contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
24.09.2012, 14:09 Uhr

Plutonium-Fracht erreicht AKW Grohnde nach Protest-Marathon

Der geheime Plutonium-Frachter hat unter dem Schutz einer ganzen Armada von Polizei sein erstes Etappenziel, den Hafen Nordenham, erreicht. Etwa 200 Atomkraftgegner waren auf der Weser “protestpaddeln”, am Ufer demonstrieren und versperrten die Ausfahrt der LKW mit einer Sitzblockade. Vor dem AKW Grohnde haben sich Aktivisten angekettet und in den Weg gesetzt. Nach Mitternacht erreichten die zwei Spezial-LKW das AKW.

Paddelprotest in Nordenham, 23.09.2012

Paddelprotest in Nordenham, 23.09.2012

Drei Polizeischiffe hatten die “Atlantic Osprey” an der Grenze der deutschen Hoheitsgewässer, etwa 20 Meilen nördlich von Spiekeroog, empfangen und befanden sich seit 11.00 Uhr auf dem Weg Richtung Nordenham. Zwar ist auf dem “AIS-System” das MOX-Schiff nicht zu erkennen, denn das Sicherheitssystem, der auf See vor Zusammenstössen schützen soll und zur Identifikation dient, war seit der Abfahrt in England am 19.09. abgeschaltet. Aber die zahlreichen Begleitboote der Polizei machten ein Aufspühren auf hoher See einfach.

Atomkraftgegner riefen zum Protest auf: schon am Samstag verharrten sie mit Mahnwachen am Anleger in Nordenham und vor dem AKW Grohnde.

“Zu diesem Transport ist alles gesagt: MOX ist gefährlich, das Schiff ist schrottreif und der Atomausstieg existiert am Ende nur auf dem Papier”, so Bernd Ebeling von contrAtom, der seit Samstag in Nordenham vor Ort war und die Mahnwache angemeldet hatte.

23.09.2012 - Protest gegen Plutonium-Schiff "Atlantic Osprey" in der Wesermündung; Bild: greenpeace

23.09.2012 - Protest gegen Plutonium-Schiff "Atlantic Osprey" in der Wesermündung; Bild: greenpeace

Gegen 14.00 Uhr wurden Kajaks zu Wasser gelassen und mit kräftiger Unterstützung von etwa 200 Demonstranten an Land “protest-gepaddelt”. Mit Ankunft des Schiffes gegen 16.30 Uhr blockierten 50 Atomkraftgegner mit einer Sitzblockade die Ausfahrt des Anlegers. Greenpeace empfing das Schiff mit mehreren Schlauchbooten in der Wesermündung und am Anleger: “Atomgeschäfte von EON stoppen!”. Ein Entern des Schiffes wurde durch die Polizei gestoppt, dennoch konnten sich Aktivisten auf den Bug des Schiffes setzen.

“Es ist zu befürchten, dass diese Brennstäbe aus Sellafield schadhaft sind”, sagt Heinz Smital. “Die Plutoniumfabrik ist geschlossen und für die Qualität der Brennelemente gibt es keine Gewähr. Was jetzt von dort kommt, ist der Kehricht einer schrotten Industrieanlage.”

  • Hinzu kommt: Für defekte Brennstäbe gibt es derzeit keine Entsorgungslösung. Die für hochradioaktiven Atommüll normalerweise genutzten Castorbehälter sind für schadhafte Brennelemente nicht zugelassen.
  • E.ON selbst rät vom Einsatz von MOX-Brennelementen ab: sie hätten eine Vielzahl von Nachteilen bei der Herstellung, im Reaktoreinsatz und danach bei der Entsorgung hätten. Sie seien teurer, schwieriger herzustellen, in der Handhabung und Lagerung komplizierter und bräuchten auch eine längere Verweildauer in Zwischenlagern nach dem Einsatz. Zudem würden sie von der IAEA stärker überwacht als herkömliche Uran-Brennelemente.

Die zwei Spezial-LKW mussten nach der Entladung ihre Fahrt über Autobahnen zum AKW Grohnde fortsetzten. Um 18:40 Uhr verließen die LKW das Schiff, nachdem eine Sitzblockade geräumt worden war. Gegen 19.15 Uhr fuhren die zwei silbernen LKW unter lauten Protestrufen vom Hafengelände. Nur wenige Kilometer weiter mussten sie wegen einer Ankettaktion stoppen.

Vor dem Reaktor in Grohnde, in dem die Plutonium-Brennelemente zum Einsatz kommen sollen, hatten sich an die 100 Atomkraftgegner versammelt und wollten die LKW nicht ohne Widerspruch durchfahren lassen. Auf einen mehrere Meter hohen Dreibein sitzt seit dem Nachmittag eine Atomkraftgegnerin, an ein Kinderbett haben sich zwei Aktivistinnen angekettet. Mehrere Trecker blockieren am Abend eine Straße. Ein massives Polizeiaufgebot stand bereit, insgesamt seien 1.300 Beamte im Einsatz gewesen.

Straßentransportverlauf Nordenham -- AKW Grohnde:

  • 19.15 Uhr -- Abfahrt Nordenham
  • 20.00 Uhr -- Transport bei Brake auf der B211 Richtung Oldenburg
  • 21.00 Uhr -- mit ca. 80km/h Rasthof Hasbruch Süd (A28, vor Delmenhorst) passiert
  • 22.00 Uhr -- auf der A27 bei Walsrode
  • 23.25 Uhr -- Wunstorf Kolenfeld, A2
  • 00.00 Uhr -- in Begleitung von zwei Hubschraubers an Lauenau, A2, vorbei
  • 00.45 Uhr -- beide LKW erreichen das AKW Grohnde. Die Blockade auf der Zufahrtsstraße wurde nicht geräumt, sondern umfahren.

“Heut ist nicht alle Tage, kommt wieder Mox, kommen wir alle wieder -- keine Frage”, kündigen Atomkraftgegner nach den erfolgreichen Protesten an.

Denn in wenigen Wochen ist ein weiterer Transport mit MOX in das AKW Grohnde geplant. Gleicher Absender, gleicher Transportablauf gleiches Ziel, gleiches Risiko.

Atomkraftgegner warnen AKW-Betreiber E.ON: “Einmal mehr wird auf dem Rücken der Polizei und auf Kosten der Steuerzahler die verfehlte Energiepolitik eines einzelnen Atomkonzerns, der bewusst mit der Gesundheit der Bevölkerung spielt, ausgetragen. Das ist nicht hinnehmbar. Wir fordern das sofortige Verbot von MOX in deutschen Atomanlagen!”

nordenham-atlantic-osprey-gp-16-21-uhr nordenham-atlantic-osprey-gp-16-26-uhr nordenham-atlantic-osprey-gp-16-31-uhr nordenham-atlantic-osprey-gp-16-32-uhr nordenham-demo-13-30-uhr nordenham-gp-flieger-16-25-uhr nordenham-gp-in-gewahrsam-16-35-uhr nordenham-gp-in-gewahrsam-16-37-uhr nordenham-greenpeace-16-05-uhr nordenham-paddler-16-08-uhr nordenham-sitzblockade-16-00-uhr-b nordenham-sitzblockade-16-00-uhr-c nordenham-sitzblockade-16-00-uhr

 

MOX-Transport, Seeweg von Workington /Sellafield - Nordenham, 19.-23.09.2012

11.00 Uhr - Schiffsposition AO, Quelle: marinetraffic.com

11.00 Uhr - Schiffsposition AO, Polizeiboote eskortieren ab Grenze der deutschen Hoheitsgewässer. Quelle: marinetraffic.com

Michaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinGMichaela Mügge / PubliXviewinG
2 Kommentare
1
86f6c2e58472721a9519109056215fa7
Kommentar von Clemens P.
24.09.2012, 18:28 Uhr

Auch wenn es nur 200 waren, hat es sich gelohnt. Zukünftig müssen noch mehr Leute protestieren. Ich war auch mit von der Partie. Danke für den Artikel und die vielen Bilder!

2
C14aa72016bdd977b98588a16d6c3391
25.09.2012, 13:25 Uhr

Plutonium auf Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Plutonium
http://en.wikipedia.org/wiki/Plutonium
http://fr.wikipedia.org/wiki/Plutonium

Toxizität

Plutonium ist wie andere Schwermetalle giftig und schädigt besonders die Nieren. Es bindet ebenfalls an Proteine im Blutplasma und lagert sich unter anderem in den Knochen und der Leber ab. Die für einen Menschen tödliche Dosis liegt wahrscheinlich im zweistelligen Milligrammbereich, für Hunde beträgt die LD50-Dosis 0,32 mg/kg Körpergewicht.[23] Die chemische Giftigkeit von Plutonium wird jedoch von vielen anderen Stoffen übertroffen.

Viel gefährlicher als die chemische Wirkung ist seine Radioaktivität, die Krebs verursachen kann. Bereits die Inhalation von 40 Nanogramm 239Pu reicht aus, um den Grenzwert der Jahres-Aktivitätszufuhr für Inhalation bei Arbeitern zu erreichen. Diese Menge ist so winzig, dass die Giftigkeit von Plutonium noch gar nicht zum Tragen kommen kann.[55] Die von Plutonium 239Pu ausgesendete a-Strahlung wird außerhalb des Körpers bereits durch die oberste Hautschicht aus abgestorbenen Zellen abgeschirmt. Diesen Schutz gibt es nicht bei Inkorporation, beispielsweise Inhalation von Plutonium enthaltendem Staub, oder durch verunreinigte Nahrung. In diesen Fällen kann die mit dem umgebenden Material stark wechselwirkende a-Strahlung unmittelbar die Zellkerne lebender Zellen treffen.

Nach Untersuchungen des Forschers Arnulf Seidel vom Institut für Strahlenbiologie des Kernforschungszentrum Karlsruhe führen kleine Dosen 239Pu im Langzeitversuch erst nach frühestens zehn Jahren bei Hunden zu Knochenkrebs, wobei es eine fünf mal größere Gefährlichkeit als Radium zeigt. Der Grund dafür kann eine ungleichmäßige Verteilung des Plutoniums im Skelett sein, die zu punktuell stark bestrahlten Stellen führt.[56]

Das wie auch 240Pu in Kernreaktoren immer miterbrütete 241Pu zerfällt zum größten Teil in Americium 241Am, das große Mengen relativ weicher Gammastrahlung abgibt. Die Konzentration von 241Am erreicht nach 70 Jahren ihren Höchststand. Weil die Plutoniumisotope selbst kaum Gammastrahlung abgeben, nimmt diese Strahlung (und damit die Dicke der benötigten Abschirmung) wegen des gebildeten Americiums zunächst deutlich zu, um dann nach etwa 70 Jahren Lagerung wieder abzunehmen. Wegen der längeren Halbwertzeit von 241Am erfolgt diese Abnahme deutlich langsamer als der Anstieg.[57]
Sicherheitshinweise

Einstufungen nach der Gefahrstoffverordnung liegen nicht vor, obwohl die chemische Giftigkeit bekannt ist.
Beim Umgang mit Plutonium ist vor allem wegen seiner starken Radioaktivität äußerste Vorsicht geboten.
Da die a-Strahlung des Plutoniums nur auf kurze Reichweiten wirkt, ist besonders darauf zu achten,
dass das Metall nicht in den Körper gelangt. Da während des Zerfalls Wärme entsteht, muss diese abgeführt werden.
Dazu bewahrt man Plutonium am besten unter trockener, zirkulierender Luft auf.[22] Feinverteiltes Plutonium ist pyrophor.

Weiterhin muss unbedingt verhindert werden, dass eine kritische Masse entsteht, die zur nuklearen Kettenreaktion und damit zu unkontrollierter Energie- und Strahlungsfreisetzung führt. Die Unterkritikalität kann entweder durch ausreichend kleine Massen oder eine sichere Geometrie erreicht werden. Bei dieser ist die Oberfläche groß genug, so dass mehr Neutronen verloren gehen als bei neutroneninduzierten Spaltungen entstehen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz neutronenabsorbierender Materialien wie Bor, die diese vor möglichen neuen Spaltungsreaktionen abfangen. Grundsätzlich ist zu beachten, dass die kritische Masse durch die Anwesenheit bestimmter Stoffe, insbesondere Wasser, aufgrund deren neutronenmoderierender oder -reflektierender Wirkung auch stark gesenkt werden kann.

PS: Danke Contratom.de - sehr gute Arbeit vom ganzen Team - bitte spenden an Contratom.de - sehr gute Arbeit !!!

Kommentar schreiben:
(Welcher Monat ist der erste im Jahr?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss