contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
31.12.2012, 12:02 Uhr

Neubau von AKW, Kernfusion & noch 40 Jahre Atomkraft: Endlich die Wahrheit von EU-Kommissar Oettinger (CSU)

Die Wahrheit kommt zum Schluss: EU-Kommissar Günther Oettinger (CSU) prophezeit noch 40 Jahre Atomkraft in unserem Stromnetz. Seiner Meinung nach könnten sogar neue Atomkraftwerke in Deutschland gebaut werden. Atomkraftgegner erteilen dem Minister eine deutliche Absage: die Fakten sind andere -- und wer die Energiewende demontiert, der wird mitsamt seinem Atomlobby-Gefolge 2013 abgewählt!

Atomanlagen stilllegen!

Trotz der Energiewende werden die Verbraucher in Deutschland nach Einschätzung “noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen”, sagte Oettinger der “Rheinischen Post” von heute. Es gäbe in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke -- und die meisten Regierungen “dächten gar nicht daran, diese abzuschalten”. Er schloss sogar nicht aus, dass irgendwann auch in Deutschland neue Atomkraftwerke gebaut werden. Seiner Ansicht nach macht die Erforschung der Kernfusion, “die ebenfalls eine Form von Kernenergie ist”, “gerade große Fortschritte”, schreibt dpa. Er hofft, dass diese Technik “eines Tages in Deutschland akzeptiert” werde.

 

  • Eine Untersuchung von Global Data ergab im Juni, dass der Atomausstieg in Europa kommt: in 20 Jahren werden mehr als die Hälfte der 150 AKW aus Altersgründen stillgelegt sein. Soviele, wie in keiner anderen Region weltweit. Und ein derartiger Zubau ist definitv nicht zu erwarten.
  • “zu spät, zu teuer, zu radioaktiv” -- Aufgrund der beschränkten Vorhandenheit des fossilen Rohstoffes Uran als Brennstoff in herkömmlichen Atomreaktoren und dem missglückten Versuch der „Schnellen Brüter“ bleibt der Atomindustrie als zeitbezogene Perspektive allein die des Atomfusionsreaktors, von dem heute niemand wissen kann, ob er jemals funktionieren wird.
  • Die einzigen tatsächlichen AKW-Neubauprojekte in Europa, die EPR-Baustellen in Finnland und Frankreich entwickeln sich zu Milliarden-Gräbern. Die Inbetriebnahmen verzögern sich immer weiter. Eine Zukunft wird dieser Reaktortyp nicht haben.

 

Atomkraftgegner erteilen Oettinger eine klare Absage: Schwarz/Gelb bastelt seit Monaten an einem Comeback der Atomkraft in Deutschland, das zeigt sich an der Demontage einer effektiven Energiewende, der Diskussion um großflächige Stromausfälle und drastisch steigende Strompreise. Die großen vier Energieversorger und ihre Lobby in Politik und Wirtschaft werden um die Abschaltung der letzten neun Reaktoren mit aller Kraft kämpfen, denn sie sind Gelddruckmaschinen, die Millionen Euro an Reingewinn in kurzer Zeit abwerfen.

 

  • Der Kampf um die letzten AKW findet auf deren Zufahrtsstraßen statt!

 

Doch die Realität ist der weltweite Niedergang der Atomindustrie, das kann auch ein Oettinger weder schön reden noch aufhalten. Niemals wird er in Deutschland eine Mehrheit für Laufzeitverlängerung, AKW-Neubau oder Kernfusion finden. Im Gegenteil: Wer die Energiewende demontiert, wird abgewählt!

 

Sicher werden einige europäische Reaktoren, die teilweise unter miserabelsten Bedingungen betrieben werden, den letzten deutschen Meiler überleben. Doch die Aufgabe eines deutschen EU-Kommissars liegt doch eigentlich in der Vertretung der Ziele seines Landes: Und die heissen offiziell “Atomausstieg” -- und bitte: europaweit! Denn der GAU ist in jedem AKW jederzeit möglich.

 

Im März 2013 werden tausende Menschen im Rahmen des Fukushima-Jahrestages ein weiteres Mal einen schnelleren Atomausstieg einfordern.

 

  • Aufruf zu Protest: Zwei Jahre Fukushima – Atomanlagen abschalten!
    Die Atomkatastrophe von Fukushima dauert an. Mindestens 380.000 Menschen mussten evakuiert werden – vermutlich für Jahrzehnte. Viele Regionen auch außerhalb der Sperrzone sind radioaktiv stark belastet, Lebensmittel verseucht. In den baufälligen Ruinen der Reaktoren kann es jederzeit erneut zu massiver Freisetzung von Strahlung kommen. Fukushima bleibt eine Mahnung für alle: Atomausstieg – jetzt! Am 9. März 2013 gehen wir an den AKWs Grohnde und Gundremmingen sowie an der Uranfabrik Gronau auf die Straße.

 

 

 

  • Status-Bericht: Immer weniger Atomkraft auf der Welt
    17. Dezember 2012 -- Nach der Abschaltung des spanischen Atomkraftwerks Santa Maria de Garona befinden sich nunmehr noch 430 Reaktoren weltweit in Betrieb. Entgegen der Propaganda von der weltweiten Renaissance werden es immer weniger – vor allem in Europa.
  • Bau von Kernfusions-Reaktor in Frankreich genehmigt
    16. November 2012 -- Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die französische Regierung ein Dekret zum Bau eines Kernfusions-Reaktors in Cadarache unterzeichnet. Innerhalb von 25 Jahren dürfen nun Milliarden in das Projekt gesteckt werden, das die zukünftige Energieversorgung “revolutionieren” soll. Doch noch vor dem Bau des ersten Reaktors ist das Scheitern schon abzusehen: “zu spät, zu teuer, zu radioaktiv” attestieren Atomkraftgegner.
  • Energiewende erspart 82 Milliarden Euro für Ersatz-AKW
    19. Oktober 2012 -- Laut einer Berechnung des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) bleiben dank des Atomausstiegs Deutschland Kosten in Höhe von mehr als 80 Milliarden Euro erspart, die in den Ersatz von alternden Atomkraftwerken hätten investiert werden müssen.
  • Atomfusion als letzter Strohhalm
    14. Mai 2011 -- Aufgrund der beschränkten Vorhandenheit des fossilen Rohstoffes Uran als Brennstoff in herkömmlichen Atomreaktoren und dem missglückten Versuch der „Schnellen Brüter“ bleibt der Atomindustrie als zeitbezogene Perspektive allein die des Atomfusionsreaktors, von dem heute niemand wissen kann, ob er jemals funktionieren wird.

 

Quellen (Auszug): dpa, spiegel.de, focus.de, welt.de; 31.12.2012

Kommentar schreiben:
(Welcher Tag kommt nach Samstag?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss