Gedankenfreiheit im Iran!

Iran_logo_online_large
724ac020e15c78a96189421c9c7998d7

Eingetragen von:

Logo_bewegung_32x24c bewegungsteam

Aktionsform:

Petition

Website:

taz.de

Ziel:

Protest gegen die Verurteilung der Iranischen Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof.

Mitmachen:

Petition unterschreiben, auf der eigenen Webseite verlinken

Appell gegen die Verurteilung der iranischen Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof. Machen Sie mit!

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen Artikel 19: "Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten."

Die taz ruft zusammen mit Künstlern, Kulturschaffenden und Medienvertretern die iranische Justiz dazu auf, die Unrechts-Urteile gegen die Filmemacher Panahi und Rasoulof aufzuheben. Aus Solidarität wird taz.de die Website am 11.2. grün färben und über den Iran verstärkt berichten. Färben Sie mit! Informieren Sie! Unterschreiben Sie die Petition!

Was ist passiert?

Noch nie zuvor hat es das gegeben: Regisseure werden zu harten Strafen verurteilt, nicht weil sie einen kritischen Film gedreht hätten, sondern allein deshalb, weil sie die Absicht hatten, einen Film zu machen. Weil die iranische Regierung annahm, dass der Film von Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof ihr nicht gefallen würde, hat sie die beiden Filmemacher jüngst zu sechs Jahren Haft, zwanzig Jahren Berufsverbot sowie zwanzig Jahren Reise- und Interviewverbot verurteilt.

Die Arbeitsbedingungen für Künstler, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten sind im Iran seit langem sehr schwierig. Doch diese Form der Zensur ist neu und sie erschüttert die Kollegen, die im Iran und anderswo für die Freiheit kämpfen, als mündige Menschen respektiert zu werden.

Wie können wir uns beteiligen?

Neben vielen anderen fordert der iranische Regisseur Rafi Pitts die sofortige Rücknahme dieses Urteils. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, hat er in einem Offenen Brief dazu aufgerufen, am 32. Jahrestag der iranischen Revolution für zwei Stunden die Arbeit niederzulegen: Am 11. Februar 2011 sollen in Solidarität mit Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof zwischen 12.30 Uhr und 14.30 Uhr europäischer Zeit über nationale und politische Grenzen hinweg alle Räder stillstehen. Es ist der erste reguläre Tag der Berlinale. Panahi sollte in der Jury des Filmfestivals sitzen, wird aber aller Voraussicht nicht nach Berlin ausreisen dürfen.

Wir protestieren aufs Schärfste gegen das Vorgehen der iranischen Justiz und der iranischen Regierung und fordern die sofortige Rücknahme des Urteils.

 

Die Erstunterzeichner sind – neben der taz.die tageszeitung: Thomas Arslan (Filmemacher, Berlin), Robert Bramkamp (Filmemacher, Hamburg), Ralf Fücks und Barbara Unmüßig (Vorstand der Heinrich Böll Stiftung, Berlin), Gabriele Horn (Direktorin, Kunst-Werke Berlin), Alexander Horwath (Direktor, Filmmuseum Wien), Alexander Kluge (Filmemacher und Schriftsteller, München), Ulrich Köhler (Filmemacher, Berlin), Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn), Matthias Lilienthal (Intendant, Hebbel am Ufer, Berlin), Ali Mahdjoubi (wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag, Die Grünen, Berlin), Avi Mograbi (Filmemacher, Tel Aviv), Christian Petzold (Filmemacher, Berlin), Rafi Pitts (Filmemacher, Paris), Oliver Reese (Intendant, Schauspiel Frankfurt), Claudia Roth (Vorsitzende, Die Grünen, Berlin), sauerbrey & raabe (Büro für kulturelle Angelegenheiten, Berlin), Bernd M. Scherer (Intendant des Haus der Kulturen der Welt), Peter Weibel (Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe), Albert Wiederspiel (Leiter, Filmfest Hamburg), Hortensia Völckers (Direktorin, Kulturstiftung des Bundes, Halle/Saale), Jasmila Zbanic (Filmemacherin, Sarajevo), Spiegel Online (Hamburg), Der Standard (Wien), Cicero (Berlin), getidan.de (Berlin), Haus der Kulturen der Welt (Berlin)

 

Themenkategorien:

Globalisierung / Entwicklung / Migration, Frieden / Antimilitarismus, Medien / Digitales, Politik / Demokratie / Recht
79 Kommentare
1
Bf2b8ec64519a5767cd4e43ae2cad844
Kommentar von Wolfgang Kiesinger
07.02.2011, 15:56 Uhr

Die ganze Zeit warte ich auf wirksame Gelegenheiten wie diese, deutlich meinen Protest mit vielen andern vereinen zu können. Wie gut daß es Euch s o gibt. Danke!

2
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Pouria
07.02.2011, 20:42 Uhr

Die Bestätigung deiner Petitionsunterstützung kann bei GMX unter Umständen als Spam erkannt werden.

3
Ad1feab71f96a70dfa9108fa351d1cff
Kommentar von Alexander Schmidt
08.02.2011, 00:32 Uhr

@Wolfgang Kiesinger: Ob das tatsächlich wirksam ist, muss sich erst noch zeigen. Aber schaden tut es ja auch nicht; Zweifel an der Wirksamkeit sind also kein guter Grund, sich dem Aufruf nicht anzuschließen.

4
744fcbd39cd04558a9e56fcb0e523574
Kommentar von Thorsten
08.02.2011, 01:58 Uhr

Hi, Euer Engagement in Ehren, aber ich fürchte je mehr "westliche Ungläubige" unterschreiben, desto schlechter ist das für die Opfer dieses repressiven Systems. Außerdem finde ich eine Bitte immer höflicher als eine Forderung. Wer seid Ihr, dass Ihr fordern dürft? Schwierig, das! Viel Glück!!!!

5
886909e381a2072a58eb20a1267220e2
Kommentar von Ulrich
08.02.2011, 09:27 Uhr

Wann werden alle Menschen endlich begreifen, daß der Islam eine religiöse Diktatur ist. Total untauglich für unser schlechtes
demokratisches Rechtssystem. Man sollte aber die Freiheit der Menschen im Zusammenleben nach 2000 Jahre alten
Glaubenskenntnissen (Aberglaube )nicht unterdrücken. Sicherlich, auch die Freiheit hat ihre Grenzen und sie müssen eingehalten werden.
Es ist schlimm, wenn man seine Meinung sagt und dann von den Herrschern als Feind eingesperrt wird.

6
0804a2f2a76a53ea63436d17ae2d2886
Kommentar von Claudia Liesenfeld
08.02.2011, 10:31 Uhr

Man kann hier lange und breit darüber diskutieren, ob so eine Aktion etwas bringt, oder ob eine "Bitte" besser oder ein "Aufruf" zu dieser Aktion "anmaßend" ist...entscheidend ist für mich, das überhaupt eine Meinung und eine Haltung nötig ist, um Dinge zu bewegen. Es geht um die ABSICHT die dahinter steht...die Absicht...solche Methoden eines Staates zu verurteilen...sich dazu zu positionieren und seine Stimme zu erheben...ob und in welcher Form es den Verurteilten helfen wird, kann keiner voraus sehen...den Mund zu halten und nichts zu tun...ist für mich keine Alternative dazu...denn auch wenn so eine Aktion den Verurteilten vielleicht nicht die erhoffte Freiheit bringt...so ist ihnen doch zumindest die Solidarität so vieler Menschen sicher...und ich denke das kann auch Kraft geben...wir sitzen doch alle in einem "gemütlichen" Sessel hier in Deutschland...und jede Form der Spekulation ist irgendwie ein Hohn gegenüber den Betroffenen...denn WIR wissen nicht , wie sich das anfühlt..in einem.so menschenverachtend Staat zu leben...zumindest nicht die Nachkriegsgeneration...und eben weil auch unsere Vorfahren in diesem Land "Zeugen" oder "Mittäter"einer menschenverachtenden Diktatur waren, ist es um so notwendiger...sich heute zu erheben...und sei es nur mit der eigenen Stimme...es geht in solch totalitären Regimen doch immer nur um Machtausübung...die Gründe...ob "religiöser" oder "politischer" Natur sind doch immer nur ein Mittel zum Zweck...meiner Meinung nach

7
Img_2332kl_78x78c
Seit: Feb. 2011
Beiträge: 1
Kommentar von nene
08.02.2011, 10:48 Uhr

Ich sehe es ähnlich wie Claudia Liesenfeld. Und ich verfolge aktuell auch im Web die Ereignisse in Ägypten. Die Reaktionen von ägyptischen Demonstranten bei Twitter u.Ä. belegen, dass sie sich durch die Solidarität in der Welt ermutigt und gestärkt fühlen. Für Menschen, die unter einem solchen System leiden ist Religion zunächst zweitrangig. Es geht um ihre Freiheit und ihr Recht auf Selbstbestimmung und um das Ende von staatlicher Willkür, Polizeiwillkür und Folter.
Und meine Güte Thorsten, was bist du denn für einer? es mag ja sein, dass eine Bitte höflicher wäre als eine Forderung, aber das ist doch in diesem Zusammenhang mit Verlaub: Korintenkackerei.

8
90c5ab993083eb5c53aa51a390d271dd
Kommentar von Dr. rer. Nat. Harald
08.02.2011, 11:38 Uhr

Man muss das Ganze natürlich unter Postkolonialen Vorzeichen sehen. Orienatlisch Despotishce Tradition und
Peripherisieurfng in einer Globalsierugn unter neoliberlalen
Wirtschafspoltik, dei den Aufabau "vernünftiger" Strukturen fast verunmöglcihit, resultrieren eben sehr schenll in Regressionen oder Neoatavismen oder dem Erstarken bereits halb überwundener Strukturen. Der Westen ist übtigens bei weitem weder so säkular, die meisten hängen einer Religion an, noch erfüllt er die Menschrechte überaus vorbildhaft oder ist wirklich demokratisch, als das
ein ungebremsetr Überlegenheitsmoralismus auf die ganze Kultur niederparasseln könnte.
Sogar der Laizismus ist doch nur sehr unvollständig verwirklicht und Alternativen zur mit der Wirtschaft eng verzahnten Regierung werden auch bekämpft mit fast allen Mitteln. Insbesondere, wenn sie Sozialprotest ausdrücken. Wie die demokratische Bewegung in Arabien, deren Initialzündung die des Irans ist.
Die demokratische Oppsotion im Iran hat nämlich wahrscheinlich den Anstoss zur allgemeinen Demokratisierung gegeben.
Die "res publica" ist ohne frei öffentlcihe Meinungsäußerung
schnlellsten Beute von Oligarchien. Die FReiheit zu sagne, was amn denkt, ist sehr tuief mit dem Mescnssein asl solchen verbunden. "Was hat man dem 'Menschen' angentan"
ist also dere kulturtell passedede Protestschrei aus der im Iran etableirten Sufikultur.

9
8526eb65537a6054ba85275790d8b9e7
Kommentar von Anja
08.02.2011, 12:28 Uhr

Auch ich bin froh, endlich etwas für die Menschen im Iran auf friedlicher Basis tun zu können, die sich nach Freiheit und Einhaltung der Menschenrechte sehnen. Auch ich halte die Absicht für das Entscheidende, eine konkrete positive Wirkung erwarte ich nicht notwendig sofort. Die durch unsere ausgesprochenen und veröffentlichten Gedanken bewegte Kraft wird sich einen Weg suchen, um dem Iran Freiheit zu verschaffen.
Seit einiger Zeit trage ich einen grünen Armreif (statt grünem verfallsunterworfenem Band), um meine Aufmerksamkeit mehrfach täglich auf die Situation im Iran zu richten mit meinen Bitten um eine baldige friedliche Befreiung. Vielleicht ist diese Idee ja auch für einige von "uns" interessant.

10
38e8a801af7bebbb78d46a6c313fa0fe
Kommentar von eva sonneborn
08.02.2011, 12:40 Uhr

Ich protestiere aufs Schärfste gegen das Vorgehen der iranischen Justiz und der iranischen Regierung und fordere die sofortige Rücknahme des Urteils.

11
Kopp_78x78c
Seit: Dez. 2010
Beiträge: 5
Kommentar von jean
08.02.2011, 13:05 Uhr

Hey, starte doch mal jemand ne Soli Aktion zu Ägypten!

12
B24493f3ef90efaff72a6930fae00214
Kommentar von Alexand417
08.02.2011, 14:11 Uhr

Danke!

13
8b22e67838cca242c7630279efb0e9fc
Kommentar von Ulrike Naumann
08.02.2011, 14:12 Uhr

Ich bin sehr froh, dass "meine" taz (bin Genossin) so eine Kampagne initiiert. Danke ! Auch den Kommentar von Ines Pohl fand ich ausgezeichnet !

14
B24493f3ef90efaff72a6930fae00214
Kommentar von Alexand417
08.02.2011, 14:24 Uhr

Danke!

15
0804a2f2a76a53ea63436d17ae2d2886
Kommentar von Claudia Liesenfeld
08.02.2011, 18:07 Uhr

..ich stimme dem Komentar von Ulrike Naumann zu und bin ebenfalls sehr froh, dass die TAZ so engagiert auftritt...DANKE!!!

16
Ecbfd11d004ecd76fcf4a895fd0031dd
Kommentar von broxx
08.02.2011, 18:42 Uhr

Am Besten find ich den Knopf "Bewegungssuche". Immer wenn euch langweilig ist und ihr mal wieder so´n bischen protestieren wollt-Bewegungssuche...
Einfach lächerlich

17
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Gero Ulbricht
08.02.2011, 19:49 Uhr

Ob so eine Aktion was bringt oder nicht...wir leben hier eh in einer Art Dornröschenschlaf...und wenn unsere gewählten Volkvertreter sich schon nicht positionieren, dann doch wenigstens wir. Oder?

18
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Martin
08.02.2011, 20:26 Uhr

Danke!

19
6cc1ba67b359cacb630a2d172681bfd4
Kommentar von Felizitas Schönwetter
08.02.2011, 20:27 Uhr

Ich protestieren aufs Schärfste gegen das Vorgehen der iranischen Justiz und der iranischen Regierung und fordere die sofortige Rücknahme des Urteils gegen Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof.

ich bitte Sie, die Menschenrechte einzuhalten und Andersdenkende nicht zu bestrafen!!

20
E481be9e548598f9fab8d33500058aab
Kommentar von Marianne und Paul Späh
08.02.2011, 21:05 Uhr

Wir schließen uns an und fordern die Freilassung der beiden iranischen Regisseure Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof.

21
990819a93604b1627dc6b0bb4bc6f0fa
Kommentar von Sonja Kies
08.02.2011, 21:59 Uhr

Ich bitte Sie, Andersdenkende nicht einzusperren oder sonstwie zu bestrafen!
Ich fordere die sofortige Freilassung der beiden Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof.

22
33237659399b57efec2445d64aeb9d89
Kommentar von Eckard Dürr
08.02.2011, 22:16 Uhr

Menschenrechte sind das höchste Gut - für jedermann und jedefrau. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Deswegen auch mein Appell: Lasst Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof frei! Danke, taz, für die Initiative.

23
E9eeb111eeb32fa3a1a02a95826f3e85
Kommentar von Ira Zillich
08.02.2011, 22:22 Uhr

petitionen via internet koennen sehr wirksam sein .
je mehr menschen unterschreiben um so staerker wird eine oeffentliche haltung present fuer die leute die zu unrecht
festgenommen werden, wie jafar panahi, der misshandelt wurde , waehrend seine familie bedroht wurde und fuer eine kurzzeitige bewaehrung fuer
200.000 $ wieder auf 'freien fuss' gesetzt wurde , um kurze zeit spaeter wieder inhaftiert zu werden.
persoenlichkeiten wie francis ford coppola, jim jarmusch,
steven spielberg, robert de niro , die coehn brothers , paul schrader und viele mehr haben sich gegen diese voellig regressiven methoden ,die eine verknoecherte regierung offenbart wie es allen regimen zu eigen ist, ausgesprochen......
es werden menschen zerbrochen.. es ist also nicht zu viel verlangt seinen namen unter eine petition zu setzen fuer die man dank dem internet nicht einmal das warme haus verlassen muss oder an naechster ecke aufgefangen wird um im knast zu landen. meine vollste symphatie und hoffnung

24
Dc68f6988384e0e1ab924b1808f2a017
Kommentar von Carsten Schmidt
09.02.2011, 02:20 Uhr

Es ist mir nicht gelungen zu unterschreiben. Der Unterschreiben-Knopf funktioniert nicht, obwohl ich JavaScript und dergleichen aktiviert habe. Könnt ihr diese Webseiten nicht so einrichten, dass sie mit ganz normalen HTML-Formularen auskommen?

25
Fec712ae76801b7274d40acd5a159b48
Kommentar von U.Reuß-Knote
09.02.2011, 10:08 Uhr

Muss man solch eine Aktion noch kommentieren? Entweder man ist dafür, dann unterschreib ich, oder man ist dagegen, und dann lass ich das. Wer in diesem Fall hier eine Meinung dazu hat, wird von solchen Kommentaren doch keines besseren belehrt, egal ob Pro oder Contra- oder?

26
Ed25aa049f2c6bac2765c9bbfea014aa
Kommentar von Peter
09.02.2011, 12:06 Uhr

Ich unterstütze die Petition.

27
Ed25aa049f2c6bac2765c9bbfea014aa
Kommentar von Peter
09.02.2011, 12:06 Uhr

Ich unterstütze die Petition.

28
C0cf69a792d11fdc38d8c50bfb1e617f
Kommentar von Christian
09.02.2011, 14:43 Uhr

Iran fühlt sich nicht an die allgemeinen Menschenrechtskonvention gebunden, sondern nur an die eingeschränkte Version, die in der "Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam" 1990 von 57 Mitgliedstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz beschlossen wurde.

Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte weicht von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in vieler Hinsicht ab, vor allem dadurch, dass sie eindeutig nur diejenigen Rechte anerkennt, welche im Einklang mit der Schari’a stehen.

Zitat:

"a) Das Leben ist ein Geschenk Gottes, und das Recht auf Leben wird jedem Menschen garantiert. Es ist die Pflicht des einzelnen, der Gesellschaft und der Staaten, dieses Recht vor Verletzung zu schützen, und es ist verboten, einem anderen das Leben zu nehmen, außer wenn die Scharia es verlangt.
b) Es ist verboten, Mittel einzusetzen, die zur Vernichtung der Menschheit führen.
c) Solange Gott dem Menschen das Leben gewährt, muß es nach der Scharia geschützt werden.
d) Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird garantiert. Jeder Staat ist verpflichtet, dieses Recht zu schützen, und es ist verboten, dieses Recht zu verletzen, außer wenn ein von der Scharia vorgeschriebener Grund vorliegt."

Diese Petition wird die Mullahs und den Staatshetzer Ahmadinedschad nicht die Bohne interessieren.

29
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Blickrichter
10.02.2011, 00:26 Uhr

GG, Paragraph 1, Absatz 1, Satz 1.
Die Errungenschaft seit mehr als zweitausend Jahren.
Mehr ist nicht zu sagen.

30
F998df33d60c467a5cb2a9c810d902c7
Kommentar von Gerd-Frederic Lummerzheim
10.02.2011, 10:25 Uhr

Gedankenfreiheit, Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit, Wletanschauungsfreiheit sind Lebensgrundsätze der Menschheit, sie gelten für jeden Menschen.

31
85d792da310c4e9f073e6b4f8396d33c
Kommentar von Mahtab Bagheri
10.02.2011, 11:42 Uhr

Jeden Tag werden im Iran Menschen hingerichtet, in letzten paar monaten über 130, warum sind für Taz nur diese beiden Künstler so wichtig.

32
Fd336374a8b1dc616a1f54055cb7575c
10.02.2011, 12:46 Uhr

Nach Ermordung oder der Drohung damit kann man sich einen schändlicheren und brutaleren Akt der Unterdrückung der Meinungsfreiheit kaum vorstellen. Als jemand der in der Ausbildung junger Erwachsener tätig war, verurteile ich das Vorgehen der iranischen Regierung auf das Schärfste und hoffe, dass dieser Appell die deutschen Politiker aufrüttelt, damit sei Druck ausübern, das Urteil zurückzunehmen.

Thomas Schäfer

33
Be7df39d5e50de2c31a27bdd832a6b5a
Kommentar von Hadi.Gharehmadani
10.02.2011, 13:01 Uhr

Unterschutzen

34
8b77bf1bbfa7b73f9ecfc29f26906dc1
Kommentar von Reimar
10.02.2011, 17:36 Uhr

Die Menschenrechtssituation ist im IRAN auch dramatisch für die Bahai. Dort sitzen 7 Menschen seit über 2 Jahren in Untersuchungshaft wegen ihrer Religionszugehörigkeit - vorgeblich aber wegen Spionagetätigkeit und "Dem Kampf gegen Gott" - Außerdem wird die größte religöse Minderheit des Iran ( ca. 300.000 Menschen ) mit heftigen Pogromen bedroht. Aber Religionsfreiheit ist ja auch nicht so wichtig ..

35
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Christine Tsolodimos
10.02.2011, 18:25 Uhr

Danke - und hier meine Unterschrift.

36
2654cce2a2557a68c46583d955e31e0e
Kommentar von Johannes
10.02.2011, 22:13 Uhr

Vielleicht sind Tunesien und Ägypten ja nur der Anfang !! Forderungen und Beteiligte an Emanzipationsbestrebungen müssen weder dem westlichen Beobachter, noch ihren eigenen "Regierungen" gefallen, sondern einzig den Willen der Bevölkerung zum Ausdruck bringen! Wer dieses Bestreben mitträgt, ist zu unterstützen!

37
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Pedo
11.02.2011, 02:06 Uhr

Wer arbeiten geht, bezahlt seine Steuern an den Staat - Der Staat lebt zu 60% von der Rüstungsindustrie die man teils sieht, oder nicht und JEDER der Steuer zahlt, sorgt dafür, das man das bekommt, was man will. Sei es einen neuen Mac oder "nur" ein Smartphone - Es sterben etliche leute dafür ...

Aber 2 Künstler aus Iran sind wichtig ?

Ich weiß, was unwichtig ist, und das ist Religion, Faschismus und dieses Rechtssystem.

Wir lesen den scheiß Müll hier, auf unseren Computern, die später von chinesischen Kindern am Strand schön nach Baustoff sortiert werden.

Ich frag mich echt, wer jetzt immer noch nicht rafft, was hier passiert.

Einige werden den Kopf schütteln, wenn ich sage, das Waffengewalt eine durchaus möglichkeit ist, wie man an unseren Monitoren ja sieht, aber hier rumzusitzen, sich drüber aufzuregen, über mich, über sich selber, über andere - ohne drüber nachzudenken, wie das alles zustande kommt ?

Ich weiß nicht, ich schweif vielleicht vom Thema ab, aber sowas ist nicht kleinlich, sondern unmöglich zu ändern.

Wer nicht dahin geht, und den leute tierisch das Gesicht aufreißt, wird hier nix bewirken.

Ich könnt den ganzen Tag heulen, weil ich mittendrin rumhänge, und nichtmehr rauskomme. Ich bin abhänging vom Staat weil alles voller Staaten ist - nirgends kann man seine Ruhe haben. Überall ist irgendwas ?

Gäb es eine Welt ohne Grezen, wären einige da und andere da. Und nur aus einem Grund - Weil sie da sein wollen.

Kurz gesagt: Schreiben bringt nix - Packt eure Waffen aus, lauft dahin (ihr seid und werdet nicht besser als jeder andere Mensch) und klärts ab, wie unsere Staaten es eben machen. Andere Mittel haben sich noch nie bewährt. Diese schon - Wie hießen die nochmal ? Sitzeblockade ? äh Demonstieren gehen ?

Nene warte - REVOLUTION

ps.: tut mir leid für meine kommentare - aber was mir in den sinn kommt, kommt auf euren monitoren !

38
D8970c7b6b80dfec2276e4a029655838
Kommentar von Guenterkastenfrosch
11.02.2011, 03:05 Uhr

@Thorsten:
JEDER Mensch darf (bzw. MUSS) für jeden anderen zu Unrecht in Bedrängnis Gekommenen Freiheit fordern - eben weil er ("wer seid ihr?") ein MENSCH ist...

39
2e5604aed2e5eae5f76a4799b286786c
Kommentar von vic
11.02.2011, 03:31 Uhr

Gegen Unrechtsurteile, für Gedanken- und Meinungsfreiheit überall. Auch im Iran!

40
D8970c7b6b80dfec2276e4a029655838
Kommentar von Guenterkastenfrosch
11.02.2011, 03:38 Uhr

@ Dr.rer.nat.Harald
Werter Herr Dr.: Abgesehen von Orthographischem (auch fürs Internet sollte man seine Verlautbarungen besser nochmal durchlesen - oder waren Sie "nach Diktat verreist" und haben eine unfähige Sekretärin?): Was wollen Sie uns überhaupt inhaltlich mit dem Pamphlet sagen ?? Etwa, dass die Neooligarchie der Peripherie letztlich in eine Autonomie der despotisch-orientalisch verstandenen Demokratisierung des nirwanistisch zu Ende gedachten Konsens einiger (neoliberalistisch betrachteten) Atavismen bestimmter Avatare mündet, deren Altruismus letztendlich im Nihilismus einer nietzscheanisch-posttraumatsichen Ur-Strömung gipfelt ??? Aber das liegt doch gerade bezügl. des Iran völlig auf der Hand, und so haben hier doch alle dies längst verstanden und gemeint !

41
5c72a0646acc4fcb6c15bacbaab4e4f7
Kommentar von Bernhard Sesterheim
11.02.2011, 09:02 Uhr

Ich danke der TAZ für ihr Engagement in Sachen Freiheit für die Menschen in Persien, mit denen ich symphatisiere.

42
C160600539ef7af595a5e93c444c7942
Kommentar von waltemate
11.02.2011, 09:29 Uhr

licht und liebe und Freiheit* für alle

43
0489e822e13f94cb18cf26f740317600
Kommentar von Stefan
11.02.2011, 09:43 Uhr

Gedankenfreiheit ... die Gedanken sind frei. Es ist nur dieser unerträgliche Druck, auch aussprechen zu müssen, was man so denkt. Dieser Druck ist relativ, je nachdem, wo man gerade lebt.

Ob die Verhältnisse im Gesamtkontext nun im Iran oder in der BRD kritikwürdiger sind, entzieht sich meiner Beurteilung, aber: man kehre zuvörderst vor der eignen Tür.

Insofern. Keine Unterschrift unter einen zweifelhaften Appell.

44
20a5bda314ad5de44900698269e68cf5
Kommentar von wieni2010
11.02.2011, 09:51 Uhr

SCHLUSS MIT DEM GANZEN REGIME-TERROR IM IRAN !!!!

45
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Sebastian
11.02.2011, 12:43 Uhr

Meine Unterstützung habt ihr auch! Der ISLAMISTISCHEN Republik Iran muss mit aller Deutlichkeit gezeigt werden das Meinungsfreiheit über der Religion steht!

46
7482d469d079c099183e3269374ed797
Kommentar von Bahman Novine
11.02.2011, 12:47 Uhr

Man sollte lieber die Demokratiebewegung im und für den Iran unterstützen, anstatt nur Appelle an die verbrecherischen Machthaber im Iran zu richten, die keinerlei Menschenrechte anerkennen!

47
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Walter Gabriel
11.02.2011, 13:42 Uhr

Ich hoffe, es ist nicht nur ein Wunschtraum, dass im Zuge der sich abzeichnenden Demokratisierung arabischer Diktaturen auch das iranische Regime in die Kloake der Geschichte gespült wird.

48
F229e38790a84861bd3ac7d43c6637cc
Kommentar von akhtar impertro
11.02.2011, 14:22 Uhr

Die Tatz Zeitung mit seiner Arbeit hat uns gezeigt, dass die Redefreiheit und den Frieden für sie nicht nur ein Slogan ist sondern das ist das glauben...

es lebe freiheit und frieden,
die taz hat uns solidarität gezeit und freut mich sehr ...
danke taz...

49
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von lelo
11.02.2011, 15:10 Uhr

meiner meinung nach ist der protest gegen die verurteilung der beiden künstler eine gute sache.
einfach, weil diese unterschriften zeigen, dass sich die menschen für das was in der welt passiert interessieren, und dass wir uns klar gegen eine diktatorische und menschen- unterdrückende staatsform aussprechen.
es mag sein, dass dieser protest als ergebnis weder die freilassung Jafar Panahis und Mohammad Rasoulofs bringt.
aber vielleicht bewirkt dieser aufruf, dass sich die menschen mit der ungerechtigkeit befassen und mal wieder über ihre weltordnung nachdenken.
der kommentar, es gebe viel mehr leidende menschen auf unserer erde die unsere unterstützung mindestens genauso verdient hätten finde ich ganz richtig, aber diese tatsache kann kein hinderungsgrund sein sich nicht an dieser aktion zu beteiligen.
irgendwo muss man schließlich anfangen flagge zu zeigen und etwas zu unternehmen.
warum also nicht gerade hier und jetzt?!

50
E5057847cb199e5e7f004dbcadf4e54e
Kommentar von Gerda Fürch
11.02.2011, 15:11 Uhr

Ich habe selbstverständlich auch unterzeichnet, nicht weil ich besonders "rebellisch" bin oder gerne eine "Dagegen"-Haltung einnehme, wenn es "gegen" etwas geht, nee, nee, ich nehme gerne auch eine "Dafür"-Haltung ein, wenn gilt, "für" etwas zu sein. Beispiel: Ich bin f ü r den Stopp der Laufzeitverlängerung von AKW's und solidarisiere mich mit allen Organisationen, die diese höchst gefährliche, unverschämt autoritär beschlossene Laufzeitverlängerung kämpfen.

Ich solidarisiere mich mit meiner Unterzeichnung mit den Menschen und den Organisationen, die von dem iranischen Regime die Freilassung und Ausreise der beiden unschuldigen iranischen Filmregisseure fordern. Ich solidarisiere mich gleichzeitig mit den freiheitsliebenden Teilen der iranischen Bevölkerung/Zivilgesellschaft, die in ihrem Land für Freiheit, Demokratie, Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit etc. etc. kämpfen und schon so viele Opfer bringen mußten: Sterben, Folter, Verhaftung, Gefängnis, lebenslanges Leiden.

Solch eine Eil-Aktion ist sehr lobenswert. Ich kenne sie auch von "ai - amnesty international", die schon vielen Menschen zumindest das Leben gerettet und später dann oftmals auch die Freiheit gebracht hat.

51
E5057847cb199e5e7f004dbcadf4e54e
Kommentar von Gerda Fürch
11.02.2011, 15:29 Uhr

Meine Güte, wir leben jetzt zum Anfang des 21. Jahrhunderts im Zeitalter der Information und Kommunikation, im Zeitalter des Internets. Das Internet macht Solidarität wieder und mehr Völkerverständigung quer durch alle Bevölkerungsschichten möglich. Das ist gut so. Das muß so bleiben und diese Möglichkeit geschützt und gefördert werden. Für Pressefreiheit und Informationsfreiheit sowie Meinungsaustausch auch im Internet, zusammen mit vielen gleichgesinnten Journalistinnen und Journalisten, Filmschaffenden und Künstlerinnen und Künstler, Schauspielerinnen und Schauspieler von Rundfunk, Fernsehen, Zeitungen und Magazine.

Daher wünsche ich mir sehr, daß dieser bereits mehrmals angewandte "Kill-Switch" z. B. in China, in Ägypten, Tunesien, Lybien, Algerien, Weißrußland, Ungarn n i c h t in der Bundesrepublik Deutschland und n i c h t über die Europäische Kommission eingerichtet und beschlossen wird. Das wäre verheerend für die Allgemeinen Menschenrechte. Meine Meinung.

Und was ist Ihre Meinung zum "Kill-Switch"? Auch im Zusammenhang mit den islamistisch-politischen Maßnahmen des Regimes im Iran?

52
E5057847cb199e5e7f004dbcadf4e54e
Kommentar von Gerda Fürch
11.02.2011, 15:41 Uhr

Ach ja, auch nicht zu vergessen - natürlich auch viele andere nicht, für die noch keine Eil-Aktion gestartet wurde - ich solidarisiere mich auch mit den Demonstrierenden und Protestierenden in den USA, die die Freilassung von Bradley Manning fordern und vor allem erst einmal fordern, daß die gemeinen Verhörmethoden, die bei Bradley Manning angewandt werden, sofort beendet werden.

Viele US-Amerikaner und US-Amerikanerinnen trampeln massiv auf ihren eigenen Idealen für Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung, Rechtsstaatlichkeit herum und schießen sich wiederholt gegenseitig tot! Die Todesstrafe und die Foltermethoden in den USA müssen auch bekämpft und deren Abschaffung erreicht werden.
Dann sind sie auch glaubwürdiger in Bezug auf die Verurteilung und Bekämpfung des islamistisch-politischen Regimes im Iran!

53
D1923bc5e3a19e6e6dae9db01dd153bc
Kommentar von willy
11.02.2011, 16:18 Uhr

Ich solidarisiere mich hiermit mit den zu Unrecht verurteilten Regisseuren und mit allen Unterdrückten im Iran.
Das Unrechtsregime der Mullahs gehört auf den Müllhaufen der Geschichte, ebenso wie seine Protagonisten!

54
7323c9ae39c0d320dfb39e13982e8236
Kommentar von Zwink Eva
11.02.2011, 18:11 Uhr

Ich finde die Mißachtung von Rechtsstaatlichkeit im Iran unerträglich und solidarisiere mich mit den Menschen , die Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie anstreben.
Die Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof sind zu Unrecht verurteilt

55
7323c9ae39c0d320dfb39e13982e8236
Kommentar von Zwink Eva
11.02.2011, 18:12 Uhr

Ich finde die Mißachtung von Rechtsstaatlichkeit im Iran unerträglich und solidarisiere mich mit den Menschen , die Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie anstreben.
Die Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof sind zu Unrecht verurteilt

56
Cf2eb7c1c5af71fe77e7ef2fc6a03dcf
11.02.2011, 21:41 Uhr

Wir protestieren aufs Schärfste gegen das Vorgehen der iranischen Justiz und der iranischen Regierung und fordern die sofortige Rücknahme des Urteils.

F.Yassaei

M.Karimi

A.Azad

K.Frouzan

57
Fced4755e9166d96146448ba04ba41c9
Kommentar von BAR M Grafikdesign
11.02.2011, 22:51 Uhr

<a href="http://bar-m.de">We</a>; did it.

58
Fced4755e9166d96146448ba04ba41c9
Kommentar von BAR M Grafikdesign
11.02.2011, 22:51 Uhr

We did it.

59
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Mazdak
12.02.2011, 00:53 Uhr

Es ist die Pflicht eines jeden freiheitlich denkenden Menschen, für die Freilassung aller politischen Gefangenen einzutreten und gegen die Verbrechen der Herrschenden zu protestieren.
Es ist jedoch politisch mehr als unkorrekt, eine Plattform, die für die Solidarität mit den inhaftierten Künstlern im Iran eingerichtet wurde, für die politische Propaganda zu missbrauchen. Das aber macht die sog. "Nationale Front Iran in Deutschland - Iranian National Front.Germany -" in einer besonders dreisten Weise.
den vier Herren Unterzeichnern geht nicht offensichtlich nicht darum, sich mit den inhaftierten Künstlern solidarisch zu zeigen, sondern um die Propaganda für ihre "Front".
Eines haben aber diese Herren aber vergessen; es gibt noch Menschen (Zeitzeugen), die nicht vieles vergessen bzw. verdrängt haben.
War es nicht so, dass der erste Ministerpräsident der islamischen Republik (Mehdi Bazargan) von der "nationalen Front" war und alles links von der "nationalen Front" wie die Pest hasste?
Haben Sie vergessen, dass die "nationale Front" stolz darauf war (ist), viele Minister in der islamischen Republik gestellt zu haben?
Gemäß Ihrer "nationalen" Orientierung" haben Sie offensichtlich keine Probleme damit, mit den "National-religiösen, also melli-maazhabi's", zu paktieren. Hauptsache "national" in einer "Front"! Mit Mussawi und Co.?
Sie waren doch dabei und Sie müssen es wissen: die meisten Verhaftungen, Folterungen und Hinrichtungen in der Geschichte der islamischen Republik gab es unter dem Ministerpräsidenten Mir Hossein Mussawi . Mittlerweile ist er so Grün und "national", dass er (wieder) die Unterstützung der echten "Nationalen" genießt.
Ich wünsche die baldige Freilassung und Rehabilitierung der inhaftierten Filmemachern. Es ist schlimm genug, was die iranische Justiz mit diesen Menschen macht. Auf der anderen Seite bin ich froh, dass sie nicht unter einem Herrn Mussawi verhaftet worden sind. Denn sie wären mit Sicherheit jetzt tot. Wissen Sie eigentlich wie viele FilmemacherInnen, SchriftstellerInnen, Homosexuelle, Kommunisten/innen, Feministen und .......... Herr Mussawi auf dem Gewissen hat?

Mazdak

60
9aae6e3f0837fbb2fcaae1d5b208f029
Kommentar von morgenrot
12.02.2011, 22:31 Uhr

Scheisse, warum wird meine Unterschrift nicht angenommen?!

61
355fd7309ddc176f3ebd55ab2167ea7c
Kommentar von Kai Nebe
13.02.2011, 10:06 Uhr

Zitat:
Kreativität ist die Verweirklichung deiner Träume und Visionen.
Du brauchst ihnen nur zu vertrauen, dann nehmen sie fast von alleine Gestalt an, denn sie wollen gelebt werden. (Autor unbekannt, Quelle Kunstkarte moments by Janos Angeli)

62
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von gulliver
13.02.2011, 10:09 Uhr

Leute, keiner schert sich um eure Forderung. Ihr macht das doch nur um euch selber ein Stück besser zu fühlen.

63
043322d25ce050dd2830c54ba10c2225
Kommentar von herr k
13.02.2011, 12:34 Uhr

Was nützt die Demokratie nur in Gedanken.

64
Bba9c3486ff13c7364876e33b83c06ee
Kommentar von sachmed
13.02.2011, 14:45 Uhr

ich bekomme, immer wenn es um den iran geht, einen schauer. alles was wir gegen sie sagen, wird vielleicht irgendwann mit als grund genannt, dort einzumarschieren und sich an ihrem rohstoff öl zu vergreifen, genau wie im irak.

65
300740fdb4dbee59d4aebdecebe40a80
Kommentar von Pond
13.02.2011, 16:53 Uhr

Niemals würd ich so ne widerliche propaganda der taz unterstützen. wie viele petitionen gibt es denn für die freilassung von guantanamo häftlingen oder oppositionelle politiker in saudi arabien. schäm dich taz

66
E50dc1de0d1c88424bc8447df21c6189
Kommentar von Babak Khoramdin
13.02.2011, 18:50 Uhr

"Ich denke, dass Khatami die Studenten verurteilen muss..." Das sagte der Taz-Autor Bahman Nirumand zu den Studentendemonstrationen im Jahre 1999.

Auch bei der Hass-Kampagne gegen Mina Ahadi hat sich die taz einen unrühmlichen Namen gemacht: http://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/28/die-grose-hasskampagne-gegen-mina-ahadi/

Hinzu kommt, daß die taz auf ihre Onlineseite keine Kommentare von islamkritischen Iraner freischaltet.

Der Aufruf der taz erscheint mir hier daher als aufgesetzt und nicht aufrichtig. Bevor die taz sich zum Anwalt der Gedankenfreiheit macht, sollte sie selber selbiges beherzigen.

Wer sich wirklich für Panahi einsetzen möchte ohne für die islamverherrlichende taz Werbung zu machen, tut es auf dieser neutralen Seite:

http://www.ipetitions.com/petition/solidarite-jafar-panahi/

Ich als Iraner kann gegenüber der taz nur meine tiefste Verachtung bekunden.

67
194ed449a81ccc604ebff21fa81fd668
Kommentar von aspavar
13.02.2011, 19:32 Uhr

Was die Iraner am wenigsten gebrauchen können, ist die Unterstützung von roten oder braunen Sozialisten! Wie Babak-e Khoramdin bereits belegt hat, hat die taz schon oft genug gezeigt, welche Sympathien sie für das Mullahregime pflegt; Amerika- und Israel-Hass verbindet eben.

Ich finde es widerlich und einfach nur zum Kotzen, wie sie die taz nun auf Kosten eines Gefangenen als Robin Hood der deutschen Medienlandschaft profilieren möchte, nachdem sie mit ihrer solidarischen Hofberichterstattung für Ahmadinejad diesen zu heftigsten Repressionen womöglich noch animiert hat.

Die tiefste Verachtung teile ich daher mit Babak und versichere der taz-Redaktion meine absolute Geringschätzung und die Mahnung, dass die Iraner sich eines Tages, wenn sie sich befreit haben, der Regimetreue der taz erinnern werden.

68
9f55646346e6134ac684a9e2bf812d7f
13.02.2011, 23:42 Uhr

Iran, das schmerzt immer wieder. Es hat nicht direkt mit dem Islam zu tun. Der Islam war von Mohammed so gemeint, die harten,grausamen alten Strukturen zu besänftigen, so weit es möglich war. Ich würde den Machthabern im Iran raten, die islamischen Weisheiten mit modernem Wissen aus der Psychologie zu vergleichen, und dann würden sie vielleicht erkennen, dass Mohammed eigentlich schon auf diesem Weg war, und dagegen sollen sie sich nicht sperren. Mit Knüppeln fängt man keine Vögel! Wer Menschen mit guter Gesinnung und schönen Filmen haben will, muss ihnen gutes Seelenfutter geben!

69
2a8da1a7c14acec1f6a26cf5c21f1ab7
Kommentar von Green from Iran
14.02.2011, 01:20 Uhr

Hallo Freunde,
Hiermit informiere ich Euch,dass Morgen den 14.02.2011,eine Demonstration der "Green Movement" in Iran angesetzt ist.
Ein Erlaubnis wurde durch iranische Innenministerium wurde nicht erteilt.
D.h. Diese demonstration ist nach dem iranischen Recht Illigal!
D.h.auch, dass Teilnehmer mit ihren Leben spielen.
Wir wissen,dass für uns Iraner keinen anderen Ausweg gibt.
Wir wissen auch,dass wir alle bereit sind ein hoher Preis für die Einhaltung der Menschenrechte in unser Heimat bezahlen,und ich spüre,dass all diejenegen,die sich nunmehr entschlo0en haben weiterkämpfen,auch keine Angst mehr haben.
Im Namen unser Volk bitte ich Euch ,uns nicht alleine lassen.Der Gegner ist so mächtig,und so brutal,doch wenn wir Euch alle ,die diese zeilen liest hinter uns solidarisch sehen, fühlen wir uns doch viel stärker,und nicht so alleine wie jetzt.
Ich danke Euche alle,und viel Glück!
?? ??????? ??? ????????
Wir werden Siegreich sein,denn wir sind Viele!

70
Aa1c548c247ed73034c5ccb7d87d3c73
Kommentar von akhtar
14.02.2011, 10:46 Uhr

Hallo liebe TAZ freunde,
danke danke danke für eure solidarität!
bitte uns nicht alleine lassen, heute ist sehr wichtig für uns!
es lebe freiheit und frieden!

71
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Ali
15.02.2011, 15:18 Uhr

Ich finde es lächerlich ,dass gegen Iran solch eine Aktion gestartet wird,ich habe es satt mit der Propaganda des Westens gegen den islamischen Staat Iran.
Wieso wird nicht über Saudi Arabien berichtet ,oder über andere islamischen Länder ?
Ah,Saudi Arabien ist ein sehr guter Freund von Amerika und dem Westen,klar,dass dieses Land nicht kritisiert wird.
Wieso wird nicht über anderen Diktaturen berichtet und über Iran ?
Wie sehr kennt ihr überhaupt dieses Land und wie sehr lasst ihr euch von den westlichen Medien manipulieren ?

Ausserdem,wieso fängt der Westen nicht mal an,bei sich veränderungen zu machen, anstatt den Iran verbessern zu wollen.
Wer übt einen agressiven Kapitalismus in der Welt aus ?
Ist es der Iran ?
Wie schnell wurde vergessen,dass die 3.Weltländer durch die imperalstischen Mächte gestört,sabotiert und misshandelt wurden ?

Ich sage nur,wer im Glashaus sitzt,sollte lieber nicht mit Steinen werfen,denn es kann sehr schnell passieren,dass man sein eigenes Lügenkonstrukt-Haus kaputt macht.

mit freundlichen Grüßen Ali

72
733a5bb83b9139ed96a3aefb8530bae3
Kommentar von Asshe-Uer
15.02.2011, 17:36 Uhr

Iranische Genossen und Genossinnen, Brüder u Schwestern, die Rechte, die euch gestohlen werden, sind universell.
Wir verstehen Eure Schmerzen, auch in Europa haben wir noch viele Kämpfe vor uns. Die Ignoranz bei uns ist groß. Bei uns riskiert kaum jemand etwas.

Was ihr aber seit 1978 für die Aufklärung, die Würde und die Rechte der Menschen gegeben habt, ist unermesslich.
In relativ kurzer Zeit fraß die Revolution gegen den Schah ihre eigenen Kinder und brachte eine äußerst arrogante neue Herrschaftsschicht hervor. Die Exekutionen, Steinigungen und willkürlichen Verhaftungen müssen ein Ende haben.
Im Gedenken an die mutigen Frauen und Männer von 2009 wünschen wir den Iranern den Durchbruch, den sie sich verdient haben. Und die Fraktionen im Exil bitte ich darum, die Kämpfe der Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich an der Jugend zu orientieren. Sie wird siegen!

73
Iophri_78x78c
Seit: Feb. 2011
Beiträge: 1
17.02.2011, 21:01 Uhr

Ob es um Panahi oder andere Künstler, Journalisten, Frauenrechtlerinnen, Gewerkschafter, Lehrer, Bahai, Kurden, Derwische, Arbeiter, Anwälte, Kinder, Kurden, Balutschen, Azeri, Studenten usw. usf. geht, alle sind Opfer der Feinde des Lebens, die im Iran die Macht usurpiert haben und eine Welt voller Hass und Gewalt aufbauen wollen, damit die für sie wertlose Gegenwart endlich aufhört. Ahmad Fardid, Abbas Mo'aref, Reza Davari Ardakani, Hossein Elham, Mesbah Yazdi, Ayatollah Dschannati, Hassan Abassi und viele andere sind die Ideologen oder Ausführenden dieser Gewaltwelt, sie sollten benannt werden, sie verantworten Panahis und anderer Situation! Mehr dazu auf www.mehriran.de.

74
Eda02bf85c20113641d4a78423674523
Kommentar von Peter Maas
20.02.2011, 11:32 Uhr

Ich fordere die Freilassung von Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof, unverzüglich und bedingungslos. Die Untaten der Machthaber des iranischen "Gottesstaats" zeigen erneut, dass sie sich immer weiter von Gott entfernen. Indem sie Menschen nicht mehr nur dafür verurteilen, was sie tun, sondern dafür, was sie sind, erreichen Ahmadinedschad und seine Mittäter eine neue Stufe der Bösartigkeit. Sie beschmutzen damit das Ansehen der iranischen Kultur und des Islam.

Ich fordere die Regierung des Iran auf, Menschenrechte im Sinne der UNO-Resolution 217 A (III) vom 10. Dezember 1948 als Maßstab ihres Handelns zu akzeptieren. Die Kairoer Erklärung ist lediglich ein Persilschein von Verbrechern für Verbrecher.

75
Eda02bf85c20113641d4a78423674523
Kommentar von Peter Maas
20.02.2011, 12:05 Uhr

An alle Kritiker dieser Petition:

Es stimmt, dass im Iran auch viele Unbekannte unter dem Unrechtsregime leiden. Es stimmt, dass auch die Regierung Saudi-Arabiens die Menschenrechte missachtet. Trotzdem sind alle Argumente der Art "Warum protestierst du nur gegen x und nicht auch gegen y?" substanzlos, wie man durch kurzes Nachdenken herausfinden kann. Denn würde man solche Argumente ernst nehmen, hätte man nur die Wahl zwischen Nichtstun einerseits und pausenlosem allumfassendem Aktionismus andererseits.

Gebt euch also ein bisschen mehr Mühe mit eurer Kritik, wenn ihr ernstgenommen werden wollt.

76
B9d8f3c6b6173fa8e93e91c8cae6bcb7
Kommentar von johannes dre4ischenkemper
21.02.2011, 17:00 Uhr

. Wie gut daß es Euch s o gibt. Danke!

dto - johannes dreischnekemper

77
User_78x78c
Seit: Mär. 2011
Beiträge: 1
Kommentar von maneckejuttta
07.03.2011, 23:49 Uhr

Ich unterstütze die Petition

78
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von IchBins
23.03.2011, 12:13 Uhr

Unterschreibt einfach oder lasst es sein. Was soll das "nütztdaswasnütztdasnix?" Das werden wir sehen.

79
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von IchBinsNochmal
23.03.2011, 12:16 Uhr

Mir persönlich widerstrebt es zutiefst, Schlägern, Folterern und Mördern und ihren Auftraggebern gegenüber "höflich" zu bleiben.

Kommentar schreiben:
(Die Abkürzung für Antifaschismus lautet:)

Sympathisanten