Infoblog

Logo_bewegung_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Logo_bewegung_32x24c bewegungsteam

Aktionsform:

-

Ziel:

Informieren

Mitmachen:

mitmachen
25.03.2016, 08:58 Uhr

Hände hoch, Daten her!

Nopnr_blog_600x600

NoPNR -Kampagne gegen einen überwachten Kontinent

Bei Flügen von der und in die EU sollen bis zu 60 Einzeldaten pro Passagier und Flug für insgesamt fünf Jahre gespeichert werden. Auch bei innereuropäischen Flügen soll die Erfassung dieser Informationen stattfinden. So sieht es die Fluggastdatenrichtlinie (EU-Passenger Name Record, kurz EU-PNR) vor, die das Europäische Parlament im Juni 2016 verabschieden will. Die neue Vorratsdatenspeicherung würde für den Kampf gegen Terrorismus und schwere Kriminalität benötigt, so die Behauptung. Beweise für den Nutzen dieser uferlosen Datensammlung gibt es bis heute allerdings nicht. Es wird höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.

Angesichts des Entsetzens, welches brutale und rücksichtslose Taten wie die jüngsten Terroranschläge von Brüssel auslösen, wird schnell der Ruf nach schärferen Sicherheitsgesetzen laut. Diese Reaktion ist menschlich verständlich und leider ebenso sachlich falsch. Ein Blick nach Frankreich, das im vergangenen Jahr zwei solcher schrecklichen Attacken verarbeiten musste, zeigt gerade, dass mehr Überwachung keineswegs mehr Sicherheit bedeutet. So führte unser Nachbarland schon 2006 Vorratsdatenspeicherung, Überwachung von Fluggastdaten und flächendeckende Videoüberwachung ein und verabschiedete erst im Juni letzten Jahres ein Anti-Terror-Paket, mit dem die behördlichen Befugnisse zur Sammlung personenbezogener Daten massiv ausgeweitet wurden. Dass es dort gleichwohl erneut zu solch schrecklichen Anschlägen kommen konnte, muss vielmehr als Beleg für die Unwirksamkeit überbordender Überwachungsmaßnahmen bei der Bekämpfung terroristischer Gewalttaten verstanden werden.

In der Tat fällt es schwer nachzuvollziehen, wie etwa Angaben zum Sitzplatz, zu Essenspräferenzen und zum gesundheitlichen Zustand der Fluggäste hilfreich bei der Bekämpfung von Terrorismus und schwerer Kriminalität sein könnten. Gleichwohl sollen diese und zahlreiche weitere Informationen gemäß der geplanten EU-PNR-Richtlinie künftig bei jeder Flugbuchung für jeden einzelnen Passagier erhoben und gespeichert werden, ohne dass es dazu eines besonderen Anlasses oder gar eines konkreten Verdachts bedarf. Selbst Beobachtungen und Behauptungen, welche Airline-Angestellte ungeprüft, willkürlich und ohne Wissen der betroffenen Person in ein Freitextfeld eintragen, werden festgehalten.

Sechs Monate lang sollen diese Daten den Ermittlungsbehörden uneingeschränkt zur Verfügung stehen, bevor sie für weitere viereinhalb Jahre in „depersonalisierter" Form gespeichert und nur auf vorherigen Richterbeschluss hin wieder vollständig lesbar gemacht werden. Während des gesamten Zeitraums werden die Informationen mit anderen Datenbanken abgeglichen, gerastert und von Profiling-Algorithmen analysiert. Ziel dieses sogenannten Data-Minings ist es, bislang unbekannte Verdächtige aufzuspüren und problematische Verhaltensmuster zu identifizieren. Die Behörden der verschiedenen EU-Mitgliedstaaten tauschen die gespeicherten Daten dabei nicht nur untereinander und mit der europäischen Polizeibehörde Europol aus. Zulässig ist auch der Transfer an Drittstaaten, welche die Daten wiederum an andere Staaten weiterleiten dürfen. Was dort mit den Informationen geschieht, entzieht sich vollständig der Kontrolle durch hiesige Behörden oder Datenschutzbeauftragte.

Mit EU-PNR steht Europa also die nächste gigantische Vorratsdatenspeicherung bevor. Dabei hatte der Europäische Gerichtshof massenhaften Sammlungen personenbezogener Daten bereits mit seiner Entscheidung zur Vorratsdatenspeicherung von Kommunikationsdaten im April 2014 eine klare Absage erteilt. Wegen ihres anlasslosen Charakters und der zu langen Speicherdauer von bis zu zwei Jahren verwarfen die Richter die zugrundeliegende Richtlinie damals als unverhältnismäßigen Eingriff in die EU-Grundrechte auf Privatsphäre und den Schutz personenbezogener Daten. Im Falle der EU-PNR-Richtlinie sind sowohl der zu bevorratende Datensatz als auch die Speicherdauer sogar noch weitaus umfangreicher, so dass sich die Grundrechtswidrigkeit des Vorhabens geradezu aufdrängt.

Gleichwohl treiben die verantwortlichen EU-Institutionen die Verabschiedung der Richtlinie unbeirrt voran. Schon Ende vergangenen Jahres hatte sich der Ministerrat mit dem Parlament auf eine Kompromissfassung verständigt. Allein die finale Abstimmung im Plenum des EU-Parlaments, die voraussichtlich im Juni stattfinden wird, steht aktuell noch aus.

Deshalb ist es nun umso wichtiger, die Abgeordneten zu kontaktieren und sie aufzufordern, gegen die anlasslose Protokollierung des Flugverkehrs zu stimmen. Zu diesem Zweck haben wir eine Aktion gestartet, an der sich alle beteiligen können, die verhindern möchten, dass Europa zu einem überwachten Kontinent wird. In kurzen Videos rufen wir die Abgeordneten dazu auf, gegen die Richtlinie zu stimmen. Ganz egal, ob mit Videokamera oder Smartphone aufgenommen, ob mit vorbereitetem Text oder frei gesprochen: Auf Perfektion kommt es weniger an als auf die persönliche Note.

Prominente Unterstützer wie Constanze Kurz von netzpolitik.org oder der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar haben bereits Videos beigesteuert. Wer uns ebenfalls helfen möchte, macht auch ein Video, stellt es online und schickt es über soziale Netzwerke und per E-Mail an die Abgeordneten.
Wem das zu umständlich ist, kann das Video auch an fluggastdaten@digitalegesellschaft.de senden. Wir laden es dann auf unserem Youtube-Kanal hoch und verbreiten es. Wichtig ist, die Videos mit den Tags NoPNR, EU-PNR, Vorratsdatenspeicherung und Fluggastdaten zu versehen. Auf Twitter empfehlen wir den Hashtag #NoPNR. Mehr Informationen zum Thema sowie Beispielvideos gibt es auf unserer Webseite

VOLKER TRIPP
Der Autor ist Jurist und arbeitet bei Digitale Gesellschaft e.V. als politischer Geschäftsführer.



Kommentar schreiben:
(Ein ökologisches Fortbewegungsmittel mit zwei Rädern?)

Blogarchiv...

Tags:
Zwangsräumung Nachhaltigkeit Konsum Wohnungsmarkt hunde Atomkraft Globalisierung Flucht Roma Bad Nenndorf Love2Block Kollektiv Immobilienmarkt Umweltinstitut Erdbeerjoghurt Prankster Yes Men EFAU HG Manteuffelstraße Attac AfD Stopp AfD tor Überwachung Kultur Geflüchtete Hungerstreik Marzahn-Hellersdorf neonazistische Strukturen Hellersdorf hilft Asylunterkunft LaCasa AJZ KITA Bildung Einheitsfeier scheinheilig israel Frauen notddz Johannisthal Schöneweide Uffmucken Bolivien Foodsharing Solawi Lebensmittelretter Lebensmittelretterin Verdrängung Zwangsräumung verhindern Asse Stadt Land Food Markthalle Neun kurzfilm Rote Hilfe §129b Gülaferit Ünsal nsu Feminismus Nationalismus rassismus Griechenland EU Aufklärung #b1203 antifa npd Empowerment Selbsthilfe Lageso Moabit hilft Diana Henninges Dortmund interview Festung Europa kreuzberg Kurdistan Mobi- und Infoveranstaltungen neukölln CSD Wohngemeinschaft Fahrradsternfahrt 2014 NoPNR EU Richtlinie PNR gorleben Agrarindustrie Ohlauer GHS Wir haben es satt Porajmos Genozid Sinti Shoa Mahnmal Holocaust HipHop Frauenquote Musikindustrie Equality Female Focus Festival Mall of Berlin Mall of shame Freifläche Mauerpark Bundeswehr Dokumentarfilm G7 Elmau Schloß Elmau Gipfel der Alternativen Kobane Rojava ISIS Mietrebellen Mieterrechte Mythos Trümmerfrauen ausgestrahlt bund Snowden NSA Gewerkschaft Jobcenter FsA14 endlager Queerfeminismus Marzahn Mad and Disability Pride Parade Demo Grüne Woche Tierrechte Kapitalismus flüchtlinge BerTA Sexuelle Sexualität Arsch für das Leben CETA Immobilien Rigaer Rigaer94 Henkel Abstand Rigaer78 Antispe Cowspiracy Karnismus Tierrechtstheorie humanimals Mord Antimilitarismus Kurden IS Kobani PKK queer inter trans Für eine dritte Option europa Repression Abtreibung §218 what the fuck Besetzung Europa. Anders. Machen. Grup Yorum Tierschutz Theresa Kalmer RWE Atommüll antifaschismus FreiheitstattAngst StopWatchingUs Prism Cyptoparty Verschlüsselung Film refugees Tafta Hambacher Forst Uranium Weißensee Brotfabrik Antirassismus KCSD Gay Pride lesbisch schwul Bärgida Bergida Pegada digitale Gesellschaft Flüchtlingspolitik Krise Buch Privatisierung Gentrifizierung neuruppin no tddz Freihandel Berlin-Buch Pankow Umweltschutz Braunkohle Bima TddP Nicht einen Tag Revolutionsbedarf M99 GH Bizim Kiez Yellow Oscar Tempelhofer Feld selbstbestimmung Umweltfestival Neonazis Tierbefreiung Betra Antispeziesismus TTIP Datenschutz Rechtsextremismus Burak Bektas Hellersdorf Festival Gender Uran SO36 Grüne Woche demaskieren Tierrecht Massentierhaltung UNATSBO Bürgerinitiative berlin Magdeburg Geschichtsrevisionismus Magida Pegida Genossenschaft Frontex DAESH Filmhochschule Filmstudium Quereinstieg Selbstverwaltung Yaam Morgenroth Köpi Sama-Café Erreichbar Kinderarbeit Asyl Migration arbeitskampf Roland Girtler FAU Polizei kohle Burak B. Rechte Gewalt
Btn-rss