Öffentlichen Einkauf sozialer machen!

Postkarte_web__bmwi_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

Aktionsform:

Protestaktion

Website:

www.ci-romero.de

Ziel:

den Bundeswirtschaftsminister auffordern, Sozial- und Umweltstandards für die öffentliche Auftragsvergabe verbindlich zu machen

Mitmachen:

sich an der Protestaktion beteilgen: Protestpostkarten und Protest-E-Mails verschicken

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union beschaffen jährlich Waren und Dienstleistungen im Wert von 1.500 Mrd. Euro. Das sind 16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Allerdings kaufen Europas Öffentliche Hände bevorzugt nach nur einem Kriterium: Hauptsache billig! und unterstützen damit ausbeuterische Arbeitsbedingungen, Lohndumping und Umweltverschmutzung. Um dem entgegenzusteuern hat die EU einen Entwurf zur Modernisierung des Vergabewesens entwickelt, um ihrer eigenen Beschaffungspolitik neue Richtlinien zu geben. Diesen Anforderungen wird der aktuelle Entwurf jedoch nicht gerecht. Die CIR und das CorA Netzwerk für Unternehmensverantwortung fordern daher drastische Korrekturen des gegenwärtigen Entwurfs.

Werden Sie aktiv!

Mit der Protestpostkarte der Christlichen Initiative Romero können Sie selbst für eine faire und nachhaltige Beschaffungspolitik der EU kämpfen. Einfach hier anfordern, die Postkarte an die Bundesregierung oder das Europäische Parlament adressieren, frankieren und verschicken! Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich online zu engagieren und eine Protestmail an den Bundeswirtschaftsminister zu versenden!

 

Themenkategorien:

Globalisierung / Entwicklung / Migration, Soziales / Arbeit, Ökonomie / Finanzen, Politik / Demokratie / Recht
2 Kommentare
1
040c7eef0a331ec96388be01095796c2
Kommentar von Mayer Rudolf
25.06.2012, 11:31 Uhr

Bin gespannt, wie lange unsere Polit-Komiker überhaupt noch brauchen, diesen schon jahrelang währenden, die Taschen dieser Leute reichlich füllenden Prozess zu beenden. Bisher hat sich noch keine Staatsanwaltschaft gefunden, die einen Ermittlungsversuch unternommen hat. Anlässe waren schon oft genug vorhanden. Warum wird das Vergabewesen nicht öffentlich abgewickelt. Die Bürger haben ein Interesse daran. Muss denn alles im stillen Kämmerlein ablaufen?
Mayer R#udolf

2
040c7eef0a331ec96388be01095796c2
Kommentar von Nayer Rudolf
25.06.2012, 11:32 Uhr

Bin gespannt, wie lange unsere Polit-Komiker überhaupt noch brauchen, diesen schon jahrelang währenden, die Taschen dieser Leute reichlich füllenden Prozess zu beenden. Bisher hat sich noch keine Staatsanwaltschaft gefunden, die einen Ermittlungsversuch unternommen hat. Anlässe waren schon oft genug vorhanden. Warum wird das Vergabewesen nicht öffentlich abgewickelt. Die Bürger haben ein Interesse daran. Muss denn alles im stillen Kämmerlein ablaufen?
Mayer Rudolf

Kommentar schreiben:
(Ein ökologisches Fortbewegungsmittel mit zwei Rädern?)

Sympathisanten