ARiC Berlin e.V.

Aric_logo_taz_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

ARiC Berlin e.V.

Das Antirassistisch-Interkulturelle Informationszentrum (ARIC) Berlin e. V. wurde im September 1993 gegründet. Unsere Vision: - Für Menschlichkeit und Gleichbehandlung - Gegen Diskriminierung! - Für gesellschaftliche und individuelle Verantwortung - Gegen Gleichgültigkeit! Deutschland ist ein Einwanderungsland. Hier leben M... mehr »

Adresse:

Website:

www.aric.de

E-Mail:

aric(at)aric.de
15.10.2016, 14:04 Uhr

Fortbildungsreihe für Pädagog*innen “Kolonialismus und Kolonialrassismus im Schulunterricht” im November und Dezember 2016, Berlin

Liebe Interessierte,

wir laden Euch herzlich zur dritten Fortbildungsreihe für Pädagog*innen “Kolonialismus und Kolonialrassismus im Unterricht”  im Rahmen unseres Projektes „Hier und jetzt! | Kolonialismus und Kolonialrassismus im Schulunterricht” im November und Dezember ein.

Die Veranstaltungen richten sich an Lehrer*innen, Referendar*innen und Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen, Schultypen und Klassenstufen.

Die Fortbildungen bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden.

 

Fortbildung I  Freitag, 04.11.2016, 14-18 Uhr

Die Fortbildung bietet einen Einstieg in die rassismuskritische Unterrichtsgestaltung anhand des Themas deutsche Kolonialgeschichte: Welche Bedeutung kommt dem Thema Kolonialismus im Schulunterricht zu und was hat Kolonialrassismus damit zu tun? Was ist Kolonialrassismus überhaupt und wie funktioniert er? Welche Rolle spielen diese Themen für eine rassismussensible Unterrichtsgestaltung? Thematisiert werden Ziele und Eckpunkte einer rassismuskritischen Unterrichtspraxis, die Kolonialismus und Kolonialrassismus zum Gegenstand hat, sowie Fallstricke, die diese Praxis kennzeichnen.

 

Fortbildung II  Freitag, 18.11.2016, 14-18 Uhr

Die aufbauende Fortbildung widmet sich der Bedeutung von Kolonialrassismus für die eigene Lebensrealität. Wir  wagen den Blick auf uns selbst: Was hat Kolonialrassismus mit mir zu tun? Wo begegne ich kolonialrassistischen Deutungsmustern und Handlungsweisen in der eigenen Bildungsarbeit und wie kann diesen entgegengewirkt werden? Wir werden die Vielschichtigkeit der eigenen Identität kennenlernen. Ziel ist die Selbstreflexion der eigenen gesellschaftlichen Positionierung und die Sensibilisierung für eigene Privilegien in der rassismuskritischen Unterrichtsgestaltung.

 

Fortbildung III  Freitag, 02.12.2016, 14-18 Uhr

Im Rahmen der aufbauenden Fortbildung werden Handlungsoptionen zur rassismussensiblen Unterrichtsgestaltung anhand der Themen Kolonialismus und Kolonialrassismus aufgezeigt. Dabei steht die Arbeit mit Unterrichtsmaterialien im Fokus. Wir üben ein, kolonialrassistische Deutungsmuster in Unterrichtsmaterialien aus einer postkolonialen und rassismuskritischen Perspektive zu erkennen sowie mit diesen produktiv-kritisch umzugehen. Formen der rassismussensiblen Gestaltung von Schulunterricht werden vorgestellt und gemeinsam erprobt.

 

Die Teilnahmegebühr für die Fortbildungen beträgt 10 Euro, die mit der Anmeldung zu entrichten sind.

Verbindliche Anmeldung bis spätestens eine Woche vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin an: projekt@diskriminierungsfreie-bildung.de

Ort:

Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e. V. – EPIZ, Schillerstraße 59, 10627 Berlin (Nähe U-Bahnhof Sophie-Charlotte-Platz (U2))

Die Veranstaltungen finden im Veranstaltungsraum im 3. Stock statt.

Referent*innen:

Josephine Apraku und Dr. Jule Bönkost, IDB | Institut für diskriminierungsfreie Bildung

Die Referent*innen sind Schwarz und weiß positioniert.

 

Die Veranstaltungen sind Teil des Projektes „Hier und jetzt! | Kolonialismus und Kolonialrassismus im Schulunterricht” von ARiC Berlin und dem IDB | Institut für diskriminierungsfreie Bildung und die Fortbildungen finden in Kooperation mit EPIZ – Zentrum für Globales Lernen in Berlin statt.

Gesamtes Jahresprogramm mit allen Terminen: www.aric.de/projekte/hier_und_jetzt/

 

Screenshot_flyer_large
Kommentar schreiben:
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht aktiviert.