contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
14.08.2012, 15:22 Uhr

Atomkonzerne gegen Öffentlichkeitsarbeit: E.ON schließt Informationszentren an AKW

 

Sparkurs oder Milliardengewinne? Beim deutschen Energieriesen E.ON geht es gerade schyzophren zu, zu Ungunsten der Öffentlichkeitsarbeit zu den Atomkraftwerken, denn an den AKW-Standorten werden die Informationszentren geschlossen. Atomkraftgegner sehen das als weiteren Beweis für die Tatsache, das Atomenergie nicht mehr gesellschaftsfähig ist, die Propaganda nicht mehr fruchtet. Wie will der Konzern aber künftig die Öffentlichkeit informieren?

Die vor einem Jahr beschlossene frühere Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke machte E.ON zu schaffen. Denn seitdem muss der Konzern auf zwei Gewinnbringer, die Meiler Isar 1 und Unterweser, verzichten. “Negative Einmaleffekte” wie hohe Rückstellungen für den früheren Abriss der AKW und Abschreibungen auf nicht mehr verwendbare Brennelemente mussten geleistet werden. Die Atomwende und das schwache Gasgeschäft hatten E.ON im vergangenen Geschäftsjahr den ersten Nettoverlust seiner Unternehmensgeschichte eingebracht. Am Ende des Jahres stand nach Anteilen Dritter ein Fehlbetrag von 2,2 Milliarden Euro in den Büchern. Nun klingeln wieder die Kassen: Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei voraussichtlich auf 6,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Der für die Dividende entscheidende nachhaltige Konzernüberschuss legte um 255 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu.

Kurz nach der atomare Trendwende hatte E.ON 2011 verkündet, wegen der Belastungen in Deutschland 6.000 Arbeitsplätze abbauen zu müssen. Jetzt will der Atomkonzern seine Besucherzentren an den AKW-Standorten zum Jahresende schließen. Betroffen sind nach Medienberichten die Standorte Grohnde und Unterweser. E.On betreibt darüberhinaus die AKW Isar, Grafenrheinfeld und Brokdorf.

“Wir sind nicht verpflichtet, Besucherzentren an den Kernkraftwerken zu betreiben”, so E.ON-Sprecherin Petra Uhlmann. In der Vergangenheit hatte der Energieerzeuger stets den hohen Anspruch eines Dialoges mit den Bürgern betont. “Transparente Information, spannende Eindrücke und auch die Auseinandersetzung mit kritischen Fragen stehen im Mittelpunkt unserer Aufklärungsarbeit”, so die E.ON-Sprecherin damals.

Atomkraftgegner sehen in der Schließung der Infozentren einen weiteren Erfolg jahrelanger Aufklärungsarbeit:

“In ihren Propagandastätten haben die Atomkonzerne Halbwahrheiten und Verharmlosungen über den Betrieb ihrer Atomkraftwerke verbreitet. Mit Rund-um-Sorglosprogrammen wurden ganze Schulklassen mit einseitigen Informationen versorgt, ein Ende begrüßen wir”, so Jan Becker von contrAtom. “Offenbar sind die vielen kritischen Fragen unbequem geworden.”

Hinsichtlich des Rückbaus der Anlagen, die noch Jahrzehnte dauern wird, muss allerdings die Frage gestellt werden, wie E.ON künftig kommunizieren wird. Auch dass die Infozentren an noch laufenden AKWs Isar-II und Grafenrheinfeld geschlossen werden, ist bedenklich.

“E.ON bleibt in der moralischen Pflicht, einer kritischen Bevölkerung Rede und Antwort zu ihren Anlagen zu stehen. Und das, bis der letzte Reaktor zurückgebaut ist”, so Becker.

  • AKW-Betreiber fordern 15 Milliarden für Atomausstieg
    13. Juni 2012 -- Wegen des Atomausstiegs fordern Energieversorger wie Eon und RWE 15 Milliarden Euro Schadenersatz von der Bundesregierung. Atomkraftgegner verlangen im Gegenzug die Übernahme sämtlicher Entsorgungskosten durch die Konzerne – deren Höhe nicht mal abzuschätzen ist. Die Konzerne haben Schadensersatz an die Bevölkerung zu zahlen – nicht umgekehrt!
  • E.ON macht den ersten Schritt
    11. Mai 2012 -- Mit E.ON macht ein erster Energiekonzern in Deutschland einen wichtigen Schritt und reicht den Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Isar-1 ein. Damit ist der “sichere Einschluss” – das Einbetonieren für Jahrzehnte – vom Tisch und der Rückbau kann bald beginnen. Atomkraftgegner fordern alle AKW-Betreiber auf, an den stillgelegten Anlagen endlich Fakten zu schaffen und sich der Verantwortung zu stellen.
  • EON setzt weiter auf Atomkraft: Expansion ins Ausland statt erneuerbar im Inland
    4. Mai 2012 -- Anstatt in Deutschland intensiv in den Ausbau erneuerbarer Energien zu investieren, plant Deutschlands größter Energiekonzern EON, seine Geschäfte im Ausland auszuweiten. Dies gab das Unternehmen auf seiner Aktionärsversammlung in Essen bekannt. Das Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“ ruft EON-Kunden daher auf, dem Großkonzern zu kündigen.

Quellen (Auszug): wiwo.de, 13.08.2012; ndr.de, 08.08.2012; welt.de, dewezet.de, 07.08.2012

Tags: AKW E.on
1 Kommentar
1
7a64ed6edfa1f16f454a373b28be0e67
29.08.2012, 18:14 Uhr

Das sieht mir aber nach einem eindeutigen Zeichen aus, dass EON die Atomenergie in Deutschland engültig begraben hat.. Selbst in GB werden Atom-Projekte beendet bzw. die Gesellschaften verkauft.

Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von rechts?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss