der straße bei der demo so kalt und nass war. aber immer hin steht man für was ein !

10
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von noj
23.05.2011, 12:27 Uhr

@ fanny
ich finde es geht nicht nur darum, den leuten abzuverlangen, auf alles zu verzichten, nur weil sie eben auf einer demo gegen atomkraft waren, man kann energie sparen, und das kann man hier auch so lesen, indem man auch mal die ratschläge von greenpeace und co beherzigt...ich spare schon lange energie, auch wenn ich nicht komplett auf sie verzichte, indem ich beim waschmaschinenkauf nicht auf den preis sondern auf die energiewerte achte, meine spülmaschine verbraucht zum Beispiel pro Spülgang 7 liter wasser, damit krieg ich mit der hand gerade mal 4 teller abgewaschen, sie verbraucht auch viel weniger strom als der doofe boiler unter der spüle, den ich seitdem immer ausgeschaltet lasse, meine kaffemaschine verbraucht z.B. auch wesentlich weniger energie, als wenn ich den Kaffee mit wasserkocher erhitze (irgendwie muss ich ihn ja erhitzen), das sind nur ein paar beispiele, man kann auf ökolgische technik setzen, gerade überhaupt keine technik bringt außer einem guten gewissen oft nur das gegenteil, nämlich noch mehr verbrauch...
@hekauf:
ich bin zum stromsparen bereit und ich kenne viele andere die das auch sind, hier hast du es schwarz auf weiß: ich dusche nicht länger als nötig, mache beim einschäumen das wasser aus (und damit den durchlauferhitzer)... wie schon oben beschrieben achte ich beim kauf von geräten auf stromersparnis, zudem werde ich alle alten lampen, die ich besitze, durch neue LED-Lampen austauschen, die sparen strom und enthalten kein quecksilber...und die alten lampen bringe ich zur sammelstelle, denn dann ist quecksilber auch nicht gefährlich...

ich könnte hier noch tausende beispiele geben, wie man etwas verändern kann indem man es selber tut und daran glaubt dass auch andere es tun werden, und indem ich den floskeln von greenpeace mehr glauben schenke als den floskeln von RWE, EON und ENBW die uns weißmachen wollen, alles sei unmöglich!!!

11
90fe3980c96dc5de0b84176ff1b21b4b
23.05.2011, 19:35 Uhr

http://www.sortirdunucleaire75.org/

Manifestation Anti Nucleaire
11 juin : journée d’action internationale
Manifestation à 14h30 – Départ République

Anti Nuclear Demo: 11 June 2011, Departure République, Paris, FRANCE – Anti Atomkraft Demo am 11. Juni 2011, Treffpunkt: République, Paris, Frankreich.

Rechtzeitig Busse und Mitfahrgelegenheiten von Deutschland organisieren. Diese Demo ist die WICHTIGSTE Anti Atom Demo im Moment in Frankreich weil DIREKT in Paris.
Youth Hostels Paris: www.fuaj.org/

Please copy paste this message in ALL Internet-Forums you know + Facebook/Twitter/Myspace !!!

http://www.sortirdunucleaire75.org/

http://www.facebook.com/event.php?eid=116727841745859

http://www.sortirdunucleaire.org/

http://www.lesverts.fr/

http://www.greenpeace.fr/

12
User_78x78c
Seit: Mai. 2011
Beiträge: 1
Kommentar von gummibarchen
28.05.2011, 18:58 Uhr

War heute bei der Demo. Und war eigentlich auch ganz viel los!!!!!
Ich hoffe mal das die Demo auch eine Wirkung hat und die Atomkraftwerke nun entgültig(und alle)abgeschaltet werden.

13
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Anti-Atom-Fotos
29.05.2011, 11:06 Uhr

Hier gibt es Fotos von den Demos:
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/28mai/fotos.html

Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von rechts?)









Sympathisanten