contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
17.08.2012, 12:38 Uhr

8.000 Risse in belgischem Reaktor!

Laut Willy de Roovere, Chef der belgischen Atomaufsichtsbehörde AFCN, sind 8.000 Risse am unteren Teil des dritten Reaktorblocks des belgischen AKW Doel entdeckt worden. Heute wurde ein zweiter betroffener Reaktor abgeschaltet. Die Atomaufsicht zweifelt, dass Doel-3 jemals wieder ans Netz gehen wird. Atomkraftgegner sind entsetzt, denn die Risse wurden erst mit einem “neuen Verfahren” gefunden.

AKW Doel / Belgien / Bild: google.de

AKW Doel / Belgien / Bild: google.de

Am Donnerstag hat in Brüssel ein internationales Treffen von Atomexperten stattgefunden, nachdem die belgier Alarm geschlagen hatten. Vertreter Deutschlands, der Niederlande, Schwedens, Spaniens, der Schweiz, der USA und Argentiniens nahmen teil. An all diese Länder hatte der niederländische Konzern Rotterdam Drydocks Reaktorbehälter der gleichen Konstruktion geliefert, wie diese in den 70er-Jahren in den AKW Doel und Tihange montiert wurden. Gestern ordnete die AFCN an, den zweiten Block des belgischen AKW Tihange aus Sicherheitsgründen abzuschalten. Die entsprechende Ultraschallprüfung wird in Tihange am 10. September durchgeführt. Ende Oktober, sobald die Ergebnisse der derzeit laufenden Inspektion vorliegen, soll die Entscheidung über die Wiederinbetriebnahme des Meilers getroffen werden.

Von deutscher Seite saßen gestern Vertreter der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mit am Tisch. In Deutschland betrifft dies das bereits abgeschaltete AKW Philippsburg-1. Betreiber EnBW vermeldet, es gäbe dort keine Risse. Ob allerdings diese “neuen Verfahren” der Ultraschallprüfungen auch hier durchgeführt wurden, wurde nicht beantwortet.

Hinweise auf diese Risse hätten sich laut beglischer Atomaufsicht bei Kontrollen am südfranzösischen Atommeiler Tricastin schon im Jahr 2004 ergeben. Die Risse dort seien “im rechten Winkel zur Oberfläche” des Reaktorbehälters verlaufen und “mit anderen Worten gefährlich” gewesen, so der AFCN-Chef.

  • Eine Reparatur von betroffenen Reaktoren ist nach Einschätzung der AFCN “praktisch unmöglich”. Auch ein Austausch sei “extrem schwierig” und wegen der erhöhten Strahlung weltweit noch nie gewagt worden.

Der Betreiber muss nun beweisen, “dass es nicht das geringste Risiko gibt, dass mögliche Risse weiter wachsen können”, so de Roovere. “Wenn wir das Ergebnis nicht akzeptieren, bedeutet das das Aus für die Anlage.”

Atomkraftgegner fordern das endgültige Betriebsende bereits jetzt:

“Die 8.000 Risse im belgischen Reaktor Doel-3, die offenbar nur dank ‘neuer Technik’ gefunden wurden, sind so alarmierend, dass sich das sofortige Betriebsende aller möglicherweise betroffenen Anlagen aufdrängt”, so Jan Becker von contrAtom. “Aus den Reaktor-Havarien von Fukushima sollten die Verantwortlichen lernen, dass es bei einem Spiel mit dem Risiko nur Verlierer gibt. Dass die Reaktorhülle bei einem Anstieg des inneren Drucks durch einen Störfall hält, ist massgeblich gegen eine Verseuchung der Umwelt. Von einem Flugzeugabsturz oder Terroranschlag auf die brüchige Hülle ganz zu schweigen. Sich in diesem Punkt auf Betreiberangaben verlassen zu wollen, ist fahrlässig!”

  • Schwachstellen in Reaktorbehälter: Risse in belgischem AKW entdeckt
    10. August 2012 – Ein Reaktorblock des belgischen AKW Doel ist von der Atomaufsicht bis auf weiteres stillgelegt worden. Es bestehe der Verdacht auf Risse im Reaktorbehälter vom Block 3. Baugleiche Anlagen stehen auf der ganzen Welt. In Belgien könnten zwei betroffene Meiler für immer stillgelegt werden.
  • Gericht entscheidet: begründete Sicherheitsmängel an Schweizer AKW Mühleberg
    13. August 2012 – Ein weiterer Etappensieg für schweizer AtomkraftgegnerInnen: Das Bundesverwaltungsgericht erkennt an, dass die Mühleberg-KritikerInnen Sicherheitsbedenken in Bezug auf die Risse im Kernmantel glaubhaft dargelegten, so dass das Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) nun gesetzlich verpflichtet ist, die Sachlage zu überprüfen.

Quellen (Auszug): de.rian.ru, handelsblatt.com, AFP; 18.08.2012

3 Kommentare
1
F53720954ec972a6692ab13727a21ba2
17.08.2012, 22:46 Uhr

AKW Philippsburg Neckarwestheim Fessenheim Gösgen Beznau Leibstadt Ultraschall Untersuchung auf Risse.

Eine solche Untersuchung kostet im Vergleich zur Evakuierung von ganz Deutschland und ganz Frankreich rein nichts.....

beim ältesten AKW Frankreichs AKW Fessenheim und beim grössten und störanfälligsten AKW Cattenom (750 dokumentierte Störfälle) bin ich besonders gespannt.

AKW Doel Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Doel

http://www.n-tv.de/politik/Belgien-schaltet-AKW-ab-article6935046.html
21 anderen Reaktorbehältern seien zehn nach Europa geliefert worden, darunter jeweils zwei nach Deutschland, Spanien, die Niederlande und in die Schweiz.

2
B2f94037da4f9b9adb79c23814b89944
18.08.2012, 08:31 Uhr

Die von Rotterdam Drydocks gelieferten Reaktorbehälter sind in folgenden AKW verbaut:

2 Reaktoren in Belgien (Doel und Tihange-3-2),
2 Reaktoren in Deutschland (Brunsbüttel, Philippsburg-1, die beide in ständigem Shutdown),
2 Reaktoren in den Niederlanden (Borssele, Dodewaard, letztere in ständigen Shutdown),
2 Reaktoren in Spanien (Santa María de Garoña, Cofrentes),
1 Reaktoren in Schweden (Ringhals-2),
2 Reaktoren in der Schweiz (Leibstadt, Mühleberg).
10 Reaktoren in den Vereinigten Staaten (Catawba-1, McGuire-2, Nord-Anna-1, Nord-Anna-2, Quad Cities-1, Sequoyah-1, Sequoyah-2, Surry-1, Surry-2, Watts Bar-1 ),
1 Reaktor in Argentinien (Atucha-1).

Hinweise auf diese Risse hätten sich laut beglischer Atomaufsicht bei Kontrollen am südfranzösischen Atommeiler Tricastin schon im Jahr 2004 ergeben. Die Risse dort seien “im rechten Winkel zur Oberfläche” des Reaktorbehälters verlaufen und “mit anderen Worten gefährlich” gewesen, so der AFCN-Chef.

Welche der 60 französischen Atomreaktoren in Frankreich haben denn noch Risse. Eine Ultraschall Untersuchung von ALLEN 60 französischen Atomreaktoren erscheint ja jetzt dringend nötig -

http://www.youtube.com/watch?v=P9W1pN_hgPY
Der AKW Direktor vom AKW Tricastin hat Kenntnis dass die elektrische Infrastruktur rund um AKW Tricastin NICHT Erdbebengesichert ist, AKW Tricastin steht auf einem Haupt-Erdbebenriss Rhonetal (so wie 20 französische AKWs) nur gesichert bis 5,2 Richter -
Christchurch Erdbeben 6,3 und 7,1 Richter Skala

http://www.stuff.co.nz/national/christchurch-earthquake/photos/

http://www.stuff.co.nz/national/christchurch-earthquake/videos/

3
F430bf53caf5cc658e0837c02f0b70d4
18.08.2012, 08:35 Uhr

http://www.contratom.de/2012/08/17/8-000-risse-in-belgischem-reaktor/

8.000 Risse in belgischem Reaktor!
17. August 2012

Laut Willy de Roovere, Chef der belgischen Atomaufsichtsbehörde AFCN, sind 8.000 Risse am unteren Teil des dritten Reaktorblocks des belgischen AKW Doel entdeckt worden. Heute wurde ein zweiter betroffener Reaktor abgeschaltet. Die Atomaufsicht zweifelt, dass Doel-3 jemals wieder ans Netz gehen wird. Atomkraftgegner sind entsetzt, denn die Risse wurden erst mit einem “neuen Messverfahren” gefunden.
AKW Doel / Belgien / Bild: google.de

AKW Doel / Belgien / Bild: google.de

Am Donnerstag hat in Brüssel ein internationales Treffen von Atomexperten stattgefunden, nachdem die belgier Alarm geschlagen hatten. Vertreter Deutschlands, der Niederlande, Schwedens, Spaniens, der Schweiz, der USA und Argentiniens nahmen teil. An all diese Länder hatte der niederländische Konzern Rotterdam Drydocks Reaktorbehälter der gleichen Konstruktion geliefert, wie diese in den 70er-Jahren in den AKW Doel und Tihange montiert wurden. Gestern ordnete die AFCN an, den zweiten Block des belgischen AKW Tihange aus Sicherheitsgründen abzuschalten. Die entsprechende Ultraschallprüfung wird in Tihange am 10. September durchgeführt. Ende Oktober, sobald die Ergebnisse der derzeit laufenden Inspektion vorliegen, soll die Entscheidung über die Wiederinbetriebnahme des Meilers getroffen werden.

Von deutscher Seite saßen gestern Vertreter der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mit am Tisch. In Deutschland betrifft dies das bereits abgeschaltete AKW Philippsburg-1. Betreiber EnBW vermeldet, es gäbe dort keine Risse. Ob allerdings diese “neuen Verfahren” der Ultraschallprüfungen auch hier durchgeführt wurden, wurde nicht beantwortet.

Die von Rotterdam Drydocks gelieferten Reaktorbehälter sind in folgenden AKW verbaut:

2 Reaktoren in Belgien (Doel und Tihange-3-2),
2 Reaktoren in Deutschland (Brunsbüttel, Philippsburg-1, die beide in ständigem Shutdown),
2 Reaktoren in den Niederlanden (Borssele, Dodewaard, letztere in ständigen Shutdown),
2 Reaktoren in Spanien (Santa María de Garoña, Cofrentes),
1 Reaktoren in Schweden (Ringhals-2),
2 Reaktoren in der Schweiz (Leibstadt, Mühleberg).
10 Reaktoren in den Vereinigten Staaten (Catawba-1, McGuire-2, Nord-Anna-1, Nord-Anna-2, Quad Cities-1, Sequoyah-1, Sequoyah-2, Surry-1, Surry-2, Watts Bar-1 ),
1 Reaktor in Argentinien (Atucha-1).

Hinweise auf diese Risse hätten sich laut beglischer Atomaufsicht bei Kontrollen am südfranzösischen Atommeiler Tricastin schon im Jahr 2004 ergeben. Die Risse dort seien “im rechten Winkel zur Oberfläche” des Reaktorbehälters verlaufen und “mit anderen Worten gefährlich” gewesen, so der AFCN-Chef.

Eine Reparatur von betroffenen Reaktoren ist nach Einschätzung der AFCN “praktisch unmöglich”. Auch ein Austausch sei “extrem schwierig” und wegen der erhöhten Strahlung weltweit noch nie gewagt worden.

Der Betreiber muss nun beweisen, “dass es nicht das geringste Risiko gibt, dass mögliche Risse weiter wachsen können”, so de Roovere. “Wenn wir das Ergebnis nicht akzeptieren, bedeutet das das Aus für die Anlage.”

Atomkraftgegner fordern das endgültige Betriebsende bereits jetzt:

“Die 8.000 Risse im belgischen Reaktor Doel-3, die offenbar nur dank ‘neuer Technik’ gefunden wurden, sind so alarmierend, dass sich das sofortige Betriebsende aller möglicherweise betroffenen Anlagen aufdrängt”, so Jan Becker von contrAtom. “Aus den Reaktor-Havarien von Fukushima sollten die Verantwortlichen lernen, dass es bei einem Spiel mit dem Risiko nur Verlierer gibt. Dass die Reaktorhülle bei einem Anstieg des inneren Drucks durch einen Störfall hält, ist massgeblich gegen eine Verseuchung der Umwelt. Von einem Flugzeugabsturz oder Terroranschlag auf die brüchige Hülle ganz zu schweigen. Sich in diesem Punkt auf Betreiberangaben verlassen zu wollen, ist fahrlässig!”

Schwachstellen in Reaktorbehälter: Risse in belgischem AKW entdeckt
10. August 2012 – Ein Reaktorblock des belgischen AKW Doel ist von der Atomaufsicht bis auf weiteres stillgelegt worden. Es bestehe der Verdacht auf Risse im Reaktorbehälter vom Block 3. Baugleiche Anlagen stehen auf der ganzen Welt. In Belgien könnten zwei betroffene Meiler für immer stillgelegt werden.

Gericht entscheidet: begründete Sicherheitsmängel an Schweizer AKW Mühleberg
13. August 2012 – Ein weiterer Etappensieg für schweizer AtomkraftgegnerInnen: Das Bundesverwaltungsgericht erkennt an, dass die Mühleberg-KritikerInnen Sicherheitsbedenken in Bezug auf die Risse im Kernmantel glaubhaft dargelegten, so dass das Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) nun gesetzlich verpflichtet ist, die Sachlage zu

Kommentar schreiben:
(Wie heißt das wendländische Dorf in dem ein Atom-Müll-Endlager errichtet werden soll?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss