Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen

Ff-logo_f_r_flyer_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen

Das „Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung" ist der Versuch ein gruppenübergreifendes Netzwerk und ein Diskussionsforum in Freiburg aufzubauen. Es soll von den politischen Beiträgen verschiedener Gruppen und Einzelpersonen leben, die sich gegen alle Formen von Ausgrenzung in Freiburg engagieren. In einem ersten Selbstverst&aum... mehr »
20.03.2016, 10:32 Uhr

Illegale Abschiebung nach Albanien - lebensgefährlich erkrankte Frau aus Lörrach abgeschoben

Badenairpark-006-900x675_large

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (16.3.) wurde eine lebensgefährlich erkrankte Frau aus Lörrach aus ihrer Unterkunft abgeholt und nach Albanien (über Frankfurt) abgeschoben, obwohl über ihren Härtefallantrag noch nicht entschieden war. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die Frau somit rechtswidrig abgeschoben. In Albanien ist ihr Leben bedroht, da sie alle zwei Tage eine Dialyse benötigt und dies dort nicht garantiert ist. Als Angehörige der Minderheit der Roma ist sie aus Gründen der wirtschaftlichen und sozialen Diskriminierung besonders gefährdet, keine ausreichende Gesundheitsversorgung zu erhalten. Ohne Dialyse könnte sie laut ärztlichem Attest innerhalb weniger Tage sterben. Das Regierungspräsidium ignorierte diese Bedrohung nicht nur, sondern schuf rücksichtslos Tatsachen - gegen geltendes Recht, da vor einer Entscheidung der Härtefallkommission nicht abgeschoben werden darf.

Der Fall verdeutlicht die Folgen der aktuellen baden-württembergischen Abschiebepolitik im Eiltempo. Im Normalfall können die Behörden grundlegende Menschenrechte ignorieren und sich dabei auf das immer stärker ausgehöhlte Asyl- und Aufenthaltsrecht berufen. Dies ermöglicht offensichtlich eine Routine derart oberflächlicher Abschiebungsverfahren, dass dabei selbst ein so eindeutiger Sachverhalt wie die laufende Prüfung der Härtefallkommission übersehen wurde. Hier ist glasklar: Die Abschiebung war illegal. Doch in den meisten Fällen, überall, wo Ermessensspielräume zu Ungunsten der Betroffenen ausgelegt werden können und überall, wo Abgeschobene keinerlei unabhängige UnterstützerInnen haben, werden solche Fehlentscheidungen der Behörden abgestritten werden oder gar unbemerkt bleiben. Dass in der Abschiebemaschinerie Menschenrechte verletzt werden, ist kein Einzelfall - und dieser spezielle Einzelfall ist ein „Fall" zuviel, es ist ein gefährdetes Menschenleben!

Das Regierungspräsidium und das Innenministerium haben eine Entscheidung über ihr weiteres Vorgehen in der kommenden Woche angekündigt. Wir fordern diese verantwortlichen Stellen auf, sofort die Rückkehr der betroffenen Frau zu organisieren und sie für alle entstandenen Kosten sowie gesundheitlichen und seelischen Schäden zu entschädigen. Wir fordern ein Ende der rücksichtslosen Abschiebepolitik!

Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung

Freiburg den 19. März 2016

 

Weitere Meldung: Abschiebung nach Tirana am 10.3. bei der auch eine Familie aus Freiburg betroffen war. Die Frau ist im 6. Monat schwanger.

 

Kommentar schreiben:
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht aktiviert.