contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
18.06.2012, 11:32 Uhr

RWE verzichtet auf AKW-Bau im Ausland

Ein lange überfälliger Schritt wurde nun vom deutschen Energiekonzern RWE gemacht: er zieht sich aus den Plänen, neue Atomkraftwerke im Ausland bauen zu wollen, zurück. Nachdem die Ausbaupläne für Deutschland gescheitert waren, sollten in Holland, Bulgarien und England Reaktoren entstehen. Atomkraftgegner hatten jahrelang dagegen protestiert – und feiern nun den Erfolg. Ein Kurswechsel muss allerdings auch in Deutschland erfolgen!

05.03.2009 - Proteste vor dem Haus von RWE-Chef Grossmann in Hamburg

05.03.2009 - Proteste vor dem Haus von RWE-Chef Grossmann in Hamburg

RWE beende jegliche Überlegungen zum Bau neuer Meiler im Ausland, kündigte der neue Chef Peter Terium rund zwei Wochen vor seinem Amtsantritt an. Man könne sich das finanzielle Risiko und die Rahmenbedingungen für Kernkraftwerke nicht mehr leisten, so Terium.

RWE bekommt damit den gesellschaftlichen Gegenwind zu spüren, dass es nach Fukushima keine Aktzeptanz mehr für Atomkraft gibt. Der Kapitalmarkt garantiert keine Kredite mehr und die staatichen Suventionen sind meist politisch nicht gewollt. Teriums Vorgänger Grossmann forcierte immer wieder Nuklear-Pläne – und erntete massive Kritik. Auch die Folgen von Fukushima und den deutschen Ausstieg kritisierte Grossmann. Atomkraftgegner stellten den ehemaligen Vorstandvorsitzenden auf der Hauptversammlung des Konzerns bloss, in erdbebengefährdeter Region Bulgariens AKWs bauen zu wollen.

Allerdings will Terium am Weiterbtrieb der deutschen AKW Emsland und Gundremmingen, an denen der Konzern beteiligt ist, festhalten. Auch will der Konzern gegen die Stilllegung des AKW Biblis durch den “Atomkonsens” gegen die Bundesregierung klagen.

Atomkraftgegner feiern den Erfolg jahrelanger Arbeit gegen den Konzern – warnen gleichzeitig vor einer Rolle-Rückwärts:

“Endlich lenkt RWE ein und erhört unsere Argumente. Jahrelang haben wir Grossmann bearbeitet, von den Plänen Abstand zu nehmen. Diese Kehrtwende zeigt: ist der Druck aus Gesellschaft und Poltik groß genug, können Konzerne zu solchen Entscheidungen gezwungen werden. Allerdings muss auch der deutsche Ausstieg schneller gehen”, so Jan Becker von contrAtom. “Denn jeder Meiler ist ein latentes Risiko, da jederzeit ein schwerer Unfall geschehen kann. Und eine Lösung für den Atommüll hat RWE auch nicht. RWE will in Gundremmingen die letzten Siedewasserreaktoren Deutschlands noch jahrelang betreiben – das ist nicht hinnehmbar.”

“Noch bis 2021 will der Konzern im bayerischen Gundremmingen ein AKW vom Fukushima-Typ weiterbetreiben. Und bis 2022 soll in Lingen/Ems ein Reaktor laufen, der nicht gegen den Absturz einer großen Verkehrsmaschine gesichert ist. Wir erwarten von RWE, dass diese Risiko-Kraftwerke bereits jetzt stillgelegt werden. Außerdem muss der Konzern dafür sorgen, dass die Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau stillgelegt wird, an der RWE beteiligt ist und die 35 AKW weltweit mit Brennstoff versorgt. Schließlich erwarten wir von dem Stromriesen, dass er seine Klage gegen die Stilllegung der Schrottmeiler im hessischen Biblis zurücknimmt”, so Jochen Stay von ausgestrahlt.

  • RWE: Neuer Chef – alte Informationspolitik?
    2. April 2012  – Der AKW-Betreiber Vattenfall ist für seine Intransparenz bekannt. Im Zusammenhang mit Störfällen wird eher mal ein Detail verschwiegen, als der Öffentlichkeit die Wahrheit zu berichten. RWE eifert dem Konzern nun offenbar nach, den Informationen zu einem jüngsten Vorfall im AKW Biblis gibt es auf der Webseite des Energiekonzerns nicht. Die Ära des RWE-Chefs und Atom-Fans Grossmann ist fast vorbei, setzt der künftige Chef nun schonmal Akzente?
  • Keine Akzeptanz: RWE und Eon geben AKW-Pläne in Großbritannien auf
    29. März 2012 – Die Energiekonzerne Eon und RWE geben aus Kostengründen ihre Pläne zum Bau von Atomkraftwerken in Großbritannien auf. Das 2009 gegründete Joint Venture “Horizon” soll verkauft werden. RWE und Eon hatten sich 2009 bei einer Auktion zwei Standorte für neue Kraftwerke gesichert. Atomkraftgegner gratulieren zu der Einsicht, dass der Bau neuer Atomkraftwerke nicht durchsetzbar ist.
  • Jürgen Großmann: Ein Atom-Saurier geht – endlich
    27. Dezember 2011 – “Kernenergie ist ein Fels in der Brandung”, Jürgen Großmann – ein glühender Verfechter der Atomenergie verlässt seinen Posten bei RWE. Der Vorstandsvorsitzende hält auch nach Fukuhsima an der Katastrophentechnologie fest und forcierte nach dem Aus in Deutschland den Bau von AKW im Ausland. Atomkraftgegner fordern, dass mit Grossmann auch diese Pläne Geschichte sind.

Quelle (Auszug): reuters.com; 18.06.2012

Tags: RWE
Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von rechts?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss