Bürgerforum stören

Activity_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

Eingetragen von:

Aktionsform:

kreative Störung der Olympiabewerbung

Ziel:

Zeigen, dass Olympia hohe Mieten, weitere Kommerzialisierung, Profite für wenige bedeutet - gegen "Brot und Spiele"-Politik!!!

Mitmachen:

kommt vorbei!!! Morgens in Kreuzberg, Marheinekemarkthalle abends, 18 Uhr ins E-Werk (E-Werk (Wilhelm- Ecke Kochstraße)

Jetzt mitmachen: Olympia-Bewerbung für Berlin 2024 gemeinsam sabotieren!

*********************************************

* 12.02.15, morgens: Knast-Chef und Justiz-Senator Heilmann aus
Kreuzberg verjagen! *

* 12.02.15, abends: Pseudo-"Bürgerforum" des Senats zu Olympia stören! *

Der Berliner Senat und seine Freund*innen wollen in Berlin 2024 das
große Olympia-Spektakel veranstalten. Da ihnen klar ist, dass viele
Berliner*innen darauf aus guten Gründen keinen Bock haben, der Deutsche
Olympische Sportbund (DOSB) aber eine mehrheitliche Zustimmung fordert,
wenn er sich im März für Berlin als deutsche Bewerberstadt entscheiden
soll, hat der Senat jetzt seine große Manipulationsmaschinerie
angeworfen.

Der Senat und die Olympia-Lobby gegen schon jetzt Millionen für die
Berliner Bewerbung und für die Propaganda aus, die uns dazu zwischen
soll, der Scheiße am Schluss auch noch zuzustimmen.

Die Demokratie-Simulation mittels (Online-)Umfragen,
Beteiligungsverfahren, Bürgerforen etc. ist ein integraler Bestandteil
der Senatsstrategie, um die Spiele des Kapitals gegen den Willen der
Berliner*innen in Berlin stattfinden zu lassen. Es geht nicht darum zu
fragen, ob wir die Spiele wollen! Es ihnen darum mit allen Winkelzügen
ihre Profit- und Machtinteressen durchzusetzen!

*********************************************

*** Donnerstag, 12.02.15 // 18 Uhr // E-Werk (Wilhelm- Ecke Kochstraße):
"Bürgerforum" stören!

Besonders dreist ist das sogenannte "Bürgerforum" am 12. Februar im
"E-Werk".

Platz für eine grundsätzliche Ablehnung von Olympia ist bei dem"Forum"
natürlich nicht vorsgesehen. Statt dessen soll eine sogenannte
"Bürgerbegleitgruppe" eingerichtet werden: 20 Berliner*innen sollen
zusammen mit angeblichen "Prominenten und Experten" die Berlin*innen
davon überzeugen, dass Olympia toll für Berlin sei. Echte Beteiligung
sieht ganz anders aus.

Diese Veranstaltung wird von "zebralog" organisiert, einem Spezialisten
der Demokratie-Simulation. Das profitorientierte Unternehmen organisiert
Beteiligungsprozesse und sorgt so für den reibungslosen Ablauf von
umstrittenen (Groß-)Projekten. Wer dieses Unternehmen bezahlt, dürfte
klar sein, Im "Bürgerforum" soll dann auch Mitbestimmung simuliert
werden, um dem ganzen Spektakel einen demokratischen Anstrich zu geben.

Um ins "Bürgerforum" reinzukommen muss Mensch sich anmelden unter:
http://was-will.berlin.de/

Es muss damit gerechnet werden, dass der Staat mal wieder, wie am
15.02. bei der letzten Pro-Olympia-Veranstaltung, einen Haufen Bullen
aufbietet, um jede Kritik am Olympia-Bewerbungs-Spektakel zu
unterdrücken. Mit passendem Dress klappt es vielleicht leichter
reinzukommen.

Und selbst wenn wieder mal viele Bullen angekarrt werden: Sowohl vor als
auch in der sogenannten "exklusiven Event-Location" E-Werk bietet sich
viel Platz für wütenden, kreativen, lautstarken, subversiven, schicken
und ranzigen, legalen und legitimen Protest gegen die Olympia-Scheisse
und diejenigen, die unbedingt Olympia in Berlin durchdrücken wollen.

Spucken wir ihnen also in ihre stinkende Suppe!

*********************************************

*** Donnerstag, 12.02.15 // tagsüber: Knast-Chef und Justiz-Senator
Heilmann aus Kreuzberg verjagen!

Es könnte für einen schlechten Scherz gehalten werden, doch es ist wahr,
so absurd das klingt: Der oberste Knast-Chef und Justiz-Senator Heilmann
möchte im Rahmen der Pro-Olympia-Propaganda-Show im Knast hergestellte
"Pfannkuchen mit Olympia-Logo" verteilen, und zwar am 12. Februar in der
Marheineke-Halle in Kreuzberg
(http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-bewirbt-sich-um-die-spiele-nackte-senatoren-wo-ist-denn-mein-olympia-sticker/11301740.html).

Gerade erst gab es auch in Berlin eine größere Diskussion um
Arbeitszwang und Ausbeutung in den Knästen. Daß jetzt ausgerechnet im
Rahmen der Olympia-Propaganda-Offensive ein Berliner Senator Pfannkuchen
aus Knast-Produktion verteilen möchte, gibt dem Slogan "Brot und Spiele"
eine neue, obszöne Dimension.

Wir hoffen, dass Senator Heilmann diese perverse Suppe gründlich
versalzen wird, und rufen dazu auf, seine geplante miese und fieste
Propaganda-Aktion am 12.02. in Kreuzberg mit allen geeigneten Mitteln zu
stören und zu verhindern. Sobald wir Nähreres wissen über den geplanten
Zeitpunkt der unsätzlichen Heilmann-Propaganda-Aktion in Kreuzberg,
werden wir das natürlich mitteilen.


*********************************************

Ein Überblick über die insgesamt bescheuerte Pro-Olympia
Propaganda-Kampagne des Senats findet sich hier:


Der Initiativkreis "Olympia verhindern - in Berlin und überall!" trifft
sich alle zwei Wochen Dienstags um 19 Uhr in der NewYorck im Bethanien
(Mariannenplatz 2a). Neue interessierte Leute sind herzlich willkommen!

Olympia heißt Profit fürs Kapital, die IOC-Bonzen und die
Immobilienbranche und steigende Lebenskosten sowie höhere Mieten und
noch mehr Verdrängung für uns.

Olympia heißt mehr Rechte für Repressionsbehörden und weniger
(Grund-)Rechte für uns.

Olympia heißt Berlin für den internationalen Jetset und stärkere
Ausgrenzung der ohnehin schon Marginalisierten.

OLYMPIA VERHINDERN!

 

Themenkategorien:

Soziales / Arbeit, Ökonomie / Finanzen, Verkehr / Stadtentwicklung, Freiräume / Subkultur, Politik / Demokratie / Recht
Kommentar schreiben:
(Kurt Tucholsky sagte: Soldaten sind ...)