contrAtom

Contratomsonne150px_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
09.08.2012, 12:50 Uhr

Biblis, Neckarwestheim und Philippsburg werden abgerissen – was fehlt ist ein Konzept

Es werden endlich Fakten geschaffen: die AKW Betreiber RWE und EnBW haben Anträge gestellt, die stillgelegten Atommeiler Neckarwestheim-1, Philippsburg-1 und Biblis A und B abzureissen. Es wird Jahrzehnte dauern, bis tausende Tonnen Schutt und radioaktiver Abfall entsorgt sind. Denn es fehlt ein Konzept, mehr als ein Jahr nach der Stilllegung ist bei keiner der atomrechtlich zuständigen Landesbehörden ein konkretes Stilllegungskonzept eingegangen. Und die Sicherheit bleibt auf der Strecke.

Protestplakat am 10.08.2010 vor der GKSS

Protestplakat am 10.08.2010 vor der GKSS

Sowohl “sicherheitstechnische als auch ökonomische Aspekte” hätten für den unmittelbaren Rückbau und damit gegen den sogenannten sicheren Einschluss gesprochen, begründet EnBW die Entscheidung für den Abriss seiner abgeschalteten Meiler in Neckarwestheim und Philippsburg. Damit wird abgerissen – und nicht für Jahrzehnte eingemauert. Der Konzern plant damit aber für die “nächsten Jahrzehnte”. Allein die sog. Nachbetriebsphase wird mehrere Jahre dauern, während der erst Komponenten entfernt werden, vor allem aber das radioaktive Inventar des Reaktors durch das Entfernen der Brennelemente erheblich reduziert wird. Diese Zeit will der Konzern für Vorbereitungen für die Rückbauarbeiten nutzen: Als erstes sollen die Antragsunterlagen für die ersten erforderlichen Genehmigungen des direkten Abbaus der Anlagen erstellt werden. In Neckarwestheim hat EnBW mit den ersten sichtbaren Arbeiten Ende Juni begonnen: Mit dem Abbau der Zellenkühltürme wurde die Abschaltung unumkehrbar. Da sich die Kühltürme nicht im nuklearen Bereich der Anlage befinden, musste keine atomrechtliche Genehmigung bei der Aufsichtsbehörde einholt werden, sondern lediglich ein Bauantrag gestellt werden.

RWE hat am 6. August 2012 beim Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zwei Anträge zu Stilllegung und Rückbau des Kernkraftwerks Biblis – getrennt nach Block A und B – eingereicht. Auch diese Meiler sollen abgerissen werden, allein die Genehmigungserteilung wird laut RWE mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Mitte 2014 könnte es im öffentlichen Genehmigungsverfahren zu einem Erörterungstermin kommen. Das Ministerium gab als Termin mit Mitte/Ende 2015 an. Ab Erteilung der Genehmigung seien für den Abbau und die Entlassung der Anlage aus dem Geltungsbereich des Atomgesetzes mindestens 10–15 Jahre zu rechnen.

In allen Reaktoren, die nicht vom Brennstoff befreit werden, müssen die aktiven Kühlsysteme und Sicherheitseinrichtungen trotz des abgeschalteten Reaktors in Betrieb bleiben. Für Biblis plant der Betreiber eine Entladung der hochaktiven Brennelemente aus dem Reaktorkern und den Abklingbecken etwa Ende 2014 (Block A) bzw. 2016 (Block B). Sicherheitstechnisch wäre eine schnelle Entladung der bestrahlten Brennelemente in Castorbehälter von großem Vorteil, da dann keine aktiven Kühlsysteme mehr erforderlich wären. Störfälle mit Freisetzungen radioaktiver Stoffe bleiben daher weiterhin möglich. Vor allem in den wenig geschützten alten Siedewasserreaktoren ein nicht hinnehmbares Risiko – denn wegen der geringeren Sicherheitsreserven waren sie zwangsweise abgeschaltet worden.

“Vor Beginn der Stilllegung soll deren Gefahrenpotenzial möglichst weitgehend verringert werden. Bei einem AKW ist hierfür der entscheidende Schritt die Entfernung der Brennelemente”, so Wolfgang Neumann, Reaktor-Experte der INTAC Hannover.

Doch die Betreiber lassen sich für die Reduktion dieser Gefahren Zeit. Es fehlt an Castoren, Endlagern, Richtersprüchen. Behälter für die Brennelemente könnten wegen des “plötzlichen” Atomausstiegs nicht in ausreichender Zahl gefertigt werden. Tatsächlich werden aber erst noch laufende Meiler versorgt, um deren Betrieb sicherzustellen. Im AKW Krümmel stehen ein Jahr nach dem Atomausstieg nur zwei Castoren zur Verfügung – ausreichend für ein Zehntel aller Brennelemente, die sich noch in Abklingbecken und Reaktor befinden. Weiter führen die AKW-Betreiber die Verzögerung der Inbetriebnahme von Schacht Konrad für schwach- und mittelaktive Abrissabfälle an. Nicht wie geplant 2014, sondern 2019 ist nach heutigen Annahmen damit zu rechnen.

Vattenfall hält sich offenbar sogar ein Comeback seiner maroden Meiler offen: bis zu einer Entscheidung über Schadensersatz für die zwangsweise Stilllegung seiner AKW in Krümmel und Brunsbüttel und ob die 13. Novelle des Atomgesetzes verfassungswidrig ist, soll der Rückbau aufgeschoben werden. Auch das kann Jahre dauern. Derzeit wird in Krümmel die Außenfassade umfangreich saniert.

“Es ist nicht hinzunehmen, dass Konzerne die Jahrzehnte Milliardengewinne mit Atomstrom machten, die Entsorgung verschleppen und die Bervölkerung einem unnötigen Risiko ausgesetzt wird”, so Jan Becker von contrAtom. “Wir fordern von den AKW-Betreibern die sofortige Entladung des Brennstoffs aus den Reaktoren. Die Bundesregierung spricht von Sicherheit, beschert den AKW-Betreibern aber eine möglichst bequeme Zukunft, weil Empfehlungen von Experten ignoriert werden.”

  • Atommülldebatte statt Langzeit-Atommülllager in Biblis
    27. Juni 2012 – Biblis bekommt ein “Langzeit-Atommülllager”, möglicherweise müssen sogar weitere Zwischenlagerhallen an AKW-Standorten gebaut werden. Grund ist die verzögerte Inbetriebnahme des Endlagers Schacht Konrad, in das nach Plänen der Betreiber alle Abrissabfälle eingelagert werden sollen. Atomkraftgegner warnen: Schacht Konrad ist nicht sicher – was es braucht ist eine umfassende Atommülldebatte, keine Langzeitlager!
  • E.ON macht den ersten Schritt
    11. Mai 2012 – Mit E.ON macht ein erster Energiekonzern in Deutschland einen wichtigen Schritt und reicht den Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Isar-1 ein. Damit ist der “sichere Einschluss” – das Einbetonieren für Jahrzehnte – vom Tisch und der Rückbau kann bald beginnen. Atomkraftgegner fordern alle AKW-Betreiber auf, an den stillgelegten Anlagen endlich Fakten zu schaffen und sich der Verantwortung zu stellen.
  • Greenpeace: Versorger haben zu geringe Atom-Rücklagen
    11. April 2012 – Allein der “grobe” Rückbau von Atomanlagen dauert mindestens 20 Jahre. Und schon dafür kann das Geld, was seit Jahren von den Betreiberkonzernen der AKW steuerfrei als Rücklage gebildet wird, nicht ausreichen. Laut einer Greenpeace-Studie ist es nämlich nicht krisensicher, weil die Konzerne es nicht zurücklegen mussten, sondern investieren durfen.
  • AKW-Rückbau: Vattenfall drückt sich vor Verantwortung
    28. März 2012 – “Vertagt” wurde das Konzept, wie Vattenfall den Rückbau der Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel gestalten will. Einen erneuten Beweis für das absolut unverantwortliche Handeln sehen Atomkraftgegner und warnen vor Ruinen, die Jahrzehnte eine latente Gefahr darstellen. Schnellstmöglich muss mit dem Abriss begonnen werden, damit eine Wiederinbetriebnahme nicht mehr möglich ist.
  • Schwachradioaktiver Atommüll landet in alten Bergwerken und auf Deponien
    26. Januar 2012 – Alle reden von Schacht Konrad, wenn es um den Abbau von Atomkraftwerke geht, denn dabei fallen bekanntlich erhebliche Mengen schwach-radioaktiver Stoffe an. Diese sollen im ehemaligen Erzbergwerk bei Salzgitter unter die Erde gebracht werden – dessen Inbetriebnahme wegen Sicherheitsbedenken aber seit Jahren blockiert wird. Doch tatsächlich landen schon heute große Mengen radiaoktives Material “freigemessen” auf Hausmülldeponien oder in Untertagedeponien.
  • AKW-Abriss wird teurer und dauert länger
    5. November 2011 – Am Beispiel des alten DDR-AKW Rheinsberg zeichnet sich ab, dass der Rückbau alter Meiler viel teurer wird als geplant und länger dauert als erwartet. Noch bis 2069 soll die Ruine nördlich von Berlin existieren. Dabei handelt es sich eigentlich nur um einen kleinen Versuchsreaktor. Wie die Betreiber den Abbau der großen Leistungreaktoren planen, lassen sie bislang offen.
  • Atomkonzerne tricksen bei Stilllegung
    31. Oktober 2011 – Krümmel putzt sich für Abriss raus. Es gibt eine neue Betonfassade für die nächsten 20 Jahre, die der Abbau dauern wird. Doch an tatsächlichen Rückbau denkt in Krümmel noch keiner. Wichtige Kraftwerkskomponenten bleiben im Reaktor, und nach Aussage eines Mitarbeiters ist der Meiler gar nicht stillgelegt. So auch in anderen alten Meilern. Denn die Stilllegung lässt auf sich waren. Atomkonzerne tricksen selbst beim Rückbau.

Quellen (Auszug): nuklearforum.ch, 09.08.2012; manager-magazin.de, 08.08.2012; neues-deutschland.de, 29.06.2012, robinwood.de; 07.08.2012

Kommentar schreiben:
(Welche Partei sagt: Klar machen zum ändern?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss