HeidelbergCement raus aus den Kendeng-Bergen!

Paini-gegen-zement_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Aktionsform:

Unterschriftenaktion

Ziel:

Der deutsche Konzern HeidelbergCement will das Kendeng-Karstgebirge auf der Insel Java abbauen und dort eine Zementfabrik errichten.

Mitmachen:

Die Bevölkerung wehrt sich mit aller Kraft. Bitte unterschreiben Sie unsere Petition: http://bit.ly/2ouXCGM

Der deutsche Konzern HeidelbergCement will das Kendeng-Karstgebirge auf der indonesischen Insel Java abbauen und dort eine Zementfabrik errichten. Doch Eingriffe in das sensible Karstgebirge sind eine ökologische und humanitäre Katastrophe. Die Bevölkerung wehrt sich mit aller Kraft.

Ihre Beine in Zement einbetoniert, protestieren neun Frauen vor dem Präsidentenpalast. Die schwüle Hitze Jakartas und der Smog sind unerträglich. Ihre Füße bluten, doch sie harren tagelang aus. Frau Paini und die anderen Demonstrantinnen sind 700 Kilometer in die indonesische Hautstadt gereist, um ihre Heimat zu retten. „Herr Präsident, bewahren Sie das Kendeng-Gebirge! Keine Eingriffe in den Karst!“

Das Kendeng-Gebirge ist ein Karst mit Höhlen und unterirdischen Wasserläuften und versorgt Tausende von Menschen, Tieren und Pflanzen mit Wasser, Nahrung und sauberer Luft. Seine Wälder haben in dem besiedelten Gebiet hohe Bedeutung für Ökologie und Klima.

Die Frauen aus Java richten ihren Appell auch an Deutschland, denn es ist ein deutscher Konzern, der den Kendeng-Karst zu Zement verarbeiten will: HeidelbergCement, der drittgrößte Produzent der Welt. Sein indonesischer Arm Indocement, ein führendes Unternehmen der Branche in Indonesien und bekannt durch seine Marke „Tiga Roda“ (Drei Räder), plant eine neue Fabrik in Pati.

Für die Bevölkerung aber ist der Kendeng-Karst die Mutter Erde. „Handel mit Herz und Verstand, für die Erde, unsere Mutter!“ steht auf den Demo-Bannern. „Wir wollen keine menschliche und ökologische Katastrophe“. Am 16. Mai 2016 trugen die Frauen ihren Protest vor die Deutsche Botschaft in Jakarta: „Deutsche Investitionen sollen nicht nur auf Profit zielen, sie müssen auch Mensch und Natur berücksichtigen“, sagen die Frauen.

Der Widerstand gegen HeidelbergCement hat eine Vorgeschichte: 2008 beabsichtigte PT Semen Gresik, in Pati eine Zementfabrik zu bauen. Die BürgerInnen zogen vor den Höchsten Gerichtshof und gewannen. Sie gewannen 2015 auch gegen Indocement, doch die „Zementindustrie macht einfach weiter!“, klagt Paini.

Bitte unterschreiben Sie unseren Brief an HeidelbergCement.

Themenkategorien:

Natur-, Tier-, Umweltschutz
Kommentar schreiben:
(Der Tag der Arbeit ist am 1. ...)