#occupy Frankfurt

Occupyfrankfurt_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Punktwolke_32x24c bewegungsteam

Aktionsform:

-

Ziel:

Wir berichten über das Camp in Frankfurt und lassen die Menschen vor Ort zu Wort kommen.

Mitmachen:

Schreibt uns eure Wünsche, Fragen und Forderungen - berichtet aus eurer Stadt über die Proteste der 99%
20.10.2011, 12:35 Uhr

Im Reich der Empörten

von Jannis Hagmann  (Freitagabend, 19.10.)

 

“Herzlich willkommen zum wärmsten Plenum, zur wärmsten Asamblea aller Zeiten”, begrüßt uns der Moderator des heutigen Abends. Der Kantinenwirt des benachbarten Schauspielhauses Frankfurt hat den rund 80 AktivistInnen für ihre Versammlung spontan die Mitarbeiterkantine zur Verfügung gestellt.

Asamblea in der Opernkantine

Während über uns Wagners Oper “Siegfried” über die Bühne geht, erklärt er für alle neu Hinzugestoßenen noch einmal die grundlegenden Diskussionsregeln. Die Handzeichen ähneln der Zeichensprache von Fußball-Schiedsrichtern. Hände in der Luft wedeln bringt Zustimmung zum Ausdruck, verkreuzte Arme dagegen Ablehnung, Widerspruch. Hände drehen: “Der Redner verzögert, redet zu lang”.

“Requisite bitte das Schwert auf die linke Bühnenseite”, unterbricht eine Lautsprecheransage das Plenum. Genaugenommen nicht das Plenum, sondern die Asamblea. Den Begriff hat die spanische “Echte Demokratie Jetzt”-Bewegung berühmt gemacht hat, bevor er auch in die deutsche Bewegung Einzug erhalten hat. Schnell einigen wir uns auf verbindliche Begrifflichkeiten. Nur noch das allabendliche große Plenum soll fortan Asamblea heißen. Alle anderen Versammlungen heißen Plenum. Das AG-Plenum etwa, in der die verschiedenen Arbeitsgruppen zusammenkommen. Auch die einzelnen AGs nennen ihre Versammlungen nun nicht mehr Asambleas, sondern Plenum der “AG Medien” oder Plenum der “Aktionsgruppe”, die Protestaktionen wie Demos, Straßentheater oder spontane Flashmobs in der Stadt plant.

Während drinnen in der warmen Opernkatine Organisatorisches im Vordergrund steht, herrscht draußen auf dem Willy-Brandt-Platz vor der Europäischen Zentralbank buntes Treiben. Eine Gruppe Afrikaner sitzt um eine brennende Tonne und trommelt im Licht der großen Euro-Statue, bekannt aus den “Tagesthemen”.

Andere diskutieren. “Es kann doch nicht sein, dass wir dieses ganze Finanzsystem überhaupt nicht mehr durchblicken”, empört sich ein Herr Mitte Fünfzig, der sich mit seiner kleinen Diskussionsrunde unter den Essenspavillon verzogen hat. Zu sehr regnet es mittlerweile.

21 Uhr. Auch die 80 AktivistInnen aus der Opernkantine mussten ihr trockenes Refugium mittlerweile verlassen. Draußen sei es sowieso viel besser, meint ein junger Mann Mitte zwanzig. “Die Kantine ist ja gar nicht öffentlich.” Der Regen vertreibt einige Protestierende in ihre Zelte, andere suchen unter den Pavillons Zuflucht. Die Asamblea lichtet sich, obwohl noch zahlreiche Diskussionspunkte offen sind: die Demo am Samstag, die Flyer, die Vernetzung mit London und New York.

Auch wie man mit rechten Gruppierungen umgehen soll, die für Samstag eine Demonstration auf dem besetzten Willy-Brandt-Platz angemeldet haben, bleibt ungeklärt. Aber noch ist die Nacht lang. Schlaf ist im Reich der Empörten nebensächlich, denn wie ein Plakat verkündet: “Bis Ihr selbst aufwacht, kämpfen wir für Euch!”

 

2 Kommentare
1
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Max
20.10.2011, 16:11 Uhr

In meinen Augen darf das was die Rechten angeht überhaupt keine Diskussion geben:
Ich würde morgens um 10:30 ne Sponti auf dem Kundgebungsplatz anmelden und wenn da dann 4000 Leute auftauchen, können die Cops einpacken. Mit Rechtsextremisten kann man nicht verhandeln und dass deren Ideale definitiv die falschen sind, darüber sind wir uns glaub ich alle einig!

2
4a36100e88f479c181fca44108be23c8
Kommentar von bhayes
21.10.2011, 11:57 Uhr

Ich nehme an, mit den "rechten Gruppierungen" oder gar "Rechtsextremisten" ist das "Aktionsbündnis Direkte Demokratie - Gegen den Euro-Rettungswahn" (siehe http://eurodemostuttgart.wordpress.com bzw. zur Demo direkt: http://eurodemostuttgart.wordpress.com/2011/10/12/aufruf-zur-zentralen-kundgebung-gegen-den-euro-rettungswahnsinn-am-22-10-in-frankfurt/) gemeint?
Hierbei handelt es sich keinesfalls um "Rechte" oder gar "Rechtsextremisten", dazu muss man vielleicht schlicht und ergreifend einfach mal lesen, was die schreiben.

Zum Thema selbst siehe übrigens http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de/wp-content/uploads/2011/03/UK.pdf sowie http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de/wp-content/uploads/2011/06/ESM.pdf

Dort finden sich eine Fülle von detaillierten Analysen sowie auch tatsächlich funktionierende Lösungsvorschläge zur Gesamtthematik Überschuldungskrise und den katastrophalen Forderungen/"Konzepten" der Funktionärskader bzw. der Finanzbranche.

Kommentar schreiben:
(Atomkraft? Nein .....!)