contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
13.06.2012, 07:29 Uhr

Atommülltransporte über Pfingsten von La Hague nach Ahaus?

Das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) haben sich erneut gegen die weitere Einlagerung von Atommüll in Ahaus ausgesprochen. Konkreter Anlass dafür sind Hinweise, dass in den Tagen vor bzw. nach Pfingsten Atommüll aus der französischen Atommüllfabrik La Hague in Ahaus eingelagert worden sein soll.

Den Informationen zufolge, die dem Aktionsbündnis inoffiziell mitgeteilt wurden, sollen in der 21. oder 22. Kalenderwoche 2 LKW mit Atommüll über Belgien aus La Hague nach Ahaus gefahren sein. Der Transport soll unter Polizeibegleitung erfolgt sein.

Willi Hesters vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen kritisiert grundsätzlich die fehlende Transparenz im Zusammenhang mit dem Ahauser Atommüll-Lager.

“Wir versuchen genau zu klären, ob und was rund um Pfingsten in Ahaus eingelagert wurde. Generell lehnen wir jegliche Atommüllverschiebung ab, da es keine sicheren Endlager gibt und die Transporte hochgefährlich sind. Zudem bemängeln wir, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Vorgänge rund um das Zwischenlager nicht umfassend informiert werden. Weder von den Betreibern, noch von der Landes- bzw. Bundesregierung gibt es unaufgefordert Informationen. Die Bevölkerung weiß nicht, was schon alles eingelagert wurde und es ist völlig unklar, was mit dem bereits in Ahaus lagernden Atommüll auf Dauer geschehen soll.”

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat bereits am Freitag bezüglich der Transporte rund um Pfingsten konkrete Fragen an das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gerichtet:

  • “Was wurde transportiert?”,
  • “Woher kamen die Transporte?” und
  • “Wer hat die Transporte genehmigt?”

In der Antwort des BfS, die postwendend kam, wurden die Transporte nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert. Auffällig ist, dass das Bundesamt für Strahlenschutz das Land NRW für zuständig erklärt:

  • “Transporte von sogenannten sonstigen radioaktiven Stoffen in das Abfalllager Ahaus werden von den jeweils zuständigen Landesbehörden genehmigt. Die Atom- und Gefahrgutrechtliche Aufsicht bei der Beförderung von radioaktiven Stoffen liegt in Nordrhein-Westfalen beim Ministerium für Inneres und Kommunales.”

Udo Buchholz vom Vorstand des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz findet die Antwort des BfS befremdlich und alles andere als bürgerfreundlich:

“Es ist schwer vorstellbar, dass das BfS nicht über Atomtransporte von Frankreich nach Ahaus im Bilde ist. Auf jeden Fall hätte das BfS aber in Düsseldorf beim NRW-Innenministerium nachfragen können um zu klären, was in jüngster Zeit nach Ahaus verfrachtet wurde. So müssen weiterhin Bürgerinitiativen und Umweltverbände dafür Sorge tragen, dass die Bevölkerung über hochgefährliche Transporte informiert wird. Und grundlegend wird der sofortige Atomausstieg gefordert, damit kein weiterer Atommüll anfällt.”

Nach der ungenügenden Antwort des Bundesamtes für Strahlenschutz hat der BBU am Montag die Fragen, die vom BfS nicht beantwortet wurden, in Düsseldorf bei der Staatskanzlei, beim Wirtschaftsministerium und beim Innenministerium eingereicht.

Mit Spannung erwarten der BBU und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, in denen auch die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ organisiert ist, die Antworten und auch das Ergebnis der Düsseldorfer Koalitionsvereinbarung.

Kommentar schreiben:
(Kurt Tucholsky sagte: Soldaten sind ...)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss