Mein Herz schlägt links

Safe_image
E7d9aa4ffde4b6dca9a9b4e801495e57

Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD "Mein Herz schlägt links" Charta mehr »
29.07.2012, 11:34 Uhr

Demokratische Erosion

Saudi Arabien, Indonesien, Katar und kein Ende!

Krauss-Mafai-Wegemann stellt in seinen Werbefilmen den Leopardpanzer nicht nur als effizientes Verteidigungsmittel nach außen, sonder auch als Garant der Inneren Sicherheit dar.

Die arabischen Königreiche sind aufgeschreckt und wollen ihre Macht vor allem auch nach Innen absichern.

Der arabische Frühling scheint inzwischen so etwas wie eine Institution geworden zu sein.

Wenn man sich die Vielzahl der syrischen Kämpfer anschaut, die von außen in das Land gekommen sind (man spricht von mehreren Zehntausend), darunter auch Dschihadisten, liegt es auch im Bereich des Möglichen, dass eine Art panarabische Befreiungsarme entsteht.

Eine Armee, die zwar nicht von außen angreifen wird, aber bereit ist, sich in jeden Aufstand einzumischen und ihn in einen Bürgerkrieg umzuwandeln.

Gut, dass diese arabischen Kämpfer nicht nur Dschihadisten sind, sondern in Teilen auch demokratische Ziele verfolgen.

Fragwürdig, deren Finanzierung, die wohl diesmal nicht aus dem Westen kommt, sondern aus andern arabischen Staaten, die selbst keinesfalls demokratisch sind.

Auch Katar finanziert den syrischen Aufstand. 

Katar ist nicht demokratisch, auch wenn das Land erste Schritte Richtung Demokratie und Menschenrechte unternommen hat.

Dennoch ist es ein klassisches Emirat. In Katar herrscht eine Gesetzgebung, die sich an die Scharia anlehnt.

Katar hat theoretisch betrachtet auch noch ein anderes Problem.

Es verfügt nur über eine Mini-Armee von 11000 Soldaten.

Dies würde weder nach außen, noch nach innen für eine Verteidigung ausreichen.

Eine hohe militärische Technisierung ist also ein Muss für dieses Emirat.

Aber Katar hat Geld.

Ein Aufstand im inneren ist nicht zu befürchten und könnte im Zweifelsfall mit materiellen Wohltaten für die 1,7 Millionen Einwohner niedergeschlagen werden.

Ein Flächenbrand in den Emiraten würde aber auch Katar betreffen.

Grund genug, aufzurüsten.

Könnte es sein, dass die arabischen Königreiche durch ihre großzügige Unterstützung eine solche potentielle panarabische Befreiungsarmee an sich binden wollen, um dann selbst von einem arabischen Frühling größeren Ausmaßes verschont zu bleiben?

Die Situation ist unübersichtlich, nur eines ist klar.

Leopardpanzer werden mit von der Partie sein.

Krauss-Mafai-Wegemann stehen vor dem größten Geschäft ihrer Firmenschichte seit der Gründung der Bundesrepublik.

Die Bundesregierung beeilt sich öffentlich mitzuteilen, dass sie nichts gegen einen Leopard-Deal mit Katar einzuwenden hat.

Eigentlich haben wir Ausschüsse, die so etwas beurteilen, aber daran hält sich in der derzeitigen Regierung sowieso niemand mehr. Merkel hat oft genug bewiesen, dass sie gern ohne Parlament regiert.

Demokratie ist ihr zu kompliziert und zu langsam.

Die Kunst der Mächtigen, die Merkel zunehmend beherrscht, ist es Tatsachen zu schaffen, die andere als Realitäten anerkennen müssen.

Schnelle Coups, wie erst bei der Laufzeitverlängerung der AKWs und dann bei dem Atomausstieg führen zur Überrumpelung des Gegners und natürlich des Volkes.

Wenn man so will, wäre für Angela Merkel der Leopard II das ideale Dienstfahrzeug.

Dementsprechend wurden auch in Indonesien vorschnelle, wenn auch mündliche Vereinbarungen getroffen.

Auch Indonesien möchte mindestens einhundert Leopardpanzer haben.

Mit Indien bahnt sich ebenfalls ein Deal an.

Die Taktik der schnellen Überrumpelung hat Merkel spätestens im Herbst 2008 von der deutschen Bank gelernt.

Die zögerliche Angela wurde von Ackermann an einem einzigen Wochenende platt gewalzt und hat sich das Milliarden-Grab HRE aufschwatzen lassen.

Die Drohung war, dass sonst am Montag die Geldautomaten dicht sein könnten.

Seitdem versucht Merkel schneller zu seien, als die Demokratie erlaubt.

Das Bundesverfassungsgericht kommt kaum noch hinterher.

Krauss-Mafai-Wegemann profitiert von dieser Politik der vorschnellen Tatsachen.

Tatsächlich geschieht aber genau das, was wir mit gutem Grund nicht wollen.

Deutsche Waffen in Krisenregionen zu liefern.

Die Berliner Republik scheint hier ihre Hemmungen verloren zu haben und grundsätzlich nur noch das zu tun, was gerade möglich ist.

Die Demokratie und die Verfassung wird zunehmend an das BVG delegiert.

Dieses ist aber zu langsam, um die politische und moralische Erosion in Berlin aufzuhalten.

 

Tags:
2 Kommentare
1
Img_0295_78x78c
Seit: Mär. 2012
Beiträge: 48
Kommentar von spaulsen
29.07.2012, 11:35 Uhr

Dieser Artikel erscheint auch auf Mein-Herz-Schlaegt-Links.de und wir hier zur Diskussion gestellt.

2
Harz2011003_78x78c
Seit: Feb. 2012
Beiträge: 31
Kommentar von krueger
29.07.2012, 13:21 Uhr

wieviele Lobbyisten von Heckler und Koch sitzen im Bundestag?

Kommentar schreiben:
(Was ist das Gegenteil von osten?)

Blogarchiv...

Btn-rss