Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen

Ff-logo_f_r_flyer_large
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzungen

Das „Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung" ist der Versuch ein gruppenübergreifendes Netzwerk und ein Diskussionsforum in Freiburg aufzubauen. Es soll von den politischen Beiträgen verschiedener Gruppen und Einzelpersonen leben, die sich gegen alle Formen von Ausgrenzung in Freiburg engagieren. In einem ersten Selbstverst&aum... mehr »
10.12.2014, 11:17 Uhr

Sammelabschiebung vom Baden-Airpark am 9.12.2014 nach Belgrad und Skopje

Badenairpark-006-900x675_large

Am heutigen Dienstag, den 9.12.2014, fand eine Sammelabschiebung vom Baden-Airpark statt (Bilder). 83 Menschen - 21 Männer, 26 Frauen und 36 Kinder, davon viele im Vorschulalter - wurden gegen ihren Willen mit mehreren Bussen, Kleinbussen und Polizeiautos aus verschiedenen Bundesländern an den Flugplatz Baden-Baden/Karlsruhe gebracht und in ein Flugzeug nach Belgrad und Skopje gesetzt. Der Flug startete um 16 Uhr.

Den Kennzeichen der Transportbusse und mitgereister PolizistInnen nach lebten die Flüchtlinge bis heute unter anderem in Dortmund, Bayreuth, Pirmasens, Herfurth und diversen Orten in Baden-Württemberg. Insgesamt kamen 26 der betroffenen Menschen aus Baden-Württemberg. 50 der für Baden-Würrtemberg ursprünglich für den heutigen Tag geplanten 76 Abschiebungen konnten glücklicherweise von der Polizei nicht durchgeführt werden. Die Abschiebung wurde von einem großen Polizeiaufgebot aus mehreren Bundesländern begleitet.

Unter den betroffenen Menschen waren zahlreiche Frauen mit Kindern und viele Familien. Außerdem wurde eine schwangere Frau abgeschoben, obwohl ihrem Ehemann zufolge ein ärztliches Attest ihre Reiseunfähigkeit bestätigte. Dieses Attest wurde vom zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe jedoch nicht anerkannt, stattdessen wurde die Frau für „reisefähig" befunden und mit ihren drei kleinen Kindern in das Flugzeug nach Belgrad gebracht.

Den ganzen Tag über fanden Protestaktionen mit etwa 50 Personen am Baden-Airpark statt, zu denen das Freiburger Forum und weitere flüchtlingssolidarischen Gruppen aus Baden-Württemberg aufgerufen hatten. Schon am frühen Morgen gab es eine Kundgebung in der Abflughalle des Flughafens, wo Reisende über die zeitgleich beginnende Abschiebung informiert wurden. Zudem forderten Protestierende mit einem Megafon das Flughafenpersonal sowie die Crew des vom Regierungspräsidium gebuchten Charter-Flugzeugs der „Bulgarian Air" dazu auf, sich mit den geflüchteten Menschen solidarisch zu zeigen und ihre Mitarbeit beim Abschiebeflug zu verweigern.

Die Abschiebung selbst wurde von AktivistInnen kritisch begleitet. Kurzzeitig konnte dabei über einen Zaun hinweg mit Betroffenen kommuniziert werden: Eine Familie mit drei kleinen Kindern aus Heidelberg wurde demnach am Dienstagmorgen um 7 Uhr von Polizeibeamten aus dem Schlaf gerissen, der in Deutschland aufgewachsene Vater wurde in Handschellen gelegt. Keinem Familienmitglied war die Abschiebung vorab angekündigt worden.

Das Freiburger Forum wendet sich entschieden gegen die Abschiebepolitik sowohl des Bundes als auch der grün-roten Landesregierung. Letztere weigert sich weiterhin, zumindest wie im letzten Jahr Abschiebungen in den Balkan während der kalten Wintermonate auszusetzen - ihren Versprechungen von einer humaneren Flüchtlingspolitik und allen Forderungen flüchtlingssolidarischer Initiativen zum Trotz. Ein sofortiger Winterabschiebestopp - wie in Schleswig-Holstein und Thüringen bereits angeordnet - war auch die Mindestforderung der vom Freiburger Forum organisierten Demonstration am vergangenen Samstag in Freiburg, an der über 1000 Menschen teilnahmen.

Im Aufruf zu dieser Demonstration begründet das Freiburger Forum die Dringlichkeit eines Winterabschiebestopps: „Roma leben in Serbien in extremer Armut am Rande der Gesellschaft. Beim Zugang zum Arbeitsmarkt, zur Gesundheitsversorgung und zum Sozialsystem werden sie massiv diskriminiert. Hinzu kommen rassistische Übergriffe und ignorante Behörden. [...] Abschiebungen im Winter gefährden Gesundheit und Leben der betroffenen Menschen noch zusätzlich. Denn im Westbalkan sind die Winter sehr kalt, Roma fehlt es an Geld, um ihre Unterkünfte beheizen zu können und oft auch an der Möglichkeit, daraus folgende Krankheiten angemessen behandeln lassen zu können. Trotzdem weigert sich der Innenminister Reinhold Gall noch immer, einen Winterabschiebestopp zu erlassen." Für eine Perspektive auch nach dem Winter fordert das Freiburger Forum ein umfassendes humanitäres Bleiberecht für die unter Duldung lebenden Menschen aus den Staaten Ex-Jugoslawiens.

Wir sind fassungslos, wie eine für die Betroffenen derart existenzielle und bedrohliche Situation weiterhin alltägliche Routine im Rahmen der deutschen Abschiebemaschinerie sein kann. Wir waren heute ZeugInnen einer gnadenlosen Abfertigung von Menschen, die sich mit humanistischen Werten unmöglich vereinbaren lässt. Wir danken allen, die sich an den heutigen Protestaktionen beteiligt haben, und fordern jede und jeden dazu auf, sich gegen Abschiebungen zu engagieren. Abschiebungen müssen endlich von breiten gesellschaftlichen Schichten geächtet und ihnen mit Widerstand begegnet werden.

 Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung

Kommentar schreiben:
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht aktiviert.