contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
08.12.2012, 00:23 Uhr

“EPR”: Auch in Frankreich Explosion der Kosten

 

Statt den anfangs veranschlagten 3,3 Milliarden Euro beziffert der französische Energiekonzern EdF die Kosten der “Prestige-Reaktors”, der in Flamanville gebaut wurde, nun auf 8,5 Milliarden. Trotzdem wird weiter an dem Reaktor gezimmert, der in Europa die “Renaissance der Atomkraft” einläuten sollte. Auch in Finnland erlebt der Hersteller Areva einen Finanz-GAU.

 

AKW Flamanville / Frankreich; Bild: Panoramio/schoella

AKW Flamanville / Frankreich; Bild: Panoramio/schoella

 

2005, als der Bau begann, betrugen die veranschlagten Kosten für den “Europäischen Druckwasserreaktor” (EPR) am Standort Flamanville 3,3 Milliarden Euro. Gestern musste EdF die Kostenschätzung erneut korrigieren. 2011 war der Atomkonzern schon von 6 Milliarden Euro ausgegangen, nur ein Jahr später erhöht AREVA nun um weitere zwei Milliarden: die Inflation miteinberechnet setzt EDF die Kosten auf 8,5 Milliarden Euro hoch. Aber auch zahlreiche Pannen seien für die Kostensteigerung verantwortlich sowie “Verbesserungen”, die “nötig” wurden, auch in Bezug auf Fukushima. So habe man das Design des Dampferzeugers im Reaktor verändern und Bauteile zum Schutz des Reaktorgebäudes ersetzen müssen, da sich gezeigt habe, dass die Teile des Schutzmantels fehlerhaft waren, schreibt telepolis.de. Nicht vor 2016 solle der Reaktor nun fertiggestellt sein.

 

Am 03. Dezember 2008 berichtete die Pariser Wirtschaftszeitung “Les Echos”, die Megawattstunde werde 55 Euro kosten und nicht 46 Euro, wie noch vor zwei Jahren berechnet. Damit sind schon vor vier Jahren die Kostenvorteile gegenüber Strom aus Gas oder Kohle relativiert worden. Anfang 2011 hatte die Menschenrechtsliga die Umstände beim Bau des EPR kritisiert.

 

Die französische Anti-Atom-Organisation Sortir du nucléaire fordert den sofortigen Stopp des Baus. Hier werden Milliarden Euro verschwendet, für einen Reaktor, der sich jetzt schon als “gefährlicher als seine Vorgänger” herausstelle.

 

Auch in Finnland hat AREVA mit dem Bau des zweiten EPR überhaupt massive Probleme:

 

  • Finnischer EPR verzögert sich weiter
    12. Oktober 2011 – Die Fertigstellung des “Europäischen Druckwasserreaktors” (EPR) im finnischen Olkiluoto verzögert sich weiter. Der Meiler wird vom französischen Konzern AREVA in Zusammenarbeit mit Siemens gebaut und sollte die nukleare Rennaiscance in Europa einläuten. Mittlerweile sind die Arbeiten über fünf Jahre im Verzug und die Kosten so extrem angestiegen, dass der Nuklearkonzern finanzielle Probleme bekommt.

 

  • AKW-Debakel Europäischer Druckwasserreaktor
    21. Juli 2011 – Es war der ersten Reaktorneubau in Europa seit der Tschernobyl-Katastrophe 1986: Der “Europäische Druckwasserreaktor” sollte die Renaissance der Atomkraft einläuten. 2005 wurde mit dem Bau in Finnland begonnen, Ende 2007 in Frankreich mit einem zweiten Reaktor. Seitdem gibt es Pleiten, Pech und Pannen.

 

  • Menschenrechtsliga kritisiert EPR-Reaktorbau in Frankreich
    12. Januar 2011 – Unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen werde der neue “Europäische Druckwasserreaktor” in Frankreich gebaut. Die französische Menschenrechtsliga (LDH) wirft den Bauträgern, zu denen auch die deutsche Firma Siemens gehört, Verstöße gegen Arbeitsbedingungen vor.

 

Quelle (Auszug). telepolis.de; moz.de; 04.12.2012

Kommentar schreiben:
(Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Bildung ...)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss