Hilferuf aus Westafrika: Bewahrt uns vor dem Aussterben

Schimpanse-isha_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Eingetragen von:

Aktionsform:

Unterschriftenaktion

Ziel:

Die Westafrikanischen Schimpansen gelten jetzt als „vom Aussterben bedroht“. Die Regierungen Westafrikas müssen alles tun, um sie zu retten

Mitmachen:

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition: https://www.regenwald.org/petitionen/1070/hilferuf-aus-westafrika-bewahrt-uns-vor-dem-aussterben

Alarm für die Westafrikanischen Schimpansen. Sie gelten jetzt als „vom Aussterben bedroht“. Die meisten leben außerhalb von Schutzgebieten. Die Regierungen Westafrikas müssen alles Erdenklich tun, um unsere nahen Verwandten zu retten. Bitte unterstützen Sie diese Forderung mit Ihrer Unterschrift.

Die Weltnaturschutzunion IUCN, die die Rote Liste bedrohter Arten erstellt, hat die Westlichen Schimpansen als „vom Aussterben bedroht“ klassifiziert.

„Das ist ein Warnruf an uns alle: Wir müssen mehr für den Schutz der Primaten tun“, sagt Professor Christophe Boesch. Der Direktor der Abteilung für Primatologie am Max Planck Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig war an der Studie beteiligt, die Grundlage für die Einstufung ist.

Die Menschenaffen sind in klägliche, isoliert liegende Reste ihrer ursprünglichen Lebensräume zurückgedrängt. Quer durch Westafrika dominiert immer stärker der Anbau von Ölpalmen, Kautschuk, Kaffee und Kakao. Holzfirmen roden sich durch die Wälder, Bergbaufirmen reißen tiefe Wunden. Jäger setzen den Primaten zu: Auf Märkten wird neben anderem Bush Meat auch Fleisch von Schimpansen verkauft.

Die Menschheit geht rücksichtslos mit ihren nächsten Verwandten um. Dabei liefern Forscher laufend Belege dafür, dass Schimpansen um Tote trauern, Waisen adoptieren, unterschiedliche Werkzeuge benutzen und kulturelle Traditionen besitzen.

Die Schimpansen haben nur eine Chance zu überleben, wenn genügend Schutzgebiete geschaffen werden. Zum Beispiel in Liberia, dort hat die Regierung versprochen, bis zum Jahr 2030 immerhin 30 Prozent seiner Wälder zu bewahren. Tatsächlich sind es bisher nur sechs Prozent. In den übrigen Heimatländern der Schimpansen sieht es ähnlich aus – oder schlechter.

Doch es setzt sich die Erkenntnis durch, dass mehr für den Schutz der Schimpansen und der Regenwälder getan werden muss. Internationaler Druck kann die Regierungen dazu bewegen, rasch zu handeln, ausreichend große Reservate auszuweisen und die Natur tatsächlich zu schützen.

Bitte geben Sie den Schimpansen – unseren wilden Cousins - eine Stimme und unterschreiben Sie unsere Petition.

Themenkategorien:

Natur-, Tier-, Umweltschutz
Kommentar schreiben:
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht aktiviert.