contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
06.06.2012, 16:40 Uhr

Pumpen statt Fluten! 20.000 Unterschriften gegen die Flutung der Asse-2!

Im Januar 2010 hat die Bundesregierung versprochen, den Atommüll aus der Asse zu bergen. Seitdem ist nichts passiert – im Gegenteil wird weiter die Flutung und damit der endgültige Verschluss des Bergwerks vorbereitet. Wir fordern: Pumpen statt Fluten! Der Koordinationskreis Asse-2 hat eine Kampagne gestartet: 20.000 Unterschriften in 20 Tagen.

Ein verformtes, durchfeuchtetes Salzbergwerk ist der denkbar schlechteste Ort, um Atommüll zu lagern. Deshalb musste die Bundesregierung 2009 eingestehen, dass es ein Fehler war, Atommüll in Asse II im Kreis Wolfenbüttel einzulagern. Sie hat im Januar 2010 versprochen, den Müll aus der Asse wieder herauszuholen. Der Bundesumweltminister bestätigte dieses Versprechen am 12. März 2012 vor laufenden Kameras.

Die Taten von Bund, Land und Betreiber sprechen allerdings eine andere Sprache:

  • Ein Memorandum aus dem BfS prognostizierte, dass in den nächsten Monaten eine Sachlage eintreten würde, die es erfordern würde, von der Bergung Abstand zu nehmen. Am Ende heißt es: “Ich schlage vor, bereits jetzt alle fachlichen und kommunikativen Vorbereitungen für die Aufgabe des Projektes “Rückholung” zu treffen.”
  • Nach wie vor betreibt der Bund den Versuch, einen sog. Langzeitsicherheitsnachweis für den Verbleib des Mülls in ASSE II errechnen zu lassen. Eine solche rechnerische Prognose soll mittels fragwürdiger Grundannahmen darstellen, dass die Freisetzung von Radioaktivität auf lange Sicht unter bestimmten Grenzwerten bleibt. Durch diesen “Nachweis” soll der Beschluss der Rückholung unterlaufen werden.
  • Das Wichtigste: Das Land Niedersachsen fordert als Vorbedingung für das Öffnen der Atommüll-Kammern eine Notfallplanung für den Fall, dass plötzlich deutlich mehr Wasser ins Bergwerk läuft als bisher. Die einzige Maßnahme, die der Betreiber verfolgt, ist die Flutung der Asse. Dadurch würde es in nicht vorhersehbaren Zeiträumen an nicht bestimmbaren Orten in Norddeutschland zu nicht berechenbaren radioaktiven und chemotoxischen Kontaminationen kommen. Vorkehrungen, größere Mengen Wasser aus dem Bergwerk abzupumpen, werden nicht verfolgt.

Derzeit wird nur die Flutung der Asse vorbereitet, nicht die Rückholung.

Bis die Rückholung beginnen kann, sind vorbereitende Maßnahmen nötig, z.B. der Bau eines weiteren Schachtes, was nach aktuellen Schätzungen noch 8-15 Jahre dauern kann. In diesem Zeitraum könnte jederzeit geflutet werden, wenn die Vorbereitungen dafür getroffen sind.

Wir haben kein Vertrauen in Politik und Betreiber, dass mit aller Kraft auf die Bergung hingearbeitet wird. Wir befürchten vielmehr, dass die Flutung eingeleitet werden kann, indem man beliebige Phänomene als Notfall deklariert und die Flutung der Asse als “Notfallmaßnahme” umsetzt.

Die Unterschriften werden am 28. Juni in Berlin übergeben.

7 Kommentare
1
61c0794fcdd84f381ca6ee4ad0c4fa1c
Kommentar von Nanne Wienands
10.06.2012, 07:38 Uhr

Wir kämpfen momentan hier in Oberfranken gegen die Erweiterung des Atomkraftwerkes in Temelin / Tschechien. offenbar hat man von Tschernobyl und Fukushima nicht viel gelernt, und die Asse ist dabei eins der Paradebeispiele!

2
Contratomsonne150px_78x78c
Seit: Mai. 2009
Beiträge: 3
Kommentar von contrAtom
11.06.2012, 12:55 Uhr

Infos zu den Einwendungen gegen das AKW Temelin:

Einwendungsfrist verlängert: Protest gegen AKW-Bau in Tschechien möglich - http://www.contratom.de/2012/06/11/einwendungsfrist-verlangert-protest-gegen-akw-bau-in-tschechien-moglich/

3
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Erewin O.
12.06.2012, 11:26 Uhr

Vergiftetes und verstrahltes Schweine- und Rindfleisch

wird bestimmt der nächste Exportschlager in China.

4
D39bcbec5d6d983490e3d6be5fa42ce0
Kommentar von Bachsau
14.06.2012, 15:06 Uhr

Solange es kaum alternativen gibt, befürworte ich Atomkraft vor fossilen Energieträgern wie Kohle oder Gas. Ich glaube, dass es möglich ist, Atommüll sicher zu lagern und zu entsorgen, aber sicher nicht unter solchen Bedingungen.

5
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von kekse
15.06.2012, 23:38 Uhr

@Bachsau
Sie glauben das es möglich ist Atomüll sicher zu lagern?

Glauben ist das Gegenteil von Denken.

6
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Alex
16.06.2012, 20:16 Uhr

Ich denke, es ist Menschen nicht moeglich Atommuell fuer den benoetigten Zeitraum sicher zu lagern. Wir sehen ja bei so etwas wie Asse II, was schon zu Zeiten passiert, in denen sich noch aktiv Menschen darum kuemmern. Es kommt wegen des Geldes zu solchen Aktionen wie hier.

Und jetzt rechnen wir mal in der Menschengeschichte soweit zurueck, wie der Atommuell strahlen wird. Einige Millionen Jahre beträgt die Halbwertszeit von radioaktivem Atommüll. In dieser Zeit wird so viel passieren, was dazu fuehrt, dass Atommuell vernachlaessigt wird ...

Physiker wollen nun die Strahlungszeit massiv verkürzen. Ich wuerde sagen: Erst verkuerzen, so dass in einem ueberschaubaren Zeitraum davon auszugehen ist, dass man den Muell los ist.

7
E3b41ee7e650b7b56fbf1fa2ad6a1ae5
Kommentar von systemix
23.06.2012, 18:38 Uhr

Erstaunlich wie lernresistent doch die Diplom-Bergingenieure sind. Wahrscheinlich haben sie ihren sämtlichen Verstand auf den Verbindungshäusern versoffen. Das erklärt auch die Fachkenntnisse, von denen sie in den Diplom-Prüfungen Zeugnis ablegen. Beispiel: "Erläutern Sie die Funktion eines Schraubenklassierers. " Antwort: "Der Schraubenklassierer sortiert Schrauben nach ihrer Länge und dem Durchmesser." (Klausur zur Vorlesung "Aufbereitung mineralischer Rohstoffe Teil I"). Als ob man nicht bei der Flutung vom Kaliwerk Ronnenberg gesehen hätte, was passiert, wenn der Gebirgsdruck nicht durch das Wasser abgefangen wird.

Diese bergmännischen Schwachköpfe haben bewusst die Bruchtektonik, bei der es zu Überkippungen (!) kam, der oberen Schichten in Asse II im wahrsten Sinne des Wortes vertuscht und damit verschwiegen, dass Wassereintritte sehr wohl möglich sind. Aber wo was reinläuft, kann ja nichts rauskommen, nicht wahr? Das lernt ein Geologe im ersten Semester, dass Quellen Anzeichen von tektonischen Störungen sind. Jetzt glauben diese selbstherrlichen Experten, dass die Asse II völlig dicht ist, die Fässer munter korrodieren dürfen, weil das kontaminierte Wasser niemals mehr an die Oberfläche, bzw. grundwasserführenden Schichten herankommt.

Da rächt es sich eben, dass ein Bergbaustudium nichts mit Naturwissenschaften gemein hat. Der Bergmann kennt die Brechbolzen an der Vollschnittmaschine auswendig, aber hat eben noch nie etwas von Diffusion, Kapillarkräften und Konvektionsströmungen gehört. Dafür "hält" man sich ja die entsprechenden Fachkräfte. Wenn es denn so wäre, aber eines verträgt der Bergingenieur nicht: Unwissen zugeben zu müssen. Das widerspricht seiner natürlichen Arroganz und Selbstherrlichkeit, die er nach seiner Fuxenzeit durch die Burschung ererbt. Darum ist er nicht nur vom lieben Gott verlassen, der von diesem Besserwissertum auch die Schnauze voll hat, sondern auch von den Leuten, die mit der Materie vertraut sind.

ASSE II ist die Geschichte von ungebrochener Selbstherrlichkeit, angefangen bei dem Herrn Borchert, der im Streitgespräch gern Telefone zertrümmerte, aber immerhin nur einen Versuchsbetrieb statt kommerzieller Deponie befürwortete und dem Herrn Kühn, der durch seine Verantwortungslosigkeit das heutige Desaster begründete. ASSE II steht für maßlose Borniertheit und bis heute andauernde Realitätsverweigerung.

Statt Flutung kann nur ein modifizierter Spülversatz helfen, bei gleichzeitiger Räumung der noch zugänglichen Kavernen. Ein totale Räumung ist illusorisch. In jedem Falle muss verhindert werden, dass die kritischen Bereiche weiter mit Wasser kontaminiert werden. Dann gibt es eine minimale Chance die Räumung der Region zu verhindern. Es sei denn, man setzt die Grenzwerte herauf und startet eine Propagandakampagne, die mit der Heilkraft des Radiums wirbt, wie vor 100 Jahren. Dann könnte die Region durch den zukünftigen Kurbetrieb sogar wirtschaftlich genesen.

Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von rechts?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss