contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
26.06.2012, 10:30 Uhr

Atomindustrie: “Gefahr für die Welt” durch russische Atomanlagen jahrelang ignoriert

Deutsche Atomkonzerne haben seit Jahren Warnungen der russischen Atomindustrie vor steigenden Störfallzahlen ignoriert. Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung”. Putins Generalsekretär hatte 2004 auf einem Geheimtreffen vor einer “Gefahr für die Welt” durch russische Atomanlagen gewarnt. Die Information wurde “streng vertraulich” ignoriert. Atomkraftgegner sehen einen weiteren Beweis dafür, dass unbequeme Nachrichten von der Atomindustrie bewusst verschwiegen werden und fordern die Bundesregierung auzf, die Zuverlässigkeit der Konzerne zu prüfen.

“Die Großmacht Russland fürchtet um die Sicherheit ihres Nuklearbestandes” – “Atomares Arsenal außer Kontrolle”. So hätten die Schlagzeilen vor acht Jahren nach einem geheimen Treffen der deutschen AKW-Betreiber E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW mit dem damaligen russischen Generalsekretär Waleri Bogomolow in Berlin lauten können. Stattdessen schwiegen die Konzerne lieber und liessen die brisanten Informationen in Aktenschränken verschwinden. Zu der Zeit konnte die deutsche Atomindustrie solche Schlagzeilen nicht gebrauchen, denn es wurde gerade an der Laufzeitverlängerung für die eigenen Reaktoren gearbeitet. “Alles sicher”, “alles unter Kontrolle” waren der wichtigsten Slogans im Punkto Atomkraft.

Die Nachrichten waren aber höchst brisant:

  • In Russland, so Bogomolows Botschaft, gebe es so viele nukleare Hinterlassenschaften aus zivilen und militärischen Beständen, dass diese vom Staat kaum noch kontrollierbar seien. Mehr als 200 nukleare Reaktoren, 2.000 Lager für radioaktive Abfälle und Materialien sowie 5.200 große nukleare Quellen gäbe es. Die russische Regierung könne deren Schutz kaum noch gewährleisten. Binnen eines Jahres seien die Unregelmäßigkeiten in der russischen Nuklearindustrie um 47 Prozent gestiegen, die Zahl der Störfälle in AKW und Brennstoff-Anlagen sogar um 84 Prozent. Es drohe der Welt Gefahr.

2004 rief der mächtige Industrieriese mit dieser Offenbarung Deutschland um dringende Hilfe, die Lage sei “in mehrfacher Hinsicht besorgniserregend”. Die deutsche Atomindustrie arbeitet eng mit der russischen zusammen, auch Siemens kooperiert mit Rosatom – neben Mitsubishi, Toshiba, Areva und General Electric einer der führenden AKW-Hersteller der Welt. Doch passiert ist offenbar nichts.

Atomkraftgegner sind entsetzt über diese Nachricht:

“Jahrelang haben die Atomkonzerne von dramatischen Zuständen in den russischen Atomanlagen gewusst und diese verschwiegen. Die deutschen AKW-Betreiber arbeiten unermüdlich an einer vermeintlich ‘weissen Weste’, indem sie unbequeme Nachrichten verschweigen, leugnen oder vertuschen”, so Jan Becker. “Das russische Atomarsenal und die AKWs sind außer Kontrolle – bei einem schweren Unfall wäre die ganze Welt betroffen. RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW haben nichts Besseres zu tun, als ihre eigenen Geschäftinteressen – Wirtschaftlichkeit vor Sicherheit – zu wahren. Wir fordern eine umgehende Untersuchung dieser Vorfälle und Intervention der Bundesregierung: die Zuverlässigkeit der AKW-Betreiber muss sofort auf den Prüfstand, denn sie handeln fahrlässig gegenüber der Bevölkerung!”

  • Katastrophale Zustände in russischen AKW
    22. Juni 2011 – Ein neuer bisher nicht veröffentlichter Bericht der russischen Atombehörde offenbart wichtige Sicherheitslücken in den Atomkraftwerken Russlands. Konkret geht es um Schutz gegen Naturkatastrophen wie Erdbeben, gegen die die zehn Atomstandorte nur sehr schlecht gesichert sind. Russlands Premier Wladimir Putin hingegen bekräftigt nocheinmal, dass Atomenergie für Russland unverzichtbar ist.

Quelle (Auszug): sueddeutsche.de; 26.06.2012

Kommentar schreiben:
(Nie wieder Krieg - Nie wieder ...)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss