contrAtom

Contratomsonne150px_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

contrAtom

contrAtom ist ein unabhängiges Informationsnetzwerk gegen Atomenergie und setzt sich für den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie ein. Wir informieren über die Kehrseite einer Energieform, die nur für wenige Jahrzehnte existieren kann und uns großen Gefahren aussetzt. Wir recherchieren und veröffentl... mehr »

Adresse:

Klein Witzeetze 6
29482
Klein Witzeetze

Website:

www.contrAtom.de
21.12.2012, 23:12 Uhr

Sicherheitslücken und Pannen in schwedischen AKW

Ein Block im schwedischen Atomkraftwerk Ringhals ist nach einem Leck abgeschaltet worden. Zuvor hatte die Atomaufsicht das AKW Oskarshamn wegen Sicherheitsmängeln unter “verschärfte Aufsicht” gestellt. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung der Anlagen.

Atomstandorte in Schweden

Atomstandorte in Schweden; Karte: maps.google.de

 

In der größten Atomanlage Schwedens ist nach Angaben von AFP ein Reaktor abgeschaltet worden, nachdem dort Meerwasser eingedrungen war. Die Präsenz von Salzwasser im Innern des Reaktors sei “nicht normal, daher habe gehandelt werden müssen”, sagte ein Inspekteur der Atombehörde TT. Der Siedewasserreaktor Nummer 4 am Standort nahe Göteburgs wird mit Meerwasser gekühlt. Worum es sich bei dem Leck genau handelt, ist bislang nicht bekannt. Auch der deutsche Energiekonzern EON ist an dem Kraftwerk beteiligt.

 

Wegen anhaltender Sicherheitsprobleme im Atomkraftwerk Oskarshamn hat die Strahlenschützbehörde SSM den Betreiber OKG unter verschärfte Staatsaufsicht gestellt. Laut Gesetz handelt es sich um die letzte Sanktion vor dem Entzug der Betriebserlaubnis. Anfang des Monats wurde auf Anordnung der SSM einer der drei Reaktoren zwangsabgeschaltet: Dem Betreiber “sei es nicht gelungen”, die Sicherheitsprobleme in den Griff zu bekommen. Haupteigentümer der Oskarshamnsverkets Kraftgrupp (OKG) ist der deutsche Eon-Konzern. Bis August muss der Kraftwerksbetreiber einen Bericht über Verbesserungen seines Sicherheitskonzeptes vorlegen, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

 

Die Vorwürfe sind dramatisch: Am 6. Dezember hatte SSM die sofortige Abschaltung von Oskarshamn 2 wegen ungenügender Notstromversorgung angeordnet. Jetzt kritisiert die Aufsichtsbehörde die Notstromversorgung in Block 1: Die nach Umbauarbeiten im Jahre 2002 installierten Notstromdiesel seien laut SSM ebenso wie deren Startsystem bis zum heutigen Tage überhaupt nicht betriebsbereit.

 

  • Damit ist der derzeit abgestellte Reaktor zehn Jahre lang unter Verletzung grundlegender Sicherheitsvorschriften betrieben worden. Betreiber OKG erklärt dazu lediglich, man habe “gegen geltende Routinen verstoßen”.

 

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte bereits im Oktober die sofortige Schließung aller drei schwedischen Atomanlagen verlangt, weil sie das Risiko für eine Atomkatastrophe als hoch einstuft. In einer Studie über Sicherheitsprobleme in den drei Kraftwerken erklärt Greenpeace, dass die „sehr alten“ Reaktoren aus den 70er und 80er Jahren wegen technischer Mängel, schlechter Sicherheitskultur und unzureichender Aufsicht eine große Gefahr für die Bevölkerung darstellten.

 

 

  • 27 Stunden auf AKW-Gelände: Greenpeace-Aktivisten testen Sicherheit in Schweden
    11. Oktober 2012 – Mehr als 70 Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace haben am Dienstagmorgen einen friedlichen Stresstest in zwei schwedischen Atomkraftwerken (AKW) durchgeführt. Auf dem Gelände des AKW Forsmark überwanden die Greenpeacer mit Leitern die Zäune. Am AKW Ringhals fand auf dem Firmengelände ein Fahrrad-Stresstest statt.

 

 

Quellen (Auszug): focus.de, dpa, taz.de; 20./21.12.2012

Tags: AKW schweden
Kommentar schreiben:
(Atomkraft? Nein .....!)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Grohnde Blackout FDP Siemens HMI Forschungsreaktor CDU Krümmel AKW Vattenfall Atomkraft Zwischenlager Anti-Atom-Bewegung EU-Richtlinie Urantransport erneuerbare Energien theater Unterschriften Litauen Jülich BfS MOX Plutonium Isar Flamanville THTR Hamm-Uentrop PAC Grüne Atommmüll Lingen aktion Schmiergeld Kosten Camp Schacht Konrad Kampangne Endlagersuchgesetz Rücklagen Weissrussland Schweiz KIKK Tihange Sicherheit Tepco Lubmin Bulgarien Belgien SPD UBA BMU Anti-Atom-Demo Risiko petition Union Asse atomenergie Pressefreiheit Ausstieg Forschungsreaktoren Fessenheim Emsland Siedewasserreaktor Falea Nagasaki Hennenhöfer Schwarz/Gelb Reaktor CO2-frei Merkel UAA termine Export Birkner Finnland Castor Brennelementesteuer Revision Castor. Niederlande Niederlande Borssele Stade Indien Mali Atomfirma Asse-2 Grpnau England Leck INES Cattenom Leese Einsparung Effizienz Garching Polen Atom Morsleben wendland Terror Stresstest Greenpeace Entsorgung gorleben studie Deutsche Bank Facing Finance Unterweser Euratom Oettinger Dialog Obrigheim Atombombe contratom Braunschweig Subventionen Subvention laufzeitverlängerung Gorleben. Altmaier abrüstung Energiekonsens endlager Ahaus Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Altmaier Bugey Restlaufzeit Demo Borkdorf piratenpartei GAU klima klimaschutz LaHague Sellafield Katastrophenschutz Duisburg Neubau GNS Brokdorf Frankreich foodwatch Grenzwert Grafenrheinfeld La Hague Strompreis Bremen biblis EnBW Eon RWE Atommüll Untersuchungsausschuss treck Trecker Anti-Atom-Treck demokratie Rückbau AKW Grohnde Russland Uranabbau Gundremmingen mitmachen Beznau abschalten Atomlobby BMWI Antiatom Weser Nordenham Philippsburg Atomkraftwerk usa Doel Spanien röttgen Atomausstieg Urenco AREVA Hundt Kongo Atomforschung ITER Energiewende Leukämie Strahlung Holland Büchel Atomwaffen Hochwasser schweden AKW Isar Anti-Atom Blockade DBE Isar-1 Atomtransport Kudankulam E.on Störfall Festival Hiroshima Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Mühleberg Brennelemente Endlagersuche Demonstration Hamburg NRW wismut Hermesbürgschaften Angra berlin Doel. IPPNW neckarwestheim brunsbüttel urgewald Radioaktivität Grenzwerte Polizei EPR Olkiluoto Bayern Korruption Stilllegung Krebs Gorleben. CDU Atomforum Oskarshamn Temelin
Btn-rss