Robin Wood e. V.

Robinwood-quadrat_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

Robin Wood e. V.

Im Jahr 1982 schloss sich ein Dutzend UmweltschützerInnen zusammen, weil sie dem lautlosen Sterben der Wälder nicht länger tatenlos zusehen wollten. Sie nannten sich – inspiriert vom legendären Robin Hood – ROBIN WOOD und zogen aus, um als "Rächer der Entlaubten" gewaltfrei in Aktion zu treten. So manchen Sch... mehr »

Adresse:

Langemarckstr. 210
28199
Bremen

Website:

robinwood.de
25.07.2012, 16:00 Uhr

Stresstest läuft für Atommülllager und Uranfabriken in Gronau und Lingen

Die Atommülllager-Zwischenlager sowie die Uranfabriken in Gronau und Lingen werden derzeit aufgrund der Katastrophe von Fukushima einem Stresstest unterzogen. Darin soll geprüft werden, inwieweit die mit hochradioaktiven Atommüll gefüllten Lager gegen Flugzeugabstürze, Hochwasser und Angriffen gesichert sind. Auch die zur Urenco-Gruppe gehörende Urananreicherungsanlage in Gronau sowie die zum Areva-Konzern gehörende Brennelementefabrik in Lingen sollen entsprechend geprüft werden. Doch mit einem wirklichen Test hat das nichts zu tun. Antworten erfolgen vor allem aufgrund von alten Dokumenten und Genehmigungen.

Im Auftrag des Bundesumweltministeriums führt die Entsorgungskommission (ESK) unter dessen Vorsitzenden Michael Sailer (Öko-Institut Darmstadt) diesen Stresstest durch. Ende Mai hat die ESK einen Fragenkatalog veröffentlicht. (Frageliste der ESK für den Stresstest für die Anlagenkategorien 1, 3 und 6, 29.05.2012). Seit Anfang Juni haben offenbar die Anlagenbetrieber diese Fragen auf dem Tisch.

Die Überprüfung erfolgt für Atomanlagen der Ver- und Entsorgung und werden von der ESK in drei Kategorien eingeteilt:

  • Anlagen der Versorgung: Urananreicherungsanlage URENCO in Gronau, ANF Brennelementherstellung in Lingen, (Anlagenkategorie 1 der ESK-internen Einteilung),
  • trockene Zwischenlager für bestrahlte Brennelemente bzw. verglaste Abfälle in  Lagerbehältern: zwölf Standortzwischenlager, Zwischenlager Nord, Zwischenlager Gorleben, Zwischenlager Ahaus und Zwischenlager Jülich, (Anlagenkategorie 3 der ESK-internen Einteilung) und
  • sonstige große Einrichtungen der Entsorgung: PKA, WAK, VEK, (Anlagenkategorie 6 der ESKinternen Einteilung).

Die “Westfälische Nachrichten” berichtet in ihrer Online-Ausgabe vom 8. Juni 2012, dass für die Anlagen in NRW diese Überprüfung bereits begonnen habe und bis Mitte August Ergebnisse abgeliefert werden müssen. Die zuständigen Aufsichtsbehörden in den Bundesländern sollen die Antworten einsammeln und laut Angaben in der WN bis zum 17. August an das BMU bzw. die ESK zurückschicken. Auf dieser Basis wird dann die ESK ihren Bericht erstellen.

Neue Studien, externe Gutachten etc. sind im Rahmen dieser Überprüfung so gut wie nicht vorgesehen. Das bestätigt auch der Artikel der WN: “Stresstest klingt auf den ersten Blick nach viel Praxis, danach, dass externe Experten die Anlagen aufsuchen und deren Sicherheitsarchitektur auf Herz und Nieren untersuchen. Dem ist aber nicht so, erklärte Maik Grimmeck, Sprecher des NRW-Wirtschaftsministerium, am Freitag auf Nachfrage.”

Auch wenn der Stresstest unter der Regie des Bundesumweltministeriums läuft: Die Länder sind zunächst offenbar Adressaten der Antworten und gehalten, dem BMU bzw. der ESK bis zum 17. August Bericht zu erstatten. „Dabei nehmen wir un­sere Aufgabe als Atomaufsicht sehr wohl ernst und werden bei Bedarf natürlich kritisch nachfragen“, sagte Grimmeck.

Am 2. Juli berichtet die WN unter der Überschrift: “Der Stresstest für Atomanlagen ist vor allem Archivarbeit” und stellt die Frage: “Stresstest-Placebo? Das ist der erste Eindruck.”  Weiter schreibt Elmar Riess: “Stresstest, das klingt nach Belastungs-EKG, nach Austesten von Sicherheitsgrenzen, danach, dass die Schutz-Architektur von auswärtigen Experten auf Herz und Nieren überprüft wird. Dem ist aber nicht so.”

WN-Autor Riess berichet weiter über die Abwicklung aus dem Atommüllzwischenlager in Ahaus: Laut Burghard Rosen, Sprecher des Betreibers Gesellschaft für Nuklear-Service mhH (GNS),  geht es bei der Beantwortung der Fragen praktisch darum, “ins Archiv zu steigen und die benötigten Un­ter­la­gen herauszusuchen”, so die WN. Es werden also lediglich alte Ordner und Dokumente durchgeforstet, um die Stresstest-Fragen zu beantworten.

Hinzu kommt, dass die Bearbeitungszeit für die Betreiber einigermaßen kurz ist: Erst Anfang Juni hatte das BMU/EKS den Anlagenbetreibern die Fragen übermittelt und eine Frist bis zum 31. Juli gesetzt. Dann gehen die Antworten offenbar an die jeweiligen Aufsichtsbehörde der Länder, die (siehe oben) die Berichte bis zum 17. August an das BMU/ESK schicken sollen. Gegenüber der WN sagte Markus Röder, Werksleiter der GNS Anlage in Ahaus: „An der Kürze der Zeit merken Sie schon, dass natürlich nicht jede Anlage im Detail neu überprüft werden kann“.

Für die in NRW für die Atomaufsicht zuständige Behörde beim Wirtschaftsministerium ist das nicht weiter problematisch, da die Atomanlagen ohnehin regelmäßigen Kontrollen unterzogen werden. Gegenüber der WN teilt das Wirtschaftsministerium in NRW dazu mit: “Im Unterschied zu einer Kontrolle, die letztlich helfen soll, die nukleare Sicherheit einer Anlage zu verbessern, sollen durch den Stresstest die Sicherheitsszenarien neu bewertet werden“.

Unabhängig vom Stresstest läuft nach Angaben der zuständigen Behörde in Düsseldorf derzeit eine routinemässige Sicherheitsüberprüfung der Anlage in Gronau. Diese Sicherheitsüberprüfung sei alle zehn Jahre vorgeschrieben. Bis heute unbekannt ist, wann erste Ergebnisse vorliegen werden und inwieweit dabei Flugzeugabstürze, Erdbeben, Hochwasser, Brände oder auch Terrorangriffe aufgrund der Erkenntnisse aus Fukushima neu bewertet werden.

Nicht viel anders sieht es in Sachen Stresstest auch bei der von URENCO betriebenen Urananreicherungsanlage in Gronau aus. Laut WN erklärte Chris Breuer, Sprecher der URENCO: „Bei den zu überprüfenden Punkten wird ei­ne Schippe draufgelegt.“

Für die Anlage in Gronau stellt sich daher die Frage, was passieren würde, wenn es zu einem Erdbeben der Stärke 5 auf der Richterskala käme? Die Uranfabrik in Gronau ist nach Angaben der WN auf ein Beben der Stärke 4 ausgelegt.

Breuer gibt gegenüber der WN an, dass bei Urenco 80 bis 90 Prozent aller Antworten im Firmen-Archiv zu finden sind: „Für den Rest werden derzeit neue Gutachten erstellt“, sagt Breuer. Dazu zählt die Frage der Erdbebenauslegung.

Sorge, dass  der Stresstest nicht bestanden werden könnte, haben weder die Betreiber in Gronau, noch in Ahaus: Deren sprecher geben laut WN zu Protokoll: „Unsere Anlagen sind sicher“ und „Sie ar­beiten unter den höchsten Sicherheitsbedingungen.“ Na dann kann ja nichts schiefgehen.

flattr this!

Kommentar schreiben:
(Der Tag der Arbeit ist am ersten ...)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Großdemonstrationen Grohnde Baumkletterer Polizeiübergriff Fort Calhoun A44 Kaufungen Schnupperklettern Geburtstag Castor-Transport verfassungsschutz Rösler CDU Krümmel AKW Vattenfall Zwischenlager altona erneuerbare Energien Brennelementefabrik Lingen Energiepolitik Freispruch Jülich Gaszentrifuge Atomkonzerne ICSID klage BfS MOX Plutonium mappus München Bundesverwaltungsgericht Leipzig Mediation Aufkleber Attac Papier Heidelberg Mark Kennedy Simon Brenner Lingen Atomaufsicht VW stromwechsel Plagiat Umsiedlung S21 Stuttgart Landtagswahl Atomkraft Kohlekraft Stadtwerke Baumhaus Castor 2011 Langendorf aktion Castor Atomkraft Gorleben Sitzblockade Mahnwachen Schacht Konrad Recht auf Stadt Atommüllllager Endlagersuchgesetz Verwaltungsgericht Hamburg Wildplakatieren Jänschwalde Uranerz Energie fundraising Baumpflanzaktion Bäume Bilfinger Berger Frankfurter Flughafen Hessen Kelsterbach Roland Koch Braunschweiger Flughafen Querumer Forst Rama Tropenwaldzerstörung Greifswald Lubmin A100 Großprojekte grüne Suchmaschine Regenwaldschutz Spendensammeln WWF Umweltgerechtigkeit ASM Wasserkraft APP Asia Pulp & Paper Tropenwald COP 16 Sinar Mas Tropenwälder Asse Die unheimliche Logik des Halma Wolf Schluchter Mayak Schlichterspruch atomenergie Schlichtung Atomkraftwerke Emsland Vattenfall; Cyclassics klettern Onlineprotest WAA Wiederaufarbeitung Urteil Kopenhagen Fluglärm Betonblock Veranstaltung Vereinsmeierei Grünflächenverordnung Schleswig-Holstein Strom Atommüll-Zwischenlager Standortzwischenlager Terrorschutz Bundestag Merkel abgereichertes Uran UAA Urananreicherungsanlage dresden Castor Gerichtsprozess Greenwashing British Columbia Great Bear Rainforest Küstenregenwald Öl-Pipeline Tankerunglück Teersand Baggerbesetzung Proteste Berufsdemonstranten Atommenergie UF6 Uranmine Flughafen München Flugverkehr Klimakiller Flugverkehr Siegestor München Startbahn klimagerechtigkeit COP 18 Dogma Wirtschaftswachstum Klima-Risiko-Index AKW Brunsbütttel Atommülllager Grüne Wiese EWS Schönau Greenpeace Energy Lichtblick Naturstrom Ökostromwechsel Verbund AG Atom Morsleben Frankfurt Baden-Württemberg Gönner castor 2010 wendland Schienenrückbau Schlossgarten Stresstest Entsorgung Ökologie gorleben salzstock Tasmanien Bundeswehr Schwabenstreich blog kohlekraftwerk Wetterextreme Braunschweig Groß Gerau Lüneburg Palmöl EEG Gemeinnützigkeit Verfassungssschutz Gählerpark offener brief laufzeitverlängerung schottern Cyclassics Uranfabrik endlager Ahaus Majak Münsterland Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Nordflügel Caffier Kohlekraftwerk Moorburg Demo Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis Pefferspray Wachstum Atlantic Osprey GAU klima klimaschutz Ökostrom; Stromwechsel TelDaFax Ankettaktion menschenkette Sellafield Stefan Mappus Bahn für alle Boris Palmer Geißler Katastrophenschutz Kohlekraftwerke Solarförderung GuD Heizkraftwerk Wedel Volksabstimmung Wald Flughafen Flughafenausbau Brokdorf Frankreich Wiesbaden RheinMain Gähler Park Rhein-Main Repression Aktionen Berg Meinungsfreiheit Wildplakatierung; Verwaltungsgericht Hamburg; Zentralstelle Wildplakatierung; Meinungsfreiheit; Recht auf Stadt Cameco Marcoule Bremen Kletteraktion biblis Erörterung Eon RWE HEW Atommüll UAA Gronau Uran; Atomtransporte Mosel CCS Rückbau Sitzblockade Scheer AKW Grohnde Streckenaktionstag B50neu Jane Goodall Umwelthauptstadt Hamburg Uranabbau Uranhandel Strahlenbelastung Film Protestzug ROBIN WOOD klimawandel Atomlobby Wuff Floßtour Bäume statt CO2-Endlager Nordenham Brandenburg Prozess Atomkraftwerk AKW Obirgheim Edo Zwischenlager Nord Hamburg/Lüneburg Allianz Online-Protest Wilmar Hambacher Forst Almelo Capenhurst TMF U3o8 Leipzig Waldsterben Autobahn Scholz Verkehr Auto-Wahn Filmdreh Infostand Rossendorf Fernwärmetrasse Lesetage Moorburg Moorburgtrasse Wasser Widerstand Plutionium Volksentscheid Atomausstieg Urenco Ökostrom Eram Strahlenschutz Atomkatastrophe AREVA GuD Wedel Unser Netz Hamburg Klimacamp Braunkohle RSPO Plutomium Green Ranking Sachsenwald Waldführung Cottbus Klima- und Energiecamp Lausitz Gletscher Solidarität Klimakatastrophe Polizeigewalt Energienetze Fernwärme Gas Rekommunalisierung Unser Hamburg - Unser Netz Volksbegehren aktionstag neurath Energiewende GANVA Sortir du nucléaire Yellow Oscar schweden Anti-Atom Karlsruhe Blockade Castor Gorleben Atommüll AKW Brokdorf Castor Strecken Aktionstag Klimakonferenz Baumfällung Fildertunnel Atomtransport AKW Brunsbüttel E.on Störfall Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Urankonferenz Südflügel Brennelemente Demonstration Hamburg Mahnwache Klimaschutz von unten Waldbesetzung Robin Wood regional Fraport Lärm Ankettung Brake Fettraffinerie Indonesien Landraub Koch berlin Demonstrationsrecht Legitimität oben bleiben Volkabstimmung Stuttgart Fahrrad Bilder neckarwestheim brunsbüttel Vortrag ESK Michael Sailer Cécile Lecomte Niger Tuareg Palmöl; B.A.U.M. Unilever Bahn Parkschützer S21 Stuttgart 21 Abgabenordnung Köln Kassel Bonn Düsseldorf Schwabenstreiche Bürgerentscheid kohle Allgemein Floß Stadtwerke Beeskow Neutrebbin Korruption Strompreise Atomunfall Süd-West Erdinger Moos Infrastrukturprojekte Koa Dritte 15.02.2012 Rodung COP15 Bäume pflanzen Co2 Endlager Kimawandel Postwachstum Atomforum Pressemitteilungen Sternfahrt Tagebau Welt retten Baumbesetzung Stuttgart21 Vertreibung
Btn-rss