contrAtom

Contratomsonne150px_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
13.08.2012, 10:12 Uhr

Asse-2: Noch immer keine Erfolge bei Probebohrung

Im havarierten Endlager Asse-2 gibt es erneut Probleme mit der Probebohrung in eine Atommüllkammer. Wieder gäbem es die Gefahr einer Verschmierung des Bohrkopfs. Die Grundlage für die Rückholung des Atommülls wird weiter verschleppt.

Asse-2: Verschlussbauwerk vor Einlagerungskammer; Bild: endlager-asse.de

Asse-2: Verschlussbauwerk vor Einlagerungskammer; Bild: endlager-asse.de

Durch einen gebohrten Tunnel in Einlagerungskammer 7 soll mithilfe von Kameras ein erster Eindruck über den Zustand der darin befindlichen 4.356 Atommüllfässer geschaffen werden. Nun sorgt die mit unter anderem einer Betumschicht verschlossenen Kammer erneut für Probleme. Das zähflüssige Erdpech in der Mitte der rund 20 Meter dicken Mauer vor der Kammer 7 droht laut Jens Köhler, Technischer Geschäftsführer der Asse GmbH, den Bohrkopf zu verschmieren. Die Probleme seien “größer als erwartet”, weshalb die Arbeiten nicht vorangingen. Bereits Mitte Juni war die Probebohrung eine Woche lang unterbrochen worden, weil der Bohrer verschmiert war.

Am 1. Juni war die Probebohrung bei einem Besuch von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) medienwirksam gestartet worden. Zuvor hatten Atomkraftgegner über Monate appelliert, mit dieser Bergungsgrundlage zu beginnen. Mithilfe dieser ersten und weiterer Bohrungen in Atommüllkammern sollen Erfahrungen und Informationen für die Bergung der 126.000 Atommüllfässer gesammelt werden.

Ende Juni hatten mehr als 25.000 Menschen mit einer Unterschriftenaktion an Altmaier gefordert, schnellstmöglich mit der Räumung des havarierten Endlagers zu beginnen.

“Wir wundern uns über das Vorgehen der Verantwortlichen, die anstatt die ersten Fässer aus noch offenen Lagerkammern an die Oberfläche zu holen Zeit mit dem Bohren durch handgemachte Hindernisse verschwenden, die von ihren Vorarbeitern angelegt wurden um die Kammern für immer zu verschließen”, so Jan Becker von contrAtom. “Es müssen parallel zu der Bohrung in die Kammer 7 sofort alle Massnahmen für den Beginn der Rückholung des Atommülls begonnen werden. Das derzeitige Vorgehen drängt den Anschein auf, dass hier auf Zeit gespielt wird, um die Bergung am Ende unmöglich zu machen.”

  • Asse-Untersuchungsausschuss legt desaströsen Bericht vor – Geologe warnte schon 1979
    16. Juli 2012 – Ein Entwurf zum Abschlussbericht des Asse-Untersuchungsausschusses im niedersächsischen Landtag legt einen desaströsen Eindruck vom Zustand im das ehemalige Endlagerbergwerk vor: das radioaktive Inventar ist möglicherweise höher, als offiziell deklariert worden. Ein Geologe betonte am Freitag in Dannenberg, er habe schon 1979 vor Risiken gewarnt.
  • Asse II: die Zeit drängt, aber kein Grund zur Panik – Räumung von Asse II organisieren statt torpedieren!
    5. Juli 2012 – Ein Beamter, der bis vor wenigen Wochen das Projekt Rückholung im Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) geleitet hat, erhebt schwere Vorwürfe gegen Behörde und Politik. Der ehemalige Fachbereichsleiter für die “Sicherheit nuklearer Entsorgung aus dem Bundesamt für Strahlenschutz”, Michael Siemann, hält es im Interview mit Panorama für nahezu unmöglich, den Atommüll aus dem Salzbergwerk Asse II zu bergen: “Ich bin fassungslos, dass in der Politik davon nichts angekommen ist”, so Siemann gegenüber Panorama. Der Asse II-Koordinationskreises, ein Zusammenschluss von AtomkraftgegnerInnen nimmt dazu Stellung.
  • Mehr als 25.000 fordern: Stoppt die Vorbereitungen für die Flutung der Asse!
    28. Juni 2012 – Mit mehr als 25.000 Unterschriften hat der Asse II-Koordinationskreis heute in Berlin seine Forderung unterstrichen, den Atommüll im Bergwerk Asse II (Kreis Wolfenbüttel) keinesfalls zu fluten. Damit hat er auch die Bundesregierung an ihr Versprechen von 2009 erinnert, das marode Salzbergwerk, in das nie Atommüll hätte eingelagert werden dürfen, zügig zu räumen.

Quellen (Auszug): ndr.de, 07.08.201

Kommentar schreiben:
(Spontispruch: Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie ...)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss