contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
07.07.2012, 12:36 Uhr

Fukushima ein “schwerwiegendes Desaster von Menschenhand”

Die Katastrophe von Fukushima war das Ergebnis von Kungeleien zwischen Regierung, Atomaufsicht und der Betreiberfirma Tepco. Befehle seien blind befolgt worden. Zu diesem Urteil kommt ein Untersuchungsausschuss des japanischen Parlaments. Schuld an der schwersten Atomkatastrophe in der Geschichte ist menschliches Versagen. Ein Schlag ins Gesicht aller Opfer. Während bei Kindern die Strahlenschäden sichtbar werden, gehen hundertausende aus Protest gegen das Wiederanfahren von AKW auf die Straße.

Blockade des AKW Oi am 1. Juli 2012. Foto: Fumiko Kawazoe

Blockade des AKW Oi am 1. Juli 2012. Foto: Fumiko Kawazoe

Über sechs Monate hinweg interviewte der offizielle Untersuchungsausschuss 1.167 Menschen und besuchte mehrere Kraftwerke. Das Ergebnis ist eindeutig: die Katastrophe am 11. März 2011 sei zwar vom Erdbeben und vom Tsunami ausgelöst worden. Dennoch könne “der folgende Unfall im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi (…) nicht als ein Naturdesaster angesehen werden. Es war ein schwerwiegendes Desaster von Menschenhand”. Der Unfall sei vorhersehbar und vermeidbar gewesen. Die Auswirkungen hätten zudem durch effektivere Maßnahmen verringert werden können. Obwohl allen das Risiko bekanntgewesen sei und man gewusst habe, dass das AKW nicht den Sicherheitsanforderungen entspreche und einem solchen Erdbeben und Tsunami nicht standhalten konnte, sei nichts unternommen worden.

Auch das Krisensystem der Zentralregierung in Tokio und der betroffenen Behörden habe versagt, die jeweiligen Verantwortlichkeiten und Aufgaben seien unklar gewesen. Jahrelang hatten es die Aufsichtsbehörden versäumt, geeignete Maßnahmen für solche Krisenfälle einzuführen, was im März 2011 zu dem Chaos bei der anschließenden Evakuierung der betroffenen Menschen beigetragen habe. Viele Anwohner seien erst spät über den Unfall informiert worden, andere sogar in Gebiete evakuiert worden, die stärker verstrahlt waren als ihre Heimatorte.

Auch gegen den AKW-Betreiber Tepco erhebt die Kommission schwere Vorwürfe: die Mitarbeiter seien weder ausreichend auf Unfälle vorbereitet und geschult, noch habe es ausreichend klare Anweisungen vor Ort zum Zeitpunkt der Katastrophe gegeben. Mit der “Entschuldigung” seitens Tepcos, eine derartige Tsunami-Welle und ein solch schweres Erdbeben seien nicht vorhersehbar gewesen, wolle der Konzern die Bevölkerung täuschen und “der Verantwortung entgehen”. Absichtlicht seien wichtige Massnahmen und Entscheidungen vertagt worden.

Ganz neu ist das zwar alles nicht. Aber der Report ist wertvoll und beispielhaft über die Landesgrenzen hinaus. Denn die Kommission hat sich politisch nicht vereinnahmen lassen. Zu verdanken ist diese Leistung vor allem dem Ausschussvorsitzenden Kiyoshi Kurokawa, ehemalige Wissenschaftsberater der japanischen Regierung.

Unterdessen befürchtet die deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) eine Zunahme von Schilddrüsenkrebs bei Kindern in der Präfektur Fukushima. Bestätigt sehen die IPPNW-Ärzte diese Befürchtung aufgrund einer Untersuchung der Gesundheitsbehörde der Präfektur Fukushima an 38.114 Kindern im Alter von 0-18 Jahren, die Ende April 2012 veröffentlicht wurde. Ein Vergleich mit früheren Studien offenbart bei 35 % der untersuchten Kinder Schilddrüsenzysten, bei einem Prozent Schilddrüsenknoten. Diese Veränderungen sind laut Dr. Matsuzaki Hiroyuki, Leiter der Abteilung für Innere Medizin im Allgemeinen Städtischen Klinikum der Stadt Fukugawa, ein Hinweis darauf, dass sich in der Schilddrüse “etwas Außerordentliches abspielt”. Die australische Kinderärztin und -chirurgin Helen Caldicott bestätigt den Verdacht: Kinder hätten normalerweise gar keine Schilddrüsenknoten oder -zysten. Die große Zahl von Schilddrüsenveränderungen seien der Beweis dafür, dass die Kinder in der Präfektur Fukushima hohen Dosen von Jod-131 ausgesetzt waren. Die Veränderungen müssten als Vorboten von Schilddrüsenkrebs angesehen werden.

Hundertausende Menschen gehen zur Zeit in Japan Tag für Tag gegen die Wiederinbetriebnahme eines ersten Atomkraftwerks auf die Straße. Am Freitag, 29. Juni 2012, erlebte Tokio eine der bisher größten Anti-Atom-Demonstrationen des Landes: Die Veranstalter zählten 200.000 Menschen, die sich vor dem Amtssitz des japanischen Regierungsschefs Toshihiko Noda versammelten. Sie wollen nicht hinnehmen, dass Japan 15 Monate nach Beginn der Fukushima-Katastrophe wieder in die Atomenergie einsteigt. Monate lang waren alle 50 Atomreaktoren in Japan abgeschaltet. Die Provinzregierungen widersetzen sich dem Wunsch der Betreiber, die Meiler wieder anzufahren – bis die japanische Regierung anders entschied. Am Wochenende 30.6./1.7.2012 begann Kansai Electric Power Co (Kepco), den Reaktor 3 in Oi (oder Ohi) hochzufahren.

Wie fühlt es sich für eine japanische Familie an, deren Kinder vermutlich an Schilddrüsenkrebs erkranken werden, wenn die Regierung derartig verantwortungslos handelt? Die Proteste gegen die deutschen Atompläne 2010/11 haben gezeigt, dass sich die Politik langfristig gegen eine Mehrheit in der Bevölkerung nicht durchsetzen kann. Auch die japanische Atomlobby wird untergehen.

  • Fukushima war Vorsatz – Erdbebengefahr unterschätzt
    18. Mai 2011 – Der Super-GAU von Fukushima war nicht nur “menschliches Versagen”, sondern durch vorsätzliches Nicht-Handeln konnte es zu der Katastrophe kommen. Zu dem Ergebnis kommen neueste Untersuchungen, die belegen dass nicht die Flutwelle, sondern das Erdbeben Auslöser für die Kernschmelze war. Und über diese Gefahr waren Betreiber und Regierung jahrelang informiert.
  • Studie: Verseuchung durch Fukushima ist “dauerhaft”
    2. März 2012 – Die radioaktive Verseuchung durch die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima ist nach Einschätzung französischer Experten “dauerhaft und langjährig”. Dies gelte vor allem für die Belastung mit Cäsium 137, dessen Radioaktivität sich nur alle 30 Jahre halbiere, heißt es in einem rund ein Jahr nach der Katastrophe veröffentlichten Bericht des französischen Strahlenschutzamtes IRSN. Atomkraftgegner fordern, die Folgen von Strahlung nicht weiter zu verharmlosen und endlich absolute Schlüsse aus dem Super-GAU zu ziehen.
  • Greenpeace-Studie: Systematisches Versagen von Politik und Industrie in Fukushima
    28. Februar 2012 – Ein Jahr nach der Atomkatastrophe in Japan legt Greenpeace einen Bericht vor, der belegt, dass die Reaktion von Politik und Industrie auf den mehrfachen Super-Gau alles andere als angemessen war. Statt in alternative Wege der Stromgewinnung zu investieren, suchen Behörden und Entscheidungsträger aber jetzt nach Wegen, wie sie das Vertrauen der Menschen in die Atomenergie wieder herstellen können.

Quellen (Auszug): welt.de, spiegel.de, ippnw.de, handelsblatt.com, ausgestrahlt.de; 06.07.2012

Kommentar schreiben:
(Wie heißt das wendländische Dorf in dem ein Atom-Müll-Endlager errichtet werden soll?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss