Kontext TV - Die anderen Nachrichten

Kontext_tv_banner_gross_large
724ac020e15c78a96189421c9c7998d7

Kontext TV - Die anderen Nachrichten

Kontext TV ist ein unabhängiges Nachrichtenmagazin mit Sitz in Berlin. Inspiriert von dem US-amerikanischen Sender Democracynow! lässt Kontext kritische Stimmen aus dem In- und Ausland zu drängenden Gegenwarts- und Zukunftsthemen wie Klima, soziale Gerechtigkeit und Krieg und Frieden zu Wort kommen. Gesendet wird über Interne... mehr »

Adresse:

Brandenburgische Str.
12167
Berlin
27.08.2012, 14:32 Uhr

Wege aus der Eurokrise (II): Von der Vermögensabgabe zu einem neuen Weltwährungssystem



Gäste: 

Christian Felber, Autor ("Die Gemeinwohlökonomie", "Retten wir den Euro!" u.a.) und Mitbegründer von Attac Österreich

Private Vermögen fünf mal so hoch wie Staatsschulden / Vermögensabgabe notwendig 24.08.2012

Die derzeitige Krisenpolitik führe unweigerlich zum Zerbrechen des Euro, sagt Christian Felber, Mitbegründer von Attac Österreich und Autor von "Retten wir den Euro!". Anstelle von unsinniger und unsozialer Sparpolitik müssten Vermögen, hohe Einkommen und Unternehmen europaweit stärker besteuert werden. Dadurch ließen sich in wenigen Jahren die Schulden in der Eurozone halbieren, so Felber. Um kurzfristig den Crash zu vermeiden, könnten Staaten, die sich  zur Vermögensabgabe verpflichten, eine Garantie der EZB für ihre Staatsanleihen erhalten - mit der Folge, dass die Zinsen dramatisch sinken würden und den Staaten neue Spielräume eröffnen würden.

Wenn der Euro zerbricht: Auf dem Weg zu einem neuen Weltwährungssystem 24.08.2012

Schon 1944 schlug der britische Ökonom John Maynard Keynes in Bretton Woods ein neues Weltwährungssystem vor, um Handelsungleichgewichte zu bekämpfen. Eine Komplementärwährung namens Bancor sollte zur weltweiten Verrechnungseinheit werden - anstelle der Leitwährung des US-Dollars. Wenn der Euro zerfällt, könnte dies auch eine Chance sein, das Weltwährungssystem mithilfe einer solchen Weltwährung - dem "Globo" - neu zu ordnen, so Felber. Das gäbe die Möglichkeit, nicht nur innerhalb der EU sondern weltweit Handelsungleichgewichte wie zwischen Deutschland und Südeuropa oder China und den USA auszugleichen.

Die Neubegründung der EU: Für einen demokratischen europäischen Konvent 24.08.2012

Da die EU-Staaten in der Eurokrise bereits massiv gegen bestehende Verträge verstoßen, sei ein neuer Verfassungskonvent in der EU unausweichlich, sagt Christian Felber. Doch anders als beim Konvent 2002/2003 müsse es diesmal darum gehen, einen demokratisch legitimierten Prozess ins Leben zu rufen, der von der Bürgerinnen und Bürgern gestaltet wird, um neue Grundlagen für die EU zu schaffen. Attac Österreich hat Ende Juli 2012 eine entspechende Initiative vorgestellt.

Gemeinwohlökonomie: Ein alternatives Wirtschaftsmodell 24.08.2012

80 Prozent der Deutschen wünschen sich nach Umfragen ein anderes Wirtschaftssystem, in Österreich sind die Zahlen ähnlich. Als Alternative zum gegenwärtigen Wirtschaftsmodell, dessen vorrangiges Ziel die Vermehrung von Geldvermögen ist, schlägt Felber die sogenannte "Gemeinwohlökonomie" vor, deren Ziel die Maximierung von Lebensqualität ist. An der Entwicklung der Gemeinwohlökonomie sind zurzeit etwa 700 Unternehmen und mehrere Tausend Privatpersonen und Organisationen in zehn Ländern beteiligt. Die Unternehmen erstellen eine Gemeinwohlbilanz, die soziale und ökologische Dimensionen berücksichtigt. Langfristiges Ziel ist es, dass die Unternehmen abhängig von dieser Bilanz leichteren oder schwereren Markzugang durch Steuerbelastung, Zölle u. dgl. erhalten.

Unbegrenzte Eigentumsfreiheit gefährdet Demokratie / Spitzeneinkommen 6.000 mal so hoch wie Mindesteinkommen 24.08.2012

Porsche-Manager Wiedeking verdiente 2011 etwa 6.000 mal so viel wie der Bezieher eines hypothetischen Mindestlohns von 10 Euro - also 60.000 Euro pro Stunde. Im Rahmen der Geimwohlökonomie schlägt Christian Felber eine Begrenzung der Einkommensungleichheit auf den Faktor 10 vor. Auch der Akkumulation von Vermögen und damit von politischer Macht müssten Grenzen gesetzt werden, um Demokratie und Freiheit für alle zu gewährleisten. Jede Freiheit - auch die Freiheit des Eigentums. - müsse ihre Grenze dort finden, wo sie die Freiheit anderer verletze.

Interessante Links:  Weitere Kontext-Sendungen zur Eurokrise "Gemeinwohl-Ökonomie" "Deutsche wünschen sich neue Wirtschaftsordnung" - ZEIT online vom 15.8.12
1 Kommentar
1
5a347491dfe339cfe847152fe0fc8642
Kommentar von suiram nitsab
27.08.2012, 15:45 Uhr

umsetzungs eines demokratischen konvents:
so machen wir das http://liquidfeedback.org/

»die erste million sollte die leichteste sein«:
so eine idee hatte ich auch schon mal und habe da auch ein konkretes modell erarbeitet (das natürlich nur ein erster ansatz ist und als vorlage dienen soll): http://splintercore.org/docs/pctmoney.html

Kommentar schreiben:
(Welche Partei sagt: Klar machen zum ändern?)

Blogarchiv...

Tags:
Paris Protest Ukraine Eskalation regime change Nuland un Globalisierung Flucht Irak Amy Goodman occupy USA Grüne Kollaps Eurokrise Ukarine Einfluss des Westen Konzerne IWF Überwachung Menschenrechte Hintergrund Geflüchtete Die Hungermacher Fonds Lebensmittel spekulieren Stéphane Hessel Bericht Empört euch KontextTV Occupy israel Investitionsschutz Finanzkrise Video Flüchtende failed state CIA Afrika Transformation Spekulation fracking Syriza Solidarische Ökonomie Tsipras varoufakis Schäuble Wahl COP21 Kohleausstieg Troika Noam Chomsky Feminismus Griechenland Euro EU Gesellschaft Greichenland Banken Merkel Ausverkauf Griechenlands Syrien EZB Vermögensabgabe Weltwährungssystem Degrowth Krieg Naomi Klein fossile Energien Ökologische Ökonomik Proteste interview REVOLUTION Festung Europa Flassbeck Grexit EUverschärft Türkei Iran Mali Militarisierung Frieden - Israel arabische Revolution Atombomben Gilbert Achcar urban gardening klimagerechtigkeit Schulden Amerika Atom 2014 commons Bundeswehr Konfliktlösung Gemeingüter Snowden NSA Land Grabbing Saskia Sassen Eurocrash Staatskrise Währungsreform Zentralbank Staatsanleihen Eurobonds Bundesregierung NATO Kapitalismus Dritte Partei Pepsi Coke Wachstum kontex Vandana Shiva Jackson Paech Dauderstädt klima flüchtlinge Partizipative Ökonomie Deutschland Libyen tv europa demokratie klimawandel WSF Weltsozialforum refugees Club of Rome politik usa Leipzig 2012 Krise Neoliberalismus Wasser Widerstand Revolutionen Interventionen Land Grabbing Freihandel kontext Medien Braunkohle Austerität Islamisten Energiewende Auslandseinsatz Fiskalpakt autoritäre Tranformation Degrwoth OpenSource Peer-to-Peer P2p EU-Türkei-Deal TTIP Analyse Klimakonferenz Grenzregime Ressourcen Klimachaos doha Exxon BP Pakt Wettbewerbsfähigkeit Flächentarifverträge Frontex Kriegszone schmutzige Kriege Kommandoaktionen soziale Bewegungen afrikanischer Frühling Tunis Africom Migration eurosur Abschottung Ägyptens unvollendet arabellion kohle arabischer frühling hintergründe Kampf Postwachstum System Afghanistan
Btn-rss