Infoblog

Logo_bewegung_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Logo_bewegung_32x24c bewegungsteam

Aktionsform:

-

Ziel:

Informieren

Mitmachen:

mitmachen
13.05.2016, 13:14 Uhr

Neuköllner BVV begrüßt Gedenkort für Burak Bektas

Gedenkortburakkunstwerkstartseitec_600x600

Die Fotomontage zeigt den geplanten Gedenkort mit Denkmal. Die gesamte Fläche soll gestaltet und mit Sitzmöglichkeiten versehen werden. Foto via http://burak.blogsport.de

Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektas veröffentlichte am 11. Mai 2016 eine Pressemitteilung, die wir hier wiedergeben möchten:

Herausragende Mehrheit spricht sich für Erinnerung an Opfer des Mordanschlags aus /
Öffentliche Vorstellung des Konzepts im Integrationsausschusses am 26. Mai

Mit überragender Mehrheit beschloss die Neuköllner BVV heute mit den Stimmen von SPD, Grüne, Piraten und Linke die Errichtung eines Gedenkortes für Burak Bekta? durch die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektas zu begrüßen. Die CDU-Fraktion stimmte dagegen.

Die Entschließung im Wortlaut: „Die Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln begrüßt die Errichtung eines Gedenkortes für Burak Bektas durch die Initiative für die Aufklärung des Mordes."

Geplant ist ein öffentlicher Gedenkort auf der Grünfläche Rudower Straße Ecke Laubsängerweg in der Nähe des Tatorts, der die Erinnerung an Burak Bektas in Neukölln, wo er lebte und ermordet wurde, wachhält. Er soll für die Angehörigen ein Platz für ihre persönliche Erinnerung und Trauer sein. Der Gedenkort soll ein sichtbares Zeichen dafür sein, dass die Tat bis heute nicht aufgeklärt ist. Damit verweist er auf die weiteren unaufgeklärten Morde an Migrant_innen und auf den alltäglichen Rassismus, dem Menschen mit Migrationsgeschichte auch in Neukölln ausgesetzt sind. Außerdem soll er ein Ort des Lernens sein, an dem sich Schüler_innen und andere Interessierte mit Rassismus auseinandersetzen können.

„Wenn ein junger Mensch ohne erkennbare Gründe aus dem Leben scheidet, versetzt es eine Familie, sogar eine gesamte Gesellschaft in Trauer. Der Mord an Burak Bektas ist bis heute ungeklärt. Dieser Gedenkort sollte uns alle verpflichten, diese unmenschliche Tat aufzuklären, um seinen Eltern eine Antwort zu geben, warum Burak nicht mehr unter uns ist."

(Bijan Atashgahi, Fraktionsmitglied der SPD in der BVV Neukölln und Vorsitzender des Integrationsausschusses Neukölln)

Seit dem Mordanschlag vor vier Jahren kämpfen Familie und Angehörige darum, dass der Mord aufgeklärt und Burak Bektas nicht vergessen wird. Schon früh äußerte Melek Bektas, Buraks Mutter, den Wunsch nach einem Gedenkort in der Nähe der Tatorts, der nicht übersehen werden könne und so ihren Sohn und den unaufgeklärten Mord im Bewusstsein der Menschen verankere.

Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektas hat diese Idee aufgegriffen, um gemeinsam mit den Überlebenden, den Angehörigen und Freund_innen einen sichtbaren und lebendigen Gedenkort zu schaffen.

„Wir begrüßen die politische Willensbekundung der Neuköllner BVV für unser Gedenkortkonzept, die Politik muss sich nun in der praktischen Umsetzung und konkreten Unterstützung messen lassen. Wir suchen als nächsten Schritt zivilgesellschaftliche Initiativen, die uns darin unterstützen, die Politik auch nach den Wahlen an ihre Zusagen zu erinnern."

(Ulrike Schmidt, Sprecherin der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektas)

Das Konzept sieht die Errichtung eines „lebendigen Gedenkorts" vor, der ein künstlerisches Denkmal und vielfältige Aktivitäten wie Nachbarschaftstreffen, Workshops mit Schulklassen und Mahnwachen umfasst. Der Gedenkort findet bereits breite Zustimmung bei verschiedenen politischen Akteurinnen und Akteuren in Neukölln, berlin- und bundesweit. Unterstützende Stimmen, Statements von Angehörigen und weiterführende Informationen zum geplanten Gedenkort gibt es auf der gerade entstehenden Kampagnenseite.

Spenden
Um die Kampagne für einen Gedenkort zu unterstützen, kann unter dem Stichwort „Gedenkort Burak" an die Antirassistische Initiative e.V. gespendet werden:

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 46100205000003039600
BIC: BFSWDE33BER

 

Kommentar schreiben:
(Der Tag der Arbeit ist am 1. ...)

Blogarchiv...

Tags:
Zwangsräumung Nachhaltigkeit Konsum Wohnungsmarkt hunde Atomkraft Globalisierung Flucht Roma Bad Nenndorf Love2Block Kollektiv Immobilienmarkt Umweltinstitut Erdbeerjoghurt Prankster Yes Men EFAU HG Manteuffelstraße Attac AfD Stopp AfD tor Überwachung Kultur Geflüchtete Hungerstreik Marzahn-Hellersdorf neonazistische Strukturen Hellersdorf hilft Asylunterkunft LaCasa AJZ KITA Bildung Einheitsfeier scheinheilig israel Frauen notddz Johannisthal Schöneweide Uffmucken Bolivien Foodsharing Solawi Lebensmittelretter Lebensmittelretterin Verdrängung Zwangsräumung verhindern Asse Stadt Land Food Markthalle Neun kurzfilm Rote Hilfe §129b Gülaferit Ünsal nsu Feminismus Nationalismus rassismus Griechenland EU Aufklärung #b1203 antifa npd Empowerment Selbsthilfe Lageso Moabit hilft Diana Henninges Dortmund interview Festung Europa kreuzberg Kurdistan Mobi- und Infoveranstaltungen neukölln CSD Wohngemeinschaft Fahrradsternfahrt 2014 NoPNR EU Richtlinie PNR gorleben Agrarindustrie Ohlauer GHS Wir haben es satt Porajmos Genozid Sinti Shoa Mahnmal Holocaust HipHop Frauenquote Musikindustrie Equality Female Focus Festival Mall of Berlin Mall of shame Freifläche Mauerpark Bundeswehr Dokumentarfilm G7 Elmau Schloß Elmau Gipfel der Alternativen Kobane Rojava ISIS Mietrebellen Mieterrechte Mythos Trümmerfrauen ausgestrahlt bund Snowden NSA Gewerkschaft Jobcenter FsA14 endlager Queerfeminismus Marzahn Mad and Disability Pride Parade Demo Grüne Woche Tierrechte Kapitalismus flüchtlinge BerTA Sexuelle Sexualität Arsch für das Leben CETA Immobilien Rigaer Rigaer94 Henkel Abstand Rigaer78 Antispe Cowspiracy Karnismus Tierrechtstheorie humanimals Mord Antimilitarismus Kurden IS Kobani PKK queer inter trans Für eine dritte Option europa Repression Abtreibung §218 what the fuck Besetzung Europa. Anders. Machen. Grup Yorum Tierschutz Theresa Kalmer RWE Atommüll antifaschismus FreiheitstattAngst StopWatchingUs Prism Cyptoparty Verschlüsselung Film refugees Tafta Hambacher Forst Uranium Weißensee Brotfabrik Antirassismus KCSD Gay Pride lesbisch schwul Bärgida Bergida Pegada digitale Gesellschaft Flüchtlingspolitik Krise Buch Privatisierung Gentrifizierung neuruppin no tddz Freihandel Berlin-Buch Pankow Umweltschutz Braunkohle Bima TddP Nicht einen Tag Revolutionsbedarf M99 GH Bizim Kiez Yellow Oscar Tempelhofer Feld selbstbestimmung Umweltfestival Neonazis Tierbefreiung Betra Antispeziesismus TTIP Datenschutz Rechtsextremismus Burak Bektas Hellersdorf Festival Gender Uran SO36 Grüne Woche demaskieren Tierrecht Massentierhaltung UNATSBO Bürgerinitiative berlin Magdeburg Geschichtsrevisionismus Magida Pegida Genossenschaft Frontex DAESH Filmhochschule Filmstudium Quereinstieg Selbstverwaltung Yaam Morgenroth Köpi Sama-Café Erreichbar Kinderarbeit Asyl Migration arbeitskampf Roland Girtler FAU Polizei kohle Burak B. Rechte Gewalt
Btn-rss