Online-Protest gegen das Verbot von BLOCKUPY FRANKFURT

Banner_basic_dt_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Aktionsform:

Online-Aktion

Ziel:

Die Stadt Frankfurt muss das undemokratische Verbot der europäischen Aktionstage BLOCKUPY FRANKFURT aufheben.

Mitmachen:

Bitte unterzeichnet die Protestnote des NO-TROIKA-Bündnisses.

Mit einer regelrechten Protestwelle haben Tausende Menschen bundesweit auf das von der Stadt Frankfurt am Main angekündigte Verbot der "Blockupy-Aktionstage" vom 16. bis 19. Mai reagiert. Allein übers Wochenende unterzeichneten mehr als 1600 Bürgerinnen und Bürger eine Online-Protestnote, in der es heißt: "Dieses Verbot ist eine offene Verletzung des verfassungsrechtlich garantierten Demonstrationsrechts. Wir bestehen darauf, dass der Protest gegen die Krisenpolitik auch im Frankfurter Bankenviertel und am Sitz der EZB stattfinden kann, so wie es auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes entspricht."

Zu den Unterzeichnern zählen auch viele Politiker, darunter der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag, Thomas Spies, Andrea Ypsilanti von der SPD Hessen, der grüne Europarlamentarier Sven Giegold, Astrid Rothe-Beinlich, Vizepräsidentin des Thüringer Landtags und Mitglied im Grünen-Bundesvorstand und die Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht von der Linken. Ebenfalls unterschrieben haben zahlreiche Gewerkschafter, Vertreter der Friedensbewegung, Wissenschaftler und Künstler, etwa der Liedermacher Konstantin Wecker. Auch unter den zahlreichen Unterzeichner_innen im Ausland sind Prominente, darunter die bekannten Professoren Michael Hardt (USA), John Holloway (Mexiko) und Antonio Negri (Italien).

"Das geplante Verbot unserer Proteste liegt genau auf der Linie der Krisenpolitik der Troika und der deutschen Regierung, die mit allen Mitteln und gegen alle Widerstände durchgesetzt werden soll, auch wenn Grundrechte dabei auf der Strecke bleiben. Dieser Politik ist mit den Wahlen in Frankreich und vor allem in Griechenland jede Legitimation weggebrochen", sagte Christoph Kleine von Blockupy. "Umso wichtiger sind die Blockupy-Aktionen, denn es gilt, die demokratische Entscheidung der Griechinnen und Griechen gegen neue Erpressungsversuche der Troika und der deutschen Regierung zu verteidigen."

Die Frankfurter Ordnungsbehörden hatten am Freitagnachmittag in einer Pressemitteilung angekündigt, alle Blockupy-Proteste zu verbieten - einschließlich der Demonstration am 19. Mai. Die Proteste werden sich weder juristisch noch de facto verhindern lassen. Wir fordern die Stadt auf, zur Vernunft zu kommen und das Verbot zurückzunehmen. Die Anmelder stehen für kooperative Gesprächen nach wie vor zur Verfügung. Sollte die Stadt bei ihrem Verbotsvorhaben bleiben, wird das Bündnis wie angekündigt klagen.

Das Bündnis wies zudem Behauptungen des Frankfurter Ordnungsdezernenten Markus Frank zurück, wonach "in regelrechten Trainingscamps in Berlin, aber auch in Italien derzeit gewalttätige Aktionen bei den Blockupy-Tagen in Frankfurt vorbereitet werden" (Frank in der Frankfurter Rundschau). Blockupy-Sprecher Martin Behrsing: "Das ist absurd. Franks Mutmaßungen entbehren jeder Grundlage und dienen offenkundig dazu, die geplanten Aktionen im Vorfeld zu kriminalisieren." Tatsächlich gab es in zahlreichen Städten wie Berlin, Bonn und Frankfurt öffentliche Aktionstrainings, bei denen sich Presse und Passant_innen vom deeskalierenden Verhalten der Aktionsteilnehmer überzeugen konnten.

Themenkategorien:

Soziales / Arbeit, Bildung / Familie / Gesundheit, Ökonomie / Finanzen, Politik / Demokratie / Recht

Adresse:

Bankenviertel
Frankfurt am Main
2 Kommentare
1
De9e95ce72ca2674805fde5457cf00af
Kommentar von Norbert Fröhlich
09.05.2012, 16:19 Uhr

Gewalt ist kein Mittel!!!

Ebenso wenig wie Demonstrationsverbote!!!

2
Ce1b230fe8cf92ad9011a5efd0140846
Kommentar von Michael Klein
10.05.2012, 17:49 Uhr

Noch leben wir in einer Demokratie und nicht in einem totalitären Staat á la Hitler oder Stalin!

Kommentar schreiben:
(Welche Partei ist neoliberal und gelb?)

Sympathisanten