Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen

Ff-logo_f_r_flyer_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen

Das „Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung" ist der Versuch ein gruppenübergreifendes Netzwerk und ein Diskussionsforum in Freiburg aufzubauen. Es soll von den politischen Beiträgen verschiedener Gruppen und Einzelpersonen leben, die sich gegen alle Formen von Ausgrenzung in Freiburg engagieren. In einem ersten Selbstverst&aum... mehr »
27.01.2015, 10:44 Uhr

Petition: Sofortiges Wiedereinreis- und Rückkehrrecht von Frau Sadbera Ametovic und ihren Kindern nach Freiburg!

Badenairpark-006-900x675_large

Unterstützt die Petition für ein sofortiges Wiedereinreise- und Rückkehrrecht von Frau Sadbera Ametovic und ihren Kindern nach Freiburg! Aktuelles gibt es hier.

An das
Innenministerium Baden-Württemberg
Willy-Brandt-Straße 41
70173 Stuttgart

Sofortiges Wiedereinreise- und Rückkehrrecht von Frau Sadbera Ametovic und ihren Kindern nach Freiburg!

Sehr geehrter Herr Innenminister Reinhold Gall,

am 20. Januar 2015 wurden Frau Sadbera Ametovic und ihre Kinder Dejan 11 Jahre, Stiven 7 J., Andrijan 5 J., Ervin 4 J., Valerjia 3J. Und Martin 1.J in einer Sammelabschiebung mitten im Winter um 6 Uhr früh von Freiburg nach Nis/Serbien abgeschoben. Frau Ametovic ist krank und leidet unter Schwächeanfällen. Zuletzt war sie im Oktober 2014 in Freiburg im Krankenhaus und müsste langfristig stationär behandelt werden. Bereits im Oktober 2013 befand sich Frau Ametovic wegen der Frühgeburt ihres Kindes Martin in der Uniklinik. Martin lag vier Monate in der Uniklinik.
Das Amt für Kinder, Jugend und Familie wurde eingeschaltet. Zu diesem Zeitpunkt begann die Sozialpädagogische Familienhilfe durch das Jugendhilfswerk Freiburg e.V.. In den ersten Monaten bezog sich der Einsatz darauf, dass die elementare Grundversorgung für die Kinder sichergestellt werden musste. Im Rahmen der staatlichen Unterstützung wurden die gravierenden Fehlentwicklungen der Kinder deutlich, die auch auf die prekären Lebensverhältnisse und die anregungsarme Umgebung im Elendsviertel von Nis zurückzuführen sind. Das Leben war geprägt von Hunger, Unterernährung und Verwahrlosung. In Freiburg konnten die Kinder durch eine breite Unterstützung und durch vielfältigen komplementären Hilfen für die einzelnen Kinder stabilisiert werden. Frau Ametovic hat sich intensiv für das Wohlergehen ihrer Kinder eingesetzt. Nun sind die Hilfen entfallen und die Kinder sowie Frau Ametovic sind menschenunwürdigen Lebensbedingungen ausgesetzt. Nach aktuellen Informationen von Frau Ametovic aus Nis haben sie und die Kinder weder eine zumutbare Unterkunft, noch ein Bett für die Nacht.

Wir fordern:
Sofortiges Wiedereinreise- und Rückkehrrecht von Frau Sadbera Ametovic und deren Kinder nach Freiburg!

Begründung:
Frau Ametovic und ihre sechs Kinder wurden am 20. Januar 2015 nach Belgrad abgeschoben. In Belgrad angekommen waren sie mit ihr ihrem wenigen Hab und Gut auf sich alleine gestellt. Nur durch die Hilfe eines Verwandten in Belgrad konnten sie nach Nis weiterfahren. Frau Ametovic erklärt in einem Video: ‘Die Kinder hatten die ganze Zeit nichts gegessen und hatten Hunger. Sie haben uns ohne Geld, ohne Lebensmittel mit dem Flugzeug hergeschickt.' 21 Stunden, von 6 Uhr morgens bis am nächsten Tag um 3 Uhr waren sie unterwegs. In Nis angekommen fanden sie eine menschenunwürdige Behausung vor. Offenes Dach, der Regen tropft durch das Dach, läuft die Wände herunter, Schimmel und Feuchtigkeit überall. Ein zweites Video zeigt diese Behausung in der Frau Ametovic und die Kinder leben sollen. Sie erklärt, dass sie kein Wasseranschluss hat, keine Toiletten, kein Bad wo sich die Kinder waschen können. Die irregulär gebaute Behausung befindet sich in dem Elendsviertel Crena Zvezda in Nis. Derzeit leben sie bei ihrem Opa. 9 Menschen auf 9qm. Die Kinder müssen am Boden schlafen. Alle Kinder sind mittlerweile krank.

Mittlerweile wurde Martin (das Baby) vom Amt für medizinische Nothilfe (Zavod za hitnu pomoc) in Nis von Frau Dr. Jelena Moskovljevic untersucht und zur stationären Behandlung überwiesen. Frau Ametovic befindet sich mit Martin im Krankenhaus. 15€ pro Tag für das Krankenhaus müssen nun bezahlt werden. Geld, das Frau Ametovic nicht hat.
Das Leben und die Gesundheit von Frau Ametovic und ihren Kindern ist durch die vorhandenen Umstände sehr bedroht. Deshalb fordern wir das sofortige Wiedereinreiserecht für Frau Ametovic und ihre Kinder!

 

Kommentar schreiben:
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht aktiviert.