Bonn International Center for Conversion - Internationales Konversionszentrum Bonn

Desktop_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Bonn International Center for Conversion - Internationales Konversionszentrum Bonn

  Frieden, Sicherheit und Entwicklung durch Forschung, Beratung und Kapazitätenentwicklung fördern       Das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn – Bonn International Center for Conversion) befasst sich als unabhängige, gemeinnützige Organisation mit einem breiten Spektrum globaler Themen de... mehr »

Adresse:

Pfarrer-Byns-Str. 1
53121
Bonn

Website:

www.bicc.de

E-Mail:

bicc(at)bicc.de

 

Frieden, Sicherheit und Entwicklung durch Forschung, Beratung und Kapazitätenentwicklung fördern

 

 

 

Das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn – Bonn International Center for Conversion) befasst sich als unabhängige, gemeinnützige Organisation mit einem breiten Spektrum globaler Themen der Friedens- und Konfliktforschung.

 

 

 

Frieden und Entwicklung zu fördern ist die wichtigste Voraussetzung für Sicherheit und die Transformation von Konflikten. Das BICC versteht dabei „Konversion“ umfassend als Verringerung und Umwandlung von militärischen Beständen, Kapazitäten und Prozessen. Dieses Konzept der Konversion beinhaltet ein Verständnis von Frieden und Sicherheit, das über eine enge Schwerpunktsetzung auf die militärische Sicherheit von Staaten hinausgeht.

 

 

 

Programmbereiche

 

Den Rahmen der Arbeit des BICC bilden deshalb die sechs Bereiche

 

Sicherheit – Akteure, Systeme, Bedrohungen

 

Rüstung – Globale Trends, Exporte, Kontrolle

 

Rohstoffe und Konflikte

 

Migration, Konflikte und Sicherheit

 

Liegenschaftskonversion

 

Daten und GIS (Geographische Informationssysteme).

 

Sie ergänzen sich und ermöglichen vielfältige thematische und methodologische Synergien.

 

 

 

Leistungen

 

Das Portfolio des BICC umfasst:

 

Anwendungsorientierte Forschung (Forschungsberichte, Hintergrund- und Evaluationsstudien, Folgenabschätzungen, Entwicklung von Indikatoren, Datensammlung und –analyse sowie Machbarkeitsstudien zur Unterstützung der Projektimplementierung).

 

Beratung (Hintergrundanalysen, Machbarkeits- und Evaluationsstudien, Trainings- und Expertenworkshops sowie die Bereitstellung von Langzeit- und Kurzzeitexperten).

 

Entwicklung von Kapazitäten (Ausarbeitung von Konzepten und Modulen zu Weiterbildung und Training für Akteure in Friedensprozessen).

 

 

 

Partner, Förderer und Auftraggeber

 

Das BICC erhält vom Land Nordrhein-Westfalen eine institutionelle Förderung. Mit einer Professur für Friedens- und Konfliktforschung, die der wissenschaftliche Geschäftsführer innehaben wird, kooperiert das BICC mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

 

 

 

Andere Partner, Förderer und Auftraggeber

 

Internationale und deutsche Forschungsinstitutionen, internationale und deutsche Stiftungen, UN- und andere internationale Organisationen, Bundesministerien wie das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie Einrichtungen wie die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), internationale und deutsche NGOs sowie internationale und bilaterale Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit.

 

 

 

Das BICC

 

Basierend auf seiner Forschung arbeitet das BICC als Think Tank, bietet (Politik)Beratung und Kapazitätenentwicklung.

 

 

 

Das BICC sammelt und veröffentlicht Informationen, Sachverständigengutachten und Publikationen und wendet sich damit an NGOs, Regierungen, private Organisationen, Forschungsinstitute und Universitäten sowie interessierte Einzelpersonen. BICC ist Mitherausgeber des jährlich erscheinenden „Friedensgutachten“ und einer internationalen wissenschaftlichen Schriftenreihe (Sustainable Peace and Global Security

 

Governance).

 

 

 

Das BICC organisiert regelmäßig Ausstellungen, Konferenzen, Workshops und Gespräche mit Experten. Mit seiner Öffentlichkeitsarbeit möchte das BICC seine zentralen Themen stärker in das Bewusstsein der Menschen rücken.

 

 

 

Das BICC wurde 1994 mit der Unterstützung des Landes NRW als gemeinnützige GmbH gegründet. Ab September 2012 wird es von einem wissenschaftlichen und einem kaufmännischen Geschäftsführer geleitet. Gesellschafter sind die Länder NRW und Brandenburg. Die Gremien des BICC sind der Aufsichtsrat, die Gesellschafterversammlung und das Internationale Kuratorium.