contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
04.08.2012, 12:30 Uhr

“Zu teuer”: Weltgrößter AKW-Ausrüster verabschiedet sich von Atomkraft

Einer der größten Ausrüster für Atomkraftwerke in aller Welt verabschiedet sich von der Technologie. Man könne irgendwann die wirtschaftliche Seite “einfach nicht mehr ignorieren”, denn Atomkraft würde durch staatliche Subventionen billig gehalten, so der Chef des amerikanischen Unternehmens General Electric. Atomkraftwerke werden von anderen Energieformen verdrängt – nicht aus Idealismus, sondern wegen der Kosten.

“Es ist schwierig die Kernkraft zu rechtfertigen, wirklich schwierig”, so Jeffrey Immelt.

Die havarierten Reaktoren von Fukushima wurden von seinem Konzern gebaut, die Defizite im Notkühlsystem waren seit Jahren bekannt. Im Gegensatz zu vielen anderen Lobbyisten in Wirtschaft und Politik spielt für Immelt der Super-Gau in Fukushima eine bedeutsame Rolle bei der Umorientierung. Erdgas und Wind stünden heute im Vordergrund, sie seien “dauerhaft billig”, weshalb die meisten Länder ihre Stromerzeugung auf diese Energieträger, aber auch auf Solarenergie ausrichten werden. Mit seinen Worten macht Immelt deutlich, dass sogar für den Atomkraftwerksbauer die gefährlichen Meiler Auslaufmodelle sind.

Analysten schätzen GEs Umsatz aus dem Atomgeschäft im Rahmen eines Joint Ventures mit dem japanischen Konzern Hitachi auf 1 Mrd. Dollar – weniger als ein Prozent des jährlichen Konzernumsatzes. Entgegen des US-Konzerns hält sein japanischer Partner Hitachi trotz Fukushima an der Atomkraft fest. Bis 2030 möchte der Konzern weltweit 38 Reaktoren bauen, vor allem in Osteuropa und auf dem asiatischen Festland. “Wir haben aus Fukushima gelernt”, erklärte das Unternehmen, vor allem bei der Erdbebensicherheit. Deshalb könne Hitachi “die sicherste Atomkraftwerkstechnik der Welt” anbieten.

Hitachi konnte davon kürzlich das litauische Parlament überzeugen. Es stimmte dem Bau des AKWs Visaginas, unweit der alten Reaktoren von Ignalina, zu. Dort soll zugunsten der Energieunabhängigkeit des Landes ein 1.300-Megawatt-Siedewasserreaktor von Hitachi-GE Nuclear Energy gebaut werden. Allerdings nur dann, wenn eine Volksabstimmung zugunsten des Projekts ausfällt. Litauische Atomkraftgegner haben Mitte Juli diesen Teilerfolg errungen, nun sind 2,7 Millionen Menschen aufgerufen, gleichzeitig mit den Parlamentswahlen am 14. Oktober Ja oder Nein zum Statement sagen: “Ich unterstütze die Konstruktion eines neuen nuklearen Kraftwerks in Litauen.”

  • Mythos der “sicheren Atomkraft” ist Schuld an Fukushima
    23. Juli 2012 – Die Atomkatastrophe in Fukushima ist nach Ansicht der japanischen Regierung auch Folge eines “Sicherheitsmythos”, das die Atomlobby jahrzehntelang um die Atomkraft aufgebaut hat. Die Atomaufsicht habe zu sehr auf die Sicherheit der Atomkraft vertraut, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Abschlussbericht eines offiziellen Untersuchungsgremiums des Fukushima-GAU. Diese falsche Annahme ist die Grundlage für den derzeitigen Weiterbetrieb der AKW auf der ganzen Welt, merken Atomkraftgegner an.
  • Der Neubau von Atomkraftwerken ist ein höchst riskantes Spiel
    22. April 2012 – Es ist nicht nur die ungelöste Entsorgung des Atommülls oder die latente Gefahr eines schweren Unfalls. Laut eines Berichts der britischen Energy Fair Group muss sich jeder, der Investitionen in neue Atomkraftwerke in Betracht zieht, mit fünf wesentlich Risikobereichen auseinandersetzen: Marktrisiko, Kostenrisiko, Subventionsrisiko, politisches Risiko und Baurisiko. Im Ergebnis ist der Neubau von Atomkraftwerken ein höchst riskantes Spiel.
  • Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 23: Hermesbürgschaften sorgen für den nächsten GAU
    18. August 2011 – Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Doch mithilfe von Hermesbürgschaften zum Bau neuer Atomkraftwerke hilft die Bundesregierung zahlreichen Staaten ihre Atomprojekte zu realisieren.

Quellen (Auszug): heise.de, 01.08.2012; focus.de, 31.07.2012; ftd.de, 30./31.07.2012; taz.de, 18.07.2012

Tags: AKW Ausstieg
Kommentar schreiben:
(Nie wieder Krieg - Nie wieder ...)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss