contrAtom

Contratomsonne150px_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
28.07.2012, 15:01 Uhr

Finanzielle Desaster in Finnland: Noch mehr Verzögerung beim AKW-Bau

Dieses Mal gibt der französische Atomkonzern AREVA nicht mal mehr ein neues Datum für die Fertigstellung an: das finnische AKW Olkiluoto-3 sollte ein Vorzeige-Meiler mit neuester ERP-Technologie werden. Doch die Probleme wollen einfach nicht enden – ein finanzielles Desaster zeichnet sich ab. Und der Widerstand wächst.

Die Inbetriebnahme des dritten Reaktors am finnischen Standort Olkiluoto verzögert sich erneut. Der Reaktor wird nach Angaben des Betreibers TVO nun nicht wie geplant 2014 ans Netz gehen. Grund dafür sei, dass die Installationsarbeiten und die Einrichtung der Automatisierungstechnik nicht mehr im Zeitplan lägen. Einen neuen Termin nannte der Energiekonzern nicht. Für den Zeitplan verantwortlich sei der Anlagenbauer, so das finnische Energieunternehmen. Der Meiler wird seit 2005 vom deutsch-französischen Konsortium Areva-Siemens gebaut.

Die Inbetriebnahme des Meilers, der in Europa die “Renaissance” der Atomkraft einläuten sollte, war für 2009 geplant. Durch die wiederholten Verzögerungen sind die Baukosten explodiert: “schlüsselfertig” hatten Areva/Siemens das Kraftwerk für drei Milliarden Euro angeboten, bis heute haben sich die Kosten auf etwa 6,6 Milliarden Euro mehr als verdoppelt.

TVO streitet seit Jahren mit dem Baukonsortium, wer die Verantwortung für die Verzögerungen trägt und für die zusätzlichen Kosten aufkommen soll. Anfang Juli hatte das Internationale Schiedsgerichtshof entschieden, dass Siemens keine Verantwortung für die Verzögerung habe und dem Konzern 125 Mio. Euro zugesprochen. In Olkiluoto sind die deutschen Ingenieure für die konventionellen Teile der Arbeiten zuständig. Der Konzern hatte sich nach Fukushima gänzlich vom AKW-Bau verabschiedet.

Atomkraftgegner kritisieren den Reaktorbau mit deutscher Beteiligung und warnen vor finanziellen Desastern: An einem weiteren Standort will E.ON ein Atomkraftwerk bauen. In Pyhäjoki sollen weitere Blöcke entstehen, doch auch Finnland hat keine Lösung für den anfallenden Atommüll. Greenpeace weist darauf hin, dass E.ON ein eigenes Endlager bauen müsste, weil ein bestehendes Forschungsprojekt für ein Endlager am Standort Olkiluoto den zusätzlichen Müll nicht aufnehmen will.

Laut Berechnungen könnte das Neubauprojekt von Pyhäjoki über 18 Milliarden Euro kosten. Zudem wird der Widerstand in der Region immer stärker.

“Ein finanzielles Desaster wie in Olkiluoto ist auch für das Neubauprojekt in Pyhäjoki zu erwarten. E.on muss sofort aus diesem Irrsinns-Projekt aussteigen – sonst wird sich Pyhäjoki zum nuklearen Alptraum für E.on entwickeln”, so Greenpeace.

  • E.on droht Finanzdesaster bei AKW-Neubau in Finnland
    2. Mai 2012 – Der vom deutschen Energiekonzern E.on geplante Neubau eines Atomkraftwerks im finnischen Pyhäjoki droht ein wirtschaftlicher Fehlschlag zu werden. Dies belegen zwei Gutachten, die Greenpeace heute veröffentlicht.
  • Neue Hermesbürgschaftsanfragen zeigen Halbherzigkeit des deutschen Atomausstiegs
    17. Dezember 2011 – Die Bundesregierung hat auf die schriftliche Frage des Grünen Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler mitgeteilt, dass es Anfragen für Bürgschaften für die Atom-Projekte Wylfa in Großbritannien, Pyhäjoki in Finnland und Jaitapur in Indien gibt. Darüber hinaus gibt es Anträge für Zulieferungen zu einem AKW-Neubau in China und bereits eine Grundsatzzusage für das Atomkraftwerk Angra 3 in Brasilien.
  • Finnischer EPR verzögert sich weiter
    12. Oktober 2011 – Die Fertigstellung des “Europäischen Druckwasserreaktors” (EPR) im finnischen Olkiluoto verzögert sich weiter. Der Meiler wird vom französischen Konzern AREVA in Zusammenarbeit mit Siemens gebaut und sollte die nukleare Rennaiscance in Europa einläuten. Mittlerweile sind die Arbeiten über fünf Jahre im Verzug und die Kosten so extrem angestiegen, dass der Nuklearkonzern finanzielle Probleme bekommt.

Quellen (Auszug): nachrichten.finanztreff.de, solidbau.at, 19.07.12; ftd.de, 06.07.12; greenpeace.de, 25.07.12

Tags:
1 Kommentar
1
E4d037d83f5f194b95eba7a9f4017a69
28.07.2012, 21:52 Uhr

Anti Nuclear Protest every Monday 6pm, Helsinki Meet: Parliament of Finland every Monday 6pm - STOP Olkiluoto Nuclear Plant

Anti Atom Montagsdemo JEDEN MONTAG 18h, Helsinki, Treffpunkt: Parlament von Finnland jeden Montag 18h - AKW Olkiluoto SOFORT ABSCHALTEN

MANIF ANTI NUCLÉAIRE chaque Lundi 18h, Helsinki, Départ: Parlament de Finland chaque Lunid 18h - STOP Centrale Nucléaire Olkiluoto !

Monday Protests Leipzig
http://www.youtube.com/watch?v=dvJaLiemeJ0
http://www.youtube.com/watch?v=DgoMxu88Kd4

Monday Protests Leipzig - end of Berlin Wall
http://www.youtube.com/watch?v=E-4jPZnZjac

http://www.youtube.com/watch?v=zmRPP2WXX0U&feature=fvwrel

WE WILL STOP Olkiluoto !!!!

Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von osten?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss