contrAtom

Contratomsonne150px_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
24.06.2011, 13:32 Uhr

Atomausstieg – Die Wahrheit Teil 3: Alte Meiler sollen als “Kaltreserve” am Netz bleiben

Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Doch ein bis zwei alte Meiler sollen gar nicht stillgelegt werden, sondern gemäß des aktuellen Atomgesetzentwurfes noch bis zu zwei Jahren als “Kaltreserve” vorgehalten werden.

Beim aktuellen Ausstiegsszenario hat sich die FDP mit der Forderung durchgesetzt, einen oder zwei der sieben alten Meiler bis 2013 als sogenannte Kaltreserve im Stand-by-Modus zu fahren, um so auf tatsächliche oder behauptete Stromengpässe reagieren zu können:

  • Wenn es im Winter mangels Solar- und Importstrom zu Engpässen kommt, sollen nach dem Willen der Bundesregierung zunächst Gas- oder Kohlekraftwerke zur zusätzlichen Stromproduktion genutzt werden. Reicht das nicht aus, soll eines der sieben ältesten Atomkraftwerke, die nun stillgelegt werden, wieder zur Stromproduktion angefahren werden.
  • Besonders FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler macht sich dafür stark. Die Regelung mit dem „Stand By“-AKW ist bis 2013 befristet. Dann soll es endgültig stillgelegt werden. Infrage kommen der EnBW-Meiler Philippsburg I (Baden-Württemberg) und das RWE-Kraftwerk Biblis B (Hessen). Ein solcher Bereitschaftsbetrieb kostet bis zu 50 Millionen Euro jährlich.

Das bedeutet, dass zwei Altmeiler jederzeit wieder angefahren werden können.

Laut einer von Greenpeace in Auftrag gegebene Kurzstudie des Instituts für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) ist das energiewirtschaftlich wenig nachvollziehbar, teuer und gefährlich. Atomkraftwerke sind laut der Untersuchung als sogenannte Kaltreserve wenig geeignet und wurden bislang in der Praxis hierfür auch nicht herangezogen. Geeignete Notreserven für Stromspitzen im kommenden Winter müssten in weniger als 36 Stunden zur Verfügung stehen. Aufgrund der komplizierten Anfahrtstechnik hieße das für ein Atomkraftwerk, dass es voraussichtlich dauerhaft im sogenannten heißen Standby-Betrieb laufen müsste. Damit verbunden sind sehr hohe Kosten und auch zusätzliche Sicherheitsrisiken.

Es sind verschiedene Standby-Betriebsarten eines AKW möglich:

  • Cold Shutdown: In diesem Betriebsmodus sind die Regelstäbe vollständig eingefahren, dementsprechend ist die Kettenreaktion gestoppt (AKW ist unterkritisch). Der Druck und die Temperatur werden abgesenkt. Während der Erzeugungsunterbrechung verbleiben die Brennelemente im Reaktor und erzeugen weiterhin Wärme, die über das Kühlsystem mittels Kühlpumpen (ca. 2 MW) abgeleitet werden muss. Die Ingangsetzung dauert in diesem Fall etwa 1-2 Tage.
  • Entladung des Kerns: Zum „Cold Shutdown“ besteht alternativ die Möglichkeit, die Brennelemente aus dem Reaktorbehälter zu entfernen und im Brennelemente-Lagerbecken einzulagern. Die Kühlung des Beckens kann exakt kontrolliert und gesteuert werden. In diesem Fall kann die Ingangsetzung jedoch bis zu 14 Tage dauern.
  • Hot Standby (auch „Nulllast heiß“ oder „heißer Standby“): Im Hot Standby-Modus läuft das Kraftwerk ohne Stromproduktion mit sehr geringer Leistung weiter. Dabei sind die Regelstäbe nicht vollständig eingefahren; die Kettenreaktion ist nicht unterbrochen. Unter diesen Voraussetzungen kann die Volllast bereits wieder nach wenigen Stunden (ca. 2 Stunden) erreicht werden.
  • Ein noch rascheres Anfahren ist möglich, wenn die Anlage den Eigenbedarf abdeckt und der Generator mit dem Netz synchronisiert bleibt. Das Hochfahren auf Volllast kann in diesem Fall in weniger als einer Stunde erfolgen.

Um ein Wiederanfahren innerhalb von 36 Stunden zu gewährleisten ist also kein vollständiges Abfahren eines Reaktors möglich. Wichtigstes Merkmal für ein “Kaltreserve-AKW” ist auch die Aufrechterhaltung der Betriebsgenehmigung. Es sollen also alte Meiler, die wegen massiver Sicherheitsbedenken nach dem GAU von Fukushima bewusst abgeschaltet wurden, wieder in Betrieb genommen werden.

Biblis-B und Philippsburg-1

Der 1976 erbaute Block Biblis-B ist neben Philippsburg I im Gespräch als “Reserve-Meiler”, um bei möglichen Stromengpässen etwa in Süddeutschland zugeschaltet werden zu können. Biblis-Betreiber RWE kündigte am 17.06. an, Block B werde “nach Abschluss der Revision in der kommenden Woche nicht angefahren”, EnBW als Betreiber von Philippsburg-1 schreibt am 17.06., man werden den Reaktor “für den Zeitraum zwischen dem Ablauf des dreimonatigen Moratoriums und der geplanten zeitnahen Änderung des Atomgesetzes nicht wieder anfahren und ans Netz nehmen.” – Eine endgültige Stilllegung ist also von Betreiberseite nicht geplant!

Kaltreserve-AKW sind der Versuch einer üblen Täuschung! Laut der Reaktorsicherheitskommission bestehen in den Meilern massive Sicherheitsmängel. Keiner der genannten Reaktoren ist gegen einen Flugzeugabsturz gesichert. Zugunsten von “Versorgungssicherheit” will schwarz/gelb um eine Stilllegung der Blöcke herumkommen – und sich damit auch die endgültige Wiederinbetriebnahme offen halten. Die “Kaltreserve” ist ein mieser Trick und nicht glaubwürdig, da es zur Vorsorge für solch kurzzeitige Extremsituatione günstigere und vor allem sicherere Alternativen als ein Atomkraftwerk gibt.

Wir fordern die sieben ältesten Meiler und Krümmel sofort und unwiederruflich stillzulegen! Atomausstieg? Die Wahrheit 

Quelle (Auszug): greenpeace.de, 24.06.2011

Kommentar schreiben:
(Welche Partei ist neoliberal und gelb?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss