Französisch-Guayana: Keine Goldmine in den Regenwald!

Gold-mine-tagebau_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Aktionsform:

Unterschriftenaktion

Ziel:

Das industrielle Bergbauprojekt in Montagne d‘Or gefährdet tropischen Regenwald in Französisch-Guayana und darf nicht genehmigt werden.

Mitmachen:

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition: https://www.regenwald.org/petitionen/1084/franzoesisch-guayana-keine-goldmine-in-den-regenwald

Die französische Regierung fördert die Industrialisierung des Goldabbaus in Französisch-Guayana. Das Projekt in Montagne d’Or, das im Jahr 2018 starten soll, wäre die größte Mine auf französischem Territorium. Sie hätte schwerwiegende Folgen für die Menschen und die Umwelt und würde die Tür für multinationale Bergbaukonzerne öffnen.

Es ist ein industrielles Monster: Das Schürfgebiet des Projekts in Montagne d’Or bedeckt 190 Quadratkilometer Land und schafft einen 2,5 Kilometern langen Tagebau; 500 Meter breit, 400 Meter tief. Die Hütte zur Goldextraktion verschlänge 20 Prozent von Französisch-Guayanas jährlichem Stromverbrauch.

Für Industrieanlagen dieses Ausmaßes wird Regenwald zerstört und werden wahrscheinlich Gewässer durch Säure belastet. Das größte Risiko geht vom Damm aus, der Millionen Tonnen giftigen Schlamm aufstauen soll. Seit dem Jahr 2000 sind weltweit mindestens 25 solcher Dämme gebrochen. So barst 2015 ein Damm in Brasilien und verursachte eine der schlimmsten Umweltkatastrophen aller Zeiten.

In Französisch-Guayana wächst noch unberührter Regenwald, der zum Amazonas-Tiefland gehört und außergewöhnlich artenreich ist. Dieser Naturschatz muss vor derartig zerstörerischen Aktivitäten bewahrt werden.

Goldbergbau ist überflüssig. Die Industrie benötigt nur acht Prozent des geförderten Goldes. Durch Recycling wurde im Jahr 2015 dreimal mehr Gold gewonnen.

Genehmigt Frankreich die geplante Ressourcenausbeutung, würde ein Präzedenzfall für weitere, zerstörerische Großprojekte geschaffen. Diese Politik widerspricht einer nachhaltigen Entwicklung. Die Bevölkerung wurde in die Planung nicht einbezogen. Vorschriften, die Indigenenvertretung Advisory Council of the Amerindian and Bushinengue zu beteiligen, wurden missachtet.

Die Initiative Or de question, in der lokale und nationale Naturschutz- und Menschenrechtsorganisationen zusammengeschlossen sind, fordert von Frankreichs Regierung, Mega-Bergbauprojekte sofort einzustellen. Französisch-Guayanas Wirtschaft muss einen ökologisch und sozial nachhaltigen Entwicklungspfad einschlagen.

Bitte unterstützen sie unsere Petition gegen das schädliche Bergbauprojekt.

Themenkategorien:

Natur-, Tier-, Umweltschutz
2 Kommentare
1
5cb74b38105421b23de55c48ff74b4de
Kommentar von Julian Fleischer
20.04.2017, 09:50 Uhr

Habe damals denn Dammbruch in Brasilien schon mitbekommen. Was da passiert ist, ist furchtbar. Mit 17 Toten hinterlässt dies einen tiefen Krater in der Geschichte Brasiliens. Wenn der Regenwald ebenfalls überflutet werden würde, würde sämtliches Leben, und seltene Pflanzenarten sterben. Ich werde diese Petition verteilen und hoffe, dass ihr damit viel Erfolg haben werdet. Ich finde es toll, dass sich Menschen noch für so etwas einsetzten.

2
24d8f42d2b9b7604838e0a8a60ac2ab7
Kommentar von Urs Schädlich
08.05.2017, 19:37 Uhr

190 Quadratkilometer Land! Was hier mit der Umwelt passiert ist einfach nur tragisch.
Unterschrieben!

Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von rechts?)