Infoblog

Logo_bewegung_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Logo_bewegung_32x24c bewegungsteam

Aktionsform:

-

Ziel:

Informieren

Mitmachen:

mitmachen
22.12.2015, 14:13 Uhr

Kommt alle! M99 bleibt!

1775p_600x600

Der legendäre „Gemischtladen für Revolutionsbedarf M99" ist von Räumung bedroht. Eine Kiezdemo soll Betreiber HG unterstützen

„Ich brauche kein Geld zum Leben. Ich bin glücklich, wenn ich singen und vegane Schwarzwälder Kirschtorte essen kann," behauptet der Betreiber des aus Touristenführern international bekannten Anarcho-„Infoladens" in der Manteuffelstraße 99, Hans-Georg Lindenau.

Ganz anders sein neuer Hausbesitzer André Weickhardt, Erfinder eines „energetischen Quartierkonzepts" und Geschäftsführer der „Idema Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft": Er will ihn partout raushaben - und den Laden wahrscheinlich schick und teuer machen.

Aber der Überzeugungstäter Lindenau, der den Laden seit 30 Jahren betreibt, will bleiben und hat viele Unterstützer, darunter kompetente Juristen und Nachbarn, die in ihm einen wirksamen Entschleuniger der Gentrifizierung sehen. Dazu kommen viele treue Kunden. Zu letzteren gehöre auch ich. Allerdings interessieren mich dort nicht die Ausrüstungsgegenstände für den Straßenkampf und die revolutionär bedruckten T-Shirts für den Kreuzberger Amüsierpöbel, sondern die dazwischen gestapelten Bücher, die thematisch stets auf den in der politisch korrekten Antifaszene angesagten Linien liegen - angefangen bei den „Klassikern" aus der Studentenbewegung - von Marx bis Marcuse und zuletzt „Backen ohne Ei".

Die Flugblätter, die vor dem Laden angeschlagen werden, legen jedoch bereits nahe, dass die Kreuzberger Linke die Sauereien des Zuspätkapitalismus eher praktisch im zugewiesenen Lebensraum als theoretisch am fliegenden Schreibtisch bekämpft. Drei Brandstiftungen - mutmaßlich von Rechten - hat der Laden von HG bisher überstanden, dazu einen Matrazenbrand im Inneren Anfang 2015: Eine Kundin war beim Lesen und Zigarettenrauchen eingeschlafen. Die Folgen waren „fatal", schrieb die taz: Zwar konnte das Feuer schnell gelöscht werden, aber der Staatsschutz, die Bullen, die seinen Laden schon über 50 Mal überfallen haben, ließen sich auch diesmal nicht die Gelegenheit entgehen, um bei diesem typischen Missgeschick lesender Raucher gründlich zu „ermitteln", was hieß, dass sie den Laden absperrten.

Gegenüber der taz klagte HG: „Wenn die Sperrung nicht aufgehoben wird, bin ich bald bankrott, ich verliere jeden Tag 500 Euro an Einnahmen." Da sprach der Einzelhändler aus ihm und nicht der „Ich brauche kein Geld zum Leben"-Autonome. Aber wahr ist, dass das LKA auf die Weise dem neuen Hausbesitzer zuarbeitete, der Lindenau gekündigt hatte. Bis Silvester 2015 sollte er den Laden und die Wohnung dahinter räumen.

Gegen dieses Urteil war sein Anwalt, ein Mietrechtsspezialist aus der Nachbarschaft, in Berufung gegangen. Unter anderem mit dem Hinweis, dass der Ladenbetreiber Rollstuhlfahrer sei, mit dem man so nicht umgehen dürfe. Lindenau hatte sich 1988 neben weiteren Aktivitäten auch an der Besetzung des „Lenné-Dreiecks" am Potsdamer Platz beteiligt. Als die Polizei das riesige Grundstück stürmte, flüchteten die Besetzer über die Mauer auf Lastwagen der NVA, die ihnen dann auch noch ein Essen in ihrer Kantine spendierte. Danach sickerten sie mit gültigen U-Bahn-Fahrscheinen wieder in den Westen ein.

Seit dem Tag wurde er „massiv durch bestimmte Staatsschützer gemobbt, hatte immer wieder psychosomatische Angstzustände und Suizidanfälle," erzählte er der taz. Im September 1989 war er während eines solchen „Anfalls" vom Turm der Kirche am Lausitzer Platz gesprungen.

Seitdem ist er querschnittsgelähmt. Und seit dem Matrazenbrand Nichtraucher, Veganer sowieso. Zwar ist vor großen Demos immer etwas mehr Betrieb in Lindenaus Laden, wie der Tagesspiegel beobachtete, er selbst nimmt jedoch nur noch selten an Demos teil und geht auch nicht mehr auf Veranstaltungen von Autonomen, „weil da so viel geraucht wird", aber er „bleibt Teil der Szene", wie er meint. Das zeigte sich bereits nach dem Matrazenbrand, da rief H.G. Lindenau wegen der Versiegelung seiner Räume durch das LKA zu einem „Protestschlafen" vor seinem „Infoladen" auf - und sofort meldeten sich „UnterstützerInnen" in ausreichender Zahl.

Inzwischen sind sie eher mehr geworden, vor allem, wenn es um Räumung und Gentrifizierung geht. Und zumal bekannt ist, dass Lindenau im Oktober eine Teilklage gegen den Hausbesitzer verlor. Eine Berufungsverhandlung steht noch aus, dessen ungeachtet lautet die Parole nun: „Zwangsräumung verhindern!" Dazu heißt es auf der Internetseite des Bündnisses „Zwangsräumung verhindern - Wir kommen!": „2016 geht's weiter, und zwar am 9. Januar um 14 Uhr mit einer Kiezdemo am Heinrichplatz für HG und seinen Laden. Helft mit, Flyer und Plakate zu verbreiten."
Plakate unter: berlin.zwangsraeumungverhindern.org

Helmut Höge
Foto: Christina Palitzsch/Umbruch Bildarchiv

 

1 Kommentar
1
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Hellmann
05.01.2016, 17:19 Uhr

Bin auch ehemaliger Bewohner des Hauses. Bei mir wurde jedesmal wenn Post vom Gericht kam der Briefkasten aufgebrochen, so dass ich von der Räumungsklage erst erfuhr als es zu spät war. Inhaltlich hätte es nämlich nicht gereicht.
Die Gerüchte um irgendwelche Russenmafiakontakte würden mich nicht wundern, auch nicht, wenn im Fall von HG wie bei der illegalen Räumung der Yorck59 ein paar Euros richtung korrupte Polizeibeamte geflossen ist. Ein Typ der sich "Caesar" nennt hat Mieter im Haus persönlich bedrängt, auszuziehen.

Kommentar schreiben:
(Welche Partei ist neoliberal und gelb?)

Blogarchiv...

Tags:
Zwangsräumung Nachhaltigkeit Konsum Wohnungsmarkt hunde Atomkraft Globalisierung Flucht Roma Bad Nenndorf Love2Block Kollektiv Immobilienmarkt Umweltinstitut Erdbeerjoghurt Prankster Yes Men EFAU HG Manteuffelstraße Attac AfD Stopp AfD tor Überwachung Kultur Geflüchtete Hungerstreik Marzahn-Hellersdorf neonazistische Strukturen Hellersdorf hilft Asylunterkunft LaCasa AJZ KITA Bildung Einheitsfeier scheinheilig israel Frauen notddz Johannisthal Schöneweide Uffmucken Bolivien Foodsharing Solawi Lebensmittelretter Lebensmittelretterin Verdrängung Zwangsräumung verhindern Asse Stadt Land Food Markthalle Neun kurzfilm Rote Hilfe §129b Gülaferit Ünsal nsu Feminismus Nationalismus rassismus Griechenland EU Aufklärung #b1203 antifa npd Empowerment Selbsthilfe Lageso Moabit hilft Diana Henninges Dortmund interview Festung Europa kreuzberg Kurdistan Mobi- und Infoveranstaltungen neukölln CSD Wohngemeinschaft Fahrradsternfahrt 2014 NoPNR EU Richtlinie PNR gorleben Agrarindustrie Ohlauer GHS Wir haben es satt Porajmos Genozid Sinti Shoa Mahnmal Holocaust HipHop Frauenquote Musikindustrie Equality Female Focus Festival Mall of Berlin Mall of shame Freifläche Mauerpark Bundeswehr Dokumentarfilm G7 Elmau Schloß Elmau Gipfel der Alternativen Kobane Rojava ISIS Mietrebellen Mieterrechte Mythos Trümmerfrauen ausgestrahlt bund Snowden NSA Gewerkschaft Jobcenter FsA14 endlager Queerfeminismus Marzahn Mad and Disability Pride Parade Demo Grüne Woche Tierrechte Kapitalismus flüchtlinge BerTA Sexuelle Sexualität Arsch für das Leben CETA Immobilien Rigaer Rigaer94 Henkel Abstand Rigaer78 Antispe Cowspiracy Karnismus Tierrechtstheorie humanimals Mord Antimilitarismus Kurden IS Kobani PKK queer inter trans Für eine dritte Option europa Repression Abtreibung §218 what the fuck Besetzung Europa. Anders. Machen. Grup Yorum Tierschutz Theresa Kalmer RWE Atommüll antifaschismus FreiheitstattAngst StopWatchingUs Prism Cyptoparty Verschlüsselung Film refugees Tafta Hambacher Forst Uranium Weißensee Brotfabrik Antirassismus KCSD Gay Pride lesbisch schwul Bärgida Bergida Pegada digitale Gesellschaft Flüchtlingspolitik Krise Buch Privatisierung Gentrifizierung neuruppin no tddz Freihandel Berlin-Buch Pankow Umweltschutz Braunkohle Bima TddP Nicht einen Tag Revolutionsbedarf M99 GH Bizim Kiez Yellow Oscar Tempelhofer Feld selbstbestimmung Umweltfestival Neonazis Tierbefreiung Betra Antispeziesismus TTIP Datenschutz Rechtsextremismus Burak Bektas Hellersdorf Festival Gender Uran SO36 Grüne Woche demaskieren Tierrecht Massentierhaltung UNATSBO Bürgerinitiative berlin Magdeburg Geschichtsrevisionismus Magida Pegida Genossenschaft Frontex DAESH Filmhochschule Filmstudium Quereinstieg Selbstverwaltung Yaam Morgenroth Köpi Sama-Café Erreichbar Kinderarbeit Asyl Migration arbeitskampf Roland Girtler FAU Polizei kohle Burak B. Rechte Gewalt
Btn-rss