contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
15.03.2013, 23:00 Uhr

Noch vier Mal Castor-Alarm im Wendland

In einem Artikel der Landeszeitung Lüneburg kündigt der Sprecher der GNS weitere Atommülltransporte ins Wendland an. Seiner Ansicht nach sollen noch vier Abfall-Züge nach Gorleben rollen, der letzte 2018/19.

Castor hinter Stacheldraht

 

Das Ende der Transporte nach Gorleben sei “absehbar”, schreibt die LZ. Allerdings nur, “solange in der Tiefe des Salzstocks kein Endlager entsteht”.

 

Jürgen Auer, Sprecher des GNS, die das Zwischenlager für ausgediente Brennelemente betreibt, sagt: Der nächste Zug werde voraussichtlich 2015 rollen. Die Bundesrepublik müsse dann hochradioaktiven Müll zurücknehmen, der im britischen Sellafield bearbeitet worden sei. Dabei gehe es um 21 Behälter, die eigentlich in Sechserpaketen verfrachtet werden sollen. Da der Aufwand immens sei, eben auch wegen Demonstrationen und der Polizeibegleitung, hoffe man, den Atommüll zu je sieben Castoren bündeln zu können. Das würde dann drei statt vier Fuhren bedeuten.

 

Dazu müssen laut Auer noch fünf Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague zurückgenommen werden. Das heißt, 2018 oder 2019 könnte die letzte Fuhre ins Wendland anstehen.

 

Derzeit lagern laut Auer 113 Behälter in der Halle im Gorlebener Wald, für 420 wäre Platz. “Im Moment seien keine weiteren Transporte erkennbar”, so Auer.

 

Atomkraftgegner erwarten hingegen von einer Bundesregierung, die bei der geplanten Endlagersuche eine “Vorfestlegung” auf Gorleben zurückweist, dass kein Gramm Atommüll mehr ins Wendland kommt.

 

“Jeder Transport, der das Zwischenlager erreicht, zementiert den Standort Gorleben als Endlager für hochradioaktiven Müll”, so Jan Becker von contrAtom. “Worüber auch endlich in der Öffentlichkeit gesprochen werden muss, sind die vielen Transporte, die per LKW das Fasslager Gorleben erreichen. Hier ist nach wie vor einer der zentralen Atommüll-Umschlag- und Sammelplätze Deutschlands. So lange sich daran nichts ändert, glauben wir auch nicht an ‘Ergebnisoffenheit’ eines Endlagersuchverfahrens.”

“Wir werden die Castor-freie Zeit intensiv nutzen, um die Atommülldebatte zu führen und das Ende des Endlagerprojekts in Gorleben durchzusetzen, auf jeden Fall heißt es wieder Castor-Alarm, sollte Gorleben weiter angefahren werden”, schreibt die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI).

 

  • Castortransporte werden zu Wahlkampfthema
    6. September 2012 – Niedersachsens Umweltminister Birkner (FDP) will künftige Atommülltransporte nach Gorleben verhindern: “Jetzt sind auch mal andere dran”. Süddeutschland oder Schleswig-Holstein mit dem Zwischenlager in Brunsbüttel zum Beispiel. Die Endlagerdebatte nimmt angesichts des Wahlkampfes in Niedersachsen wieder an Fahrt auf. Das Ziel ist einfach: Ruhe im Wendland, um Gorleben als Endlager durchzusetzen.

 

  • Neue Castor-Transporte für Gorleben angekündigt
    5. Juli 2012 – Wie ist das mit der Halbwertzeit von Politiker-Versprechen? Im Herbst 2011 betonten der damalige niedersächsische Umweltminister Hans –Heinrich Sander (FDP) und sein Kabinettskollege, der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) übereinstimmend, sie gingen davon aus, “das war der letzte Transport, der nach Gorleben gekommen ist”. Nun wurden neuen Castoren für Gorleben angekündigt.

 

 

Quelle (Auszug): landeszeitung.de, bi-luechow-dannenberg.de; 13.03.2013

1 Kommentar
1
10f652900afa1c0ae1b0a95ced633b8e
Kommentar von Oswaldo Mantilla
22.03.2013, 18:08 Uhr

Die Amis haben "mini-KKW´s" entwickelt, die leichter abzusetzen sind. Kunden sind vor alem in Entwicklungsländer gesucht. Habt Ihr Info darüber?
Noch was, ist irgendwo eine Rechnung zu finden über die bisherige Kosten der vom Atomindustrie benötigte Lagerung und "Endlagerung" Radioaktiveabfälle?
Schöne Grüsse.

Kommentar schreiben:
(Die Abkürzung für Antifaschismus lautet:)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss