Mein Herz schlägt links

Safe_image
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD "Mein Herz schlägt links" Charta mehr »
22.07.2012, 14:46 Uhr

Die Oberschicht und ihre Psychopathen

Image-378795-galleryv9-ttjc_large

James Holmes, ein Student aus gutem Hause, Anders Brevik, Sohn eines Diplomaten, der Amokläufer von Winnenden, Unternehmersohn,  der U-Bahnschläger von Berlin, Juristensohn.

Kommen die Psychopathen aus der Oberschicht?

Ich habe keine aussagekräftigen Untersuchungen zu diesem Thema gefunden, was mich auch nicht wundert.

Denn einerseits erfordert dieses schwierige Thema eine enge Zusammenarbeit von Soziologen, Psychologen und Medizinern, andererseits werden 100% aller soziologischen Studien von Angehörigen der Oberschicht gemacht.

Ich halte gerade den Bericht des Jugendgesundheitsdienstes Steglitz-Zehlendorf in der Hand und bin perplex.

Die Bevölkerung wird dort in Unter-Mittel und Oberschicht eingeteilt, wobei die Einteilung nach einem Punktesystem vorgenommen wird.

Schulabschluss wird zwischen 1 und 6 Punkten (bei Abitur) bewertet, Berufstätigkeit zwischen 0 und 3 Punkten (3 Punkte ist eine Vollzeittätigkeit).

Für beide Elternteile werden Punkte vergeben und diese dann addiert.

Bei 16 bis 18 Punkten gehört man zur Oberschicht.

In Steglitz-Zehlendorf sind 80% aller Kinder aus der Oberschicht.

Wie kommt man nun zu diesem netten statistischen Status?

Zunächst mal brauchen beide Eltern Abitur.

Wenn einer von beiden in der Schule geloosert hat, ist bestenfalls noch Mittelschicht drin.

Dann kann wahlweise ein Elternteil zuhause bleiben und der andere vollschichtig arbeiten (Klassiker), was insgesamt 16 Punkte gibt.

Beide Elternteile können Teilzeit arbeiten (auch 16 Punkte).

Wenn ein Elternteil aber erfolglos auf Jobsuche ist, kann auch der andere nichts mehr richten, Abstieg in die Mittelschicht mit 15 Punkten.

Wer Alleinerzieher ist, wird gedoppelt. Abitur macht 12 Punkte und Teilzeittätigkeit macht 4 Punkte, also Oberschicht.

Mit einem mittleren Schulabschluss kommt man maximal auf 8 Punkte, da kann man soviel arbeiten wie man will, Oberschicht ist auf keinen Fall drin.

Die maximal erreichbare Punktzahl liegt bei 14.

Zwei Immobilienbesitzer-Eltern, oder Investoren ohne Abitur gehören demnach voll zu Unterschicht, weil sie bestenfalls 10 Punkte erreichen.

Warum dieses Zahlenspiel?

Auf Grund dieser statistischen Einstufung werden Gesundheitsdaten und Verhaltensangaben bei den Kindern eingeordnet.

Demnach sind die Unterschichtkinder dicker, als die der Oberschicht und häufiger adipös, der Zahnstatus ist schlechter und der Fernsehkonsum deutlich höher.

Außerdem wird in Unterschicht-Haushalten mehr geraucht und der Nikotinkonsum nimmt zur Oberschicht hin deutlich ab.

Rauchen die wirklich nicht, oder geben sie es nur nicht zu?

Mir sind ausführlichere Studien bekannt, die sich methodisch nicht stark von der angegebenen Untersuchung unterscheiden.

Immer dasselbe Bild. In der Unterschicht ist es schlecht und in der Oberschicht ist es gut.

Aber was ist mit den Psychopathen?

Wer die Medien mitverfolgt, erkennt auch ohne Studien schnell, dass viele Psychopathen mit mörderischer Präzision aus der Oberschicht stammen.

Eine offene Frage.

Die Oberschicht mit ihrer Hegemonie über Wissenschaft und Forschung, spiegelt alle anderen Schichten, aber nicht sich selbst.

Könnte es sein, dass soziologische Studien hauptsächlich so angelegt sind, dass die Oberschicht gut dabei wegkommt und alles Übel aus der Unterschicht kommt?

Wird das Psychopathen-Problem, das immer deutlicher wird, deshalb nicht nachhaltig untersucht, weil man einen Imageschaden für das gehobene Bürgertum fürchtet?

Diese Erkenntnisse sind für einen Psychiater deshalb so auffällig, weil er sein Leben lang mit Studien zu tun hat, die bei den psychiatrischen Störungen und Erkrankungen keine Schichtmerkmale nachweisen können.

Psychische Erkrankungen sind in allen Schichten gleich häufig.

Die soziologischen Studien, die solche Schichtzugehörigkeiten von Erkrankungen postulierten, werden seit vierzig Jahren mit schöner Regelmäßigkeit widerlegt.

Die gewalttätige, medial maifeste „Spitzen-Psychopathie“ könnte hier eine Ausnahme machen, wird aber nicht auf Schichtmerkmale hin untersucht.

Was in den letzten zwanzig Jahren besonders auffällt, ist ein verstärktes Abgrenzungsbedürfnis der Oberschicht von den beiden anderen Schichten.

Bei „Elitepartner“ werden gezielt Akademiker-Ehen vermittelt, bei einigen akademischen Partneragenturen wie „Parship“ werden psychologische Tests angeboten, welche vor allem auf die „Einstellungsähnlichkeit“ der akademischen Partner zielen.

Je ähnlicher die Einstellung, desto besser die Ehe.

Dazu gehört implizit, je ähnlicher die Bildung und der Geldbeutel, desto besser die Partnerschaft.

Liebe entsteht bei solchen Konzepten durch ähnliche intellektuelle und materielle Ausprägungen.

Ein soziologische Schichtideologie, die mit Psychologie überhaupt nichts zu tun hat, allenfalls mit der so genannten Werbe- und Konsumentenpsychologie.

Gleichwohl sind diese Einstellungen in den Bildungsschichten unglaublich verbreitet!

Die jungen Leute glauben heute schon selbst nicht mehr daran, dass sie mit einem „Looser“ unteren und mittleren Einkommens glücklich werden können.

Papa und Mama müssen da überhaupt keine Vorträge mehr halten, der Nachwuchs bringt schon automatisch die gleiche Schicht als Partner mit nachhause.

Einstellungsähnlichkeit stellt dabei ein komplexes moralisches Konstrukt dar, was man tun und was man lassen darf, wie man denken muss und wen man zu mögen hat und wen zu verabscheuen.

Eine äußerst vorgefertigte Welt, wenn auch wesentlich komplexer als früher.

Die Tischmanieren und die Höflichkeit spielen nicht mehr die entscheidende Rolle.

Was den junge Freund der Tochter des Hauses erwartet, ist ein komplexer Ideologie-Check, der von politischer Korrektheit bis zu ökologischer Nachhaltigkeit reichen kann.

„Rauchen Sie etwa?“

„Unsere Autos stehen nur in der Garage, wir benutzen hauptsächlich Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel.“ 

„Nein, wir sind keine Spießer, wir sind modern und aufgeklärt. Wir haben nichts gegen Ausländer, unser Sohn hat schließlich auch im Ausland studiert.“

Aber die Psychopathen, was ist mit den Psychopathen?

Warum kann so eine wunderbare Schicht, die soziologisch (im Gegensatz zu den siebziger und achtziger Jahren) immer nur perfekt abschneidet, plötzlich einen Psychopathen nach dem anderen produzieren?

Seit 1945 ist die Oberschicht in Deutschland, die soziologische Blackbox schlechthin.

Es ist die Schicht, die untersucht, aber nicht untersucht wird.

Wir wissen schlicht nichts über unsere Oberschicht, welche das Führungspersonal unseres Landes hervorbringt  - und vermutlich die meisten Psychopathen.

Das einzige, was man eindeutig feststellen kann ist, dass die Schichtdurchlässigkeit in unserem Land in den letzten dreißig Jahren deutlich abgenommen hat.

Wer unten ist, bleibt unten und wer oben ist bleibt oben.

Partnerschaften und Ehen zwischen diesen Schichten sind die absolute Rarität.

Eine Durchmischung der Bevölkerung findet nicht mehr statt. Weder in den Schulen, Universitäten, noch im Bett!

Wenn Einstellungen, Ideologien und genormte Verhaltensweisen, Tabus und Denkverbote zu einer bestimmten Schicht gehören, wie es bei der Oberschicht der Fall ist, kann man damit rechnen, dass die Sprösslinge dieser Elite keine Wahl mehr für sich sehen.

Friss oder stirb, heißt dann die Devise, wobei mit stirb der soziale Abstieg gemeint ist, welcher so gefürchtet und angstbesetzt ist, wie nie zuvor.

Alles, was dort nicht reinpasst wird unter den Teppich gekehrt.

Das Ein-Kind-Modell mit vereinsamten Kindern, die unglaubliche Leistungs-Diktatur der Eltern, der hohe moralische Anspruch und die gleichzeitig oft niedrige moralische Handlungsqualität, wenn es um den Broterwerb geht, die Dominanz von materiellen über menschliche Werte, der Veränderungs-Druck, mitzuhalten immer auf dem neusten Stand zu sein, keine Chancen auszulassen.

Wie es in solchen Familien aussieht, darüber gibt es keine Studien.

Nur gelegentlich bricht mal etwas hervor, eine schwere narzisstische Pathologie, eine Sucht oder eine Psychopathie, die ihren „krönenden“ Abschluss in einem Amoklauf findet.

Nach all den Jahren, in denen unsere Unterschicht öffentlich diskreditiert wurde und eine zunehmende soziologische Verachtung für das Volk deutlich wurde, ist es an der Zeit einmal gründlich über unsere Oberschicht nachzudenken.

Ich denke, sie stellt ein wesentlich gravierenderes Problem für unsere Gesellschaft dar, als die Unterschicht.

Nur die Innenansicht steht bisher aus.

Obwohl genau aus dieser fragwürdigen gesellschaftlichen Elite, Tag für Tag die Ideologie kommt, nach der sich die Gesellschaft zu richten hat.

Eine bourgeoise Ideologie mit deutlich neoliberalen Merkmalen und humanen Fassaden, hinter denen ganz offensichtlich Krieg herrscht.

Die Psychopathen zeigen das.

 

13 Kommentare
1
Img_0295_78x78c
Seit: Mär. 2012
Beiträge: 48
Kommentar von spaulsen
22.07.2012, 14:48 Uhr

Ich stelle diesen Artikel, der auch auf Mein-Herz-Schlaegt-Links erscheint, hier zur Diskussion.

2
28eb677db86d0322483de247f36ce835
Kommentar von Günther Gruchala
22.07.2012, 20:11 Uhr

Hallo Sönke danke für den wunderbaren Artikel, eine tolle Analyse.
Ich bin neugierig wie die Reaktionen hier und bei Facebook sind.
Freundschaft
Günther

3
3181faf8fd6cadc7dcbf6a807094f017
Kommentar von Andrej Ohlmeyer
22.07.2012, 20:35 Uhr

Lieber Söhnke,
das is eine ganz neue perspektive auf ein Problem, dass sich möglicherweise erst seit wenigen Jahrzehnten der Gesellschaft stellt, obwohl es nicht so ist, dass es früher keine Amokläufe gegeben hat. Sie wurden nur nicht so schnell und weitreichend publiziert, wie im Internetzeitalter.
Es scheint aber tatsächlich so zu sein, dass die Zahl derer, die in begütertem Hause aufgewachsen sind und dann Amok laufen, tatsächlich höher sein könnte, als bei Eltern aus der Unterschicht. Möglicherweise liegt das mit ddaran, dass Menschen,l die verdammt hart arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern und die Familie durchzubringen, nicht so schnell auf dumme Gedanken kommen, wie dieses Yuppiegezücht, dass ganz offensichtlich seelisch und körperlich nicht ausgelastet ist und aus lauter Langweile nach den abartigsten Formen der Zerstreuung sucht. Was dem Pöbel sein Alkoholismus, is möglicherweise des Yuppies Kokserei, der Gebrauch von Amphetaminen usw. wobei deren Folgen auf die Psyche wohl unbestritten sind...
Aber wir wollen nicht zu tief schürfen, sonst wühlen wir womöglich noch die gesamte gesellschaftliche Scheiße auf, die 4 Jahrzehnte andauernde konservative, liberale und nicht zuletzt asozialdemokratisch-grüne Politik hinterlassen hat. Verwüstete berufliche Lebensläufe, zerstörte Familien und in die Armut und den sozialen Abstieg getriebene Mittel- und Unterschichtmenschen, ein geschleifter Sozialstaat, rasierte Gesundheitsfürsorge und auch sonst alles, was den Kapitalismus charakterisiert. Man ist also weiter unten auf der sozialen Leiter aus naheliegenden Gründen mehr mit sich selber beschäfticht und hat weniger Interesse daran sich an seinen Mitmenschen zu rächen (aus welchen Anlässen auch immer). Dafür befarf es schon eines finanzielle abgesicherten und von Langeweile und Lustlosigkeit geprägten Daseins.

Liebe Grüße,

Andrej Ohlmeyer

4
Harz2011003_78x78c
Seit: Feb. 2012
Beiträge: 31
Kommentar von krueger
22.07.2012, 20:54 Uhr

Lieber Andy,
ein Beispiel der vergangen Woche, mein Junior benötigt einen neuen Anzug um während der Arbeit, wo schon mal die ard Kamera auftaucht, gut auszusehen. Nun habe ich alles mögliche gemacht, um den Knaben auf eine reale linke und christliche Schiene zu setzen, gelang auch halbwegs " St. Marienschüler" und HU Studium bei Prof. Offe, nun kommt, er Anzug muss von Hugo Boss sein.
Mir platzte der Kragen, wo ist das Geschichtsverständnid dieser Generation? Hugo Boss war der Mann der Hitlers SA die Kleidung beschaffte, " Alter, woher weißt du nun das wieder?"

5
8ddaa3b2d52762ad9d00235429c6990c
Kommentar von schilkschi
23.07.2012, 14:34 Uhr

Am Ende des Artikels schoss mir der Gedanke durch den Kopf:

Schöne neue Welt

http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt

6
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Feda
23.07.2012, 14:38 Uhr

Es macht traurig, dass solche Tragödien für Ideologien einer gesellschaftlichen Spaltung genutzt werden wie in diesem Artikel. Warum wird zu keinem Zeitpunkt bedacht, dass auch auf solche "Eliten" (welche grausiges Wort) enormer Druck ausgeübt wird?
Nun muss der mediale Eindruck herhalten anstatt einer wissenschaftlichen Studie. Der mediale Eindruck, der durch die Medien entsteht, die man sonst so gerne kritisiert und verachtet. Der Text ist voll von Parolen, nicht belegten Behauptungen und persönlichen Abneigungen.

7
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von schneefreundin
23.07.2012, 15:42 Uhr

Wieso braucht man in diesem Fall Mediziner? Diagnostik bekommen Psychologen genauso hin, vielleicht sogar besser.

8
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Feda
23.07.2012, 16:17 Uhr

Nun ja, der Artikel stellt eindeutig eine Seite ins Abseits und zwar auf eine Art und Weise, die nicht den Wunsch nach einer sachlichen Auseinandersetzung erkennen lässt. Wie ich sagte, der Verfasser stürzt sich hier voll auf die mediale Präsenz, die die Fälle nun bekamen, dabei waren frühere Amokläufer genau so Mitglieder "defekter" Umgebungen und am Ende ist es meist die psychische Krankheit, die zum Amoklauf führte.
Die Frage ist hier ob es bei einer "intakten" Umgebung (die vom Verfasser ja als gestört wahrgenommen wird) nicht einfach zu einem plötzlichen und extremen Ausbruch kommt während bei bereits zerstörter Umgebung die Person am Ende als Schwerkrimineller endet, weil sich die Krankheit Stück für Stück entwickelt hat......für diese Diskussion ließ der Verfasser jedoch mit seiner Abneigung gegenüber der "Elite" keinen Spielraum.

9
5469badc073e42a01515913e018e5117
Kommentar von Gast
23.07.2012, 17:30 Uhr

Es ist mittlerweile bewiesen, dass die Psychopathen aus der Oberschicht kommen. Meine Güte so naiv kann doch kein Volk sein, dass es das nicht merkt, dass Wissenschaftler schon lange genetische Forschungen durchführen und besonders Säuglinge und Kinder foltern. Millionen Menschen, besonders Frauen, sind in der OBERSCHICHT Multiple Persönlichkeiten, die die Psychopathen für ihre Zwecke nutzen. Zudem kommen die Psychopathen aus der Politik. Das haben Schröder und Wulff ganz deutlich gezeigt. Sie sind alle gekauft. Deshalb geht Deutschland in den Sklavenstaat, weil die Oberschicht schon lange versklavt ist. Man kann das alles im Internet recherchieren.
Die Amerikaner sind da viel aufgeklärter, deshalb kämpfen sie so für die Bewaffnung, die auch bei diesen Psychopathen richtig ist. Den Psychopathen kann man nur mit Waffen und Kampfkunst begegnen. Das ist nicht therapierbar sondern bei den meisten Menschen genetisch bedingt. Das Volk geht den wirklich am "Arsch" vorbei. Wie ein geistig Behinderter können diese Menschen gar nicht auf Belange eingehen oder dazu Stellung nehmen. Deshalb flüchten sie immer in ihren hinterhältigen Bruderschaften und erfinden Märchen. Die Wahrheit ist so grausam.

10
Img_0295_78x78c
Seit: Mär. 2012
Beiträge: 48
Kommentar von spaulsen
24.07.2012, 15:56 Uhr

Ich habe in meinem Artikel vor allem Fragen aufgeworfen, wenn auch in provokanter Form. Erstaunlich, wie selten nach den Defekten der Oberschicht gefragt wird, die immerhin unsere ökonomische und politische Elite unangefochten dominiert.
Man hat den Eindruck, dass sich Macht nicht gerne selbst untersucht und auch nicht gern in die Karten schauen lässt, erst recht nicht ins Kinderzimmer. Mit der Unterschicht wird das natürlich gerne gemacht und keiner regt sich darüber auf.
Wenn man aber davon spricht, dass unser nächster Kanzlerkandidat Alkoholiker sein könnte, wird Verleumdung geschrien.
Es gibt ein deutliches gesellschaftliches Kritikdefizit gegenüber der Oberschicht. Die letzten Studien, die mir dazu bekannt sind, stammen aus den achtziger Jahren und haben Persönlichkeitsmerkmale von Führungspersönlichkeiten in der Wirtschaft untersucht.. Dort dominierten schizoide Persönlichkeiten, die nicht mit schizophren zu verwechseln sind. Schizoide Persönlichkeiten haben nur geringe Empathie gegenüber anderen Menschekn, sind aber selbst im hohen Maße kränkbar. Könnte dies ein Grund sein, warum Untersuchungen dort nicht stattfinden können? Gibt es soetwas wie eine gesellschaftliche Beisshemmung gegenüber der Oberschicht, die gegenüber der Unterschicht ganz offensichtlich nicht besteht?
Ganz richtig, um soetwas zu untersuchen, braucht man natürlich Mediziner. Psychologen können das sogar besser, wenn sie es nur tun würden!

11
Harz2011003_78x78c
Seit: Feb. 2012
Beiträge: 31
Kommentar von krueger
25.07.2012, 11:44 Uhr

Dazu einmal ein Beispiel, die sog. Oberschicht " das unbekannte Wesen", ein Anruf erreichte mich mal vor fast 15 Jahren an einem Sonntagabend. Die in sich geschlossene Oberschicht bittet nicht, sondern wirft manchem etwas zum Fraß vor. Das Gespräch war ziemlich einfach, "komm her ich habe ein Projekt", der Ton machte dabei die Musik. Daher man allerdings keinerlei Anfragen ablehnen darf, zog ich mit, dann eröffneten sich mir bis dto. unbekannte Welten. Eine Gesellschaft die andere in die Verantwortung nimmt und etwas expandiert was andererseits von wiederum anderen importiert wird, bei mir gingen Warnleuchten an. Man kann sich nicht davon abhängig machen, der Besagte spielte das Spiel Schiffe versenken auf dem Vulkan, seine Firma wuchs und fiel ebenso,zudem verging er sich an die Pensionskasse, das war für ihn normal. Was übrig blieb war unnormal, die sog. Oberschicht stetzt Maßstäbe außer Kraft, man kontrolliert nach unten und schirmt zu sich hin ab. Als der Laden förmlich explodierte, kam ich mit seinem Prokuristen ins Gespräch. der hatte Gedankengänge vollzogen, überall wo Mister X in den letzten Jahren Urlaub machte, gab es Spielcasions. Seine Führungsqualität war jene Kapital auszugeben, ebenso interessant war, wie kam er eigentlich in diese Position, die ihm gestattete eine Einliegerwohnung an der Hundekehle u.a. zu benutzen? Man erfuhr nichts, das Syndikat des Schweigens, nur einen Zeitungsausschnitt zeigte man mir. Vor einigen Jahren hatte ein Trabrennverein Mister X aus dem Vorstand entlassen, wegen und dann folgten Erklärungen die man nicht verstand. Irgendwann war er weg, fort unbekannt verzogen, die Firma in der Insolvenz und jeder sagte, na ja der war ja unnahbar.

12
D0d99aa103a03a98578f18848c266017
Kommentar von huckebein
26.07.2012, 00:58 Uhr

Ist doch klar, die Unterschichtler haben kein Geld für einen zünftigen Schützenverein und die erforderlichen Panzerschränke für das Arsenal.
Und für einen anständigen Amoklauf ist deren Nachwuchs einfach zu dämlich.
Vorsicht: Dieser Beitrag kann Ironie enthalten

13
28eb677db86d0322483de247f36ce835
Kommentar von Günther Gruchala
27.07.2012, 17:45 Uhr

Guuuut Huckebein

Kommentar schreiben:
(Welcher Monat ist der erste im Jahr?)

Blogarchiv...

Tags:
Ukraine Wahlkampf rheinischer Kapitalismus soziale Marktwirtschaft Mafiakapitalismus Wertekapitalismus John Paulsen Hedgefond Lehmanns Armut Wertewandel Konservative bedingungsloses Grundeinkommen Eurokrise Schweiz Finanzkrise political correctnes moral Wulff Sarrazin SPD Manipulation Rechtsstaat Frühkapitalismus toxische Arbeitsplätze bangladesh Aldi Lidl Kik H&M Gysi Sozialdemokraten Krieg Reallohnverluste Profit soziale Ungleichheit Indien England Hierarchieabbau Basisdemokratie Heute Journal Amerika Politischer Prozess ackermann Polen Kraft Hannelore Steinbrück Steimeier Gabriel Nahles Wowereit Torture Propaganda Amnesty International Deutsche Bank Zivilgesellschaft Ausgrenzung Inflation Euro-Dollar Katastrophen-Kapitalismus Wikileaks Westen Washington Europawahl Primat der Wirtschaft Wirtschaftsdiktatur Holmes Brevik Knox Georgien Soros Russland Ägypten Eric Schmidt Jered Cohen Assange Angela Merkel politik Schulslums Schulruinen Respekt für Kinder Peter Paul Rubens Schule Oppermann Steuersünder Finanzmarkt linke Meinungshegemonie sozialer Umbau Mein Herz schlägt links Medien Demokratieabbau Bundestag Parteien der Mitte Sanktionen Lafontaine Ossis Wessis schweden NGO Mainstream Focus Spiegel Zeit FAZ SS Spekulationen mit Lebensmitteln Staatsschuldenkrise Hollande französische Präsidentschaftswahlen Arabischer Frühling berlin politische Korrektheit Intoleranz Plutokratie Merkels Korruption Bildungsnotstand schleichende privatisierung des Schulssystems piraten Pakistan
Btn-rss