Infoblog

Logo_bewegung_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Logo_bewegung_32x24c bewegungsteam

Aktionsform:

-

Ziel:

Informieren

Mitmachen:

mitmachen
27.04.2016, 17:12 Uhr

Aktionen gegen AfD-Parteitag in Stuttgart (30.4.) und Neonazidemonstration in Plauen (1.5.)

Nika_600x600

PM: Bundesweite Antifa-Kampagne mobilisiert gegen den nationalen Konsens.

26. April 2016 By Webteam

Aktionen gegen AfD-Parteitag in Stuttgart (30.4.) und Neonazidemonstration in Plauen (1.5.)

Die bundesweite Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative" ruft in Zusammenarbeit mit lokalen Bündnissen dazu auf, den AfD-Parteitag in Stuttgart am 30. April zu blockieren und die 1.-Mai-Demonstration der neonazistischen Partei Der Dritte Weg in Plauen zu verhindern. Aus vielen Städten wird es eine organisierte Anreise zu den Protesten geben.

Am 30. April will die AfD, die im März massive Wahlerfolge bei den Landtagswahlen erzielte, in Stuttgart ihren Bundesprogrammparteitag abhalten. Die Entwürfe für das Programm zeigen, dass dieser Parteitag ein weiteres Puzzleteil in dem Mosaik von Asylrechtsverschärfungen und menschenverachtenden Maßnahmen zur Abwehr von flüchtenden Menschen werden soll. Im Südwesten Deutschlands wird das organisatorische Rückgrat der völkischen Koalition zudem versuchen, neoliberale Forderungen wie die Abschaffung des Mindestlohns und ein zutiefst reaktionäres Familienbild mit unverhohlenem Rassismus zusammenbringen.

„Was wir gerade tagtäglich beobachten müssen ist der Aufstieg eines rechten Projektes: von besorgten Anwohner_innen über Pegida bis zum Neonazi wirkt der völkische Konsens inzwischen bis weit ins bürgerliche Lager und verschiebt den Diskurs nach rechts. Die AfD ist die Speerspitze dieser Entwicklung und ihr organisatorisches Rückrat. Dagegen werden in Stuttgart wir auch mit den Mitteln des zivilen Ungehorsam vorgehen. Wir werden dort aber auch ein Zeichen gegen den grün-schwarzen Rassismus der bürgerlichen Mitte selbst setzen. Denn während die AfD noch davon träumt, an der Grenze scharf zu schießen und ein gesellschaftliches Klima schafft, in dem besorgte Bürger und echte Nazis Häuser anzünden, schafft die Bundesregierung längst Fakten auf europäischer Ebene und lässt autoritäre Staaten wie die Türkei die Drecksarbeit machen. Deswegen sterben täglich Menschen. Und diese Abschottung Europas wäre ohne die aktive Mitarbeit der vermeintlich humanen Grünen und der anderen Parteien der Mitte nicht möglich", so Florian Sommer, ein Sprecher der Kampagne.

Für den Tag darauf ruft die militante, neonazistische Partei der Dritte Weg zu einer Demonstration im sächsischen Plauen auf. Der 1. Mai in Plauen droht dabei bundesweit der größte Naziaufmarsch an diesem Tag zu werden. Beteiligung ist unter anderem auch von extremen Rechten aus Ungarn, Griechenland und Großbritannien angekündigt. Die Region ist strategisch wichtiger Ort für die Vernetzung von Neonazi-Strukturen und zudem bekannt für die regelmäßig stattfindenden völkisch-nationalistischen Demonstrationen von „Wir sind Deutschland". Deswegen werden Antifaschist_innen am 1. Mai in Plauen, auch zur Stärkung der lokalen antifaschistischen Strukturen, auf die Straße gehen.

„Der gemeinsame Aufstieg von Pegida und AfD wurde flankiert von einem Wiedererstarken klassischer Neonazis. In Plauen sind die sächsischen Verhältnisse, und mit ihnen der Dreh nach Rechts, besonders deutlich zu erkennen. Hier gehen regelmäßig bis zu 5000 Leute für ein rassistisches Deutschland auf die Straße und vom Bürgermeister über Polizeibeamt_innen bis zu veritablen Brandstifter_innen sind sich alle einig: „Wir sind das Volk. Ihr seid es nicht". In Plauen zeigt sich eindeutig wie eine völkische Massenbewegung mit politischer Unterstützung, hier den Bürgermeister der Stadt, militanten Nazis den Weg bereitet. Diesen völkischen Konsens werden wir brechen.", so Andreas Funk von der Kampagne.

Busse aus mehreren Städten fahren daher am 30.04 nach Stuttgart um dort erst mit Blockaden den AfD-Parteitag zu verhindern und dann mit einer antirassistischen Demonstration den nationalen Konsens der etablierten Parteien zu kritisieren. Einen Tag darauf, am 1.Mai, wird dann mit einer antifaschistischen Demonstration unter dem Motto: „Time to act" der Nazi-Demonstration in Plauen etwas entgegengesetzt.

30. April Stuttgart

Ab 7:00 Uhr: Blockaden und Proteste rund um den AfD-Parteitag
Ab 13:00 Uhr: Block des "Nationalismus ist keine Alternative Bündnisses" auf der antirassistischen Großdemo am Hauptbahnhof Stuttgart

Busse nach Stuttgart fahren aus: Berlin, Bonn, Bremen, Frankfurt, Freiburg, Köln, München, Ruhrgebiet, Marburg. Außerdem gibt es koordinierte Zuganreise.

1. Mai Plauen

Ab 9:00Uhr Antifaschistische Demo, Plauen Oberer Bahnhof

Busse nach Plauen fahren aus: Berlin, Dresden, Jena, Leipzig, Regensburg

Aktuelle Informationen finden sie außerdem auf https://nationalismusistkeinealternative.net

Pressemitteilung und Bild via https://nationalismusistkeinealternative.net

 

Tags:
Kommentar schreiben:
Kommentare sind nur ein angemeldete Benutzer möglich.

Blogarchiv...

Tags:
Zwangsräumung Nachhaltigkeit Konsum Wohnungsmarkt hunde Atomkraft Globalisierung Flucht Roma Bad Nenndorf Love2Block Kollektiv Immobilienmarkt Umweltinstitut Erdbeerjoghurt Prankster Yes Men EFAU HG Manteuffelstraße Attac AfD Stopp AfD tor Überwachung Kultur Geflüchtete Hungerstreik Marzahn-Hellersdorf neonazistische Strukturen Hellersdorf hilft Asylunterkunft LaCasa AJZ KITA Bildung Einheitsfeier scheinheilig israel Frauen notddz Johannisthal Schöneweide Uffmucken Bolivien Foodsharing Solawi Lebensmittelretter Lebensmittelretterin Verdrängung Zwangsräumung verhindern Asse Stadt Land Food Markthalle Neun kurzfilm Rote Hilfe §129b Gülaferit Ünsal nsu Feminismus Nationalismus rassismus Griechenland EU Aufklärung #b1203 antifa npd Empowerment Selbsthilfe Lageso Moabit hilft Diana Henninges Dortmund interview Festung Europa kreuzberg Kurdistan Mobi- und Infoveranstaltungen neukölln CSD Wohngemeinschaft Fahrradsternfahrt 2014 NoPNR EU Richtlinie PNR gorleben Agrarindustrie Ohlauer GHS Wir haben es satt Porajmos Genozid Sinti Shoa Mahnmal Holocaust HipHop Frauenquote Musikindustrie Equality Female Focus Festival Mall of Berlin Mall of shame Freifläche Mauerpark Bundeswehr Dokumentarfilm G7 Elmau Schloß Elmau Gipfel der Alternativen Kobane Rojava ISIS Mietrebellen Mieterrechte Mythos Trümmerfrauen ausgestrahlt bund Snowden NSA Gewerkschaft Jobcenter FsA14 endlager Queerfeminismus Marzahn Mad and Disability Pride Parade Demo Grüne Woche Tierrechte Kapitalismus flüchtlinge BerTA Sexuelle Sexualität Arsch für das Leben CETA Immobilien Rigaer Rigaer94 Henkel Abstand Rigaer78 Antispe Cowspiracy Karnismus Tierrechtstheorie humanimals Mord Antimilitarismus Kurden IS Kobani PKK queer inter trans Für eine dritte Option europa Repression Abtreibung §218 what the fuck Besetzung Europa. Anders. Machen. Grup Yorum Tierschutz Theresa Kalmer RWE Atommüll antifaschismus FreiheitstattAngst StopWatchingUs Prism Cyptoparty Verschlüsselung Film refugees Tafta Hambacher Forst Uranium Weißensee Brotfabrik Antirassismus KCSD Gay Pride lesbisch schwul Bärgida Bergida Pegada digitale Gesellschaft Flüchtlingspolitik Krise Buch Privatisierung Gentrifizierung neuruppin no tddz Freihandel Berlin-Buch Pankow Umweltschutz Braunkohle Bima TddP Nicht einen Tag Revolutionsbedarf M99 GH Bizim Kiez Yellow Oscar Tempelhofer Feld selbstbestimmung Umweltfestival Neonazis Tierbefreiung Betra Antispeziesismus TTIP Datenschutz Rechtsextremismus Burak Bektas Hellersdorf Festival Gender Uran SO36 Grüne Woche demaskieren Tierrecht Massentierhaltung UNATSBO Bürgerinitiative berlin Magdeburg Geschichtsrevisionismus Magida Pegida Genossenschaft Frontex DAESH Filmhochschule Filmstudium Quereinstieg Selbstverwaltung Yaam Morgenroth Köpi Sama-Café Erreichbar Kinderarbeit Asyl Migration arbeitskampf Roland Girtler FAU Polizei kohle Burak B. Rechte Gewalt
Btn-rss