Robin Wood e. V.

Robinwood-quadrat_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

Robin Wood e. V.

Im Jahr 1982 schloss sich ein Dutzend UmweltschützerInnen zusammen, weil sie dem lautlosen Sterben der Wälder nicht länger tatenlos zusehen wollten. Sie nannten sich – inspiriert vom legendären Robin Hood – ROBIN WOOD und zogen aus, um als "Rächer der Entlaubten" gewaltfrei in Aktion zu treten. So manchen Sch... mehr »

Adresse:

Langemarckstr. 210
28199
Bremen

Website:

robinwood.de
31.07.2012, 16:00 Uhr

Uranfabrik – Aktionen in Gronau – Atomaufsicht im Dornröschenschlaf

Vor der Uranfabrik in Gronau sind weiterhin AktivistInnen von ROBIN WOOD, contratom und den Münsterländer-Anti-Atom-Initiativen am Start: Nachdem gestern durch Aktionen im und über den Gleisen ein Atommüllzug zur Rückfahrt gebracht wurde, sind jetzt die Eingangstore der Uranfabrik verschlossen.

Wenn ihr Gronau nicht abschaltet, steigen wir euch aufs Dach. So lautete das Motto der ROBIN WOOD Aktionstour im Mai 2012.

Weniger Probleme als mit den AtomkraftgegnerInnen haben die Betreiber der Uranfabrik in Gronau – darunter die Atomkonzerne E.on und RWE -   mit der rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf.  Als der Koaltiontsvertrag zwischen den Grünen und der SPD vor wenigen Wochen unterschrieben wurde, konnte sich die Chefetage der Uranfabrik in Gronau entspannt zurücklehnen und hat sich vermutlich ein Gläschen Sekt gegönnt.

Denn wenn es um Atomausstieg im eigenen Bundesland geht, dann zeigt Rotgrün in NRW auf andere. Die eigene Atomaufsichtsbehörde darf ihren Dornröschenschlaf halten und von Gronau aus können weiterhin Atomkraftwerke in aller Welt mit dem nötigen Uranbrennstoff versorgt werden. Super-Gau? Findet woanders statt.

Gerade mal drei Sätze haben die neuen und alten Koalitionäre in NRW in ihrem immerhin 189 Seiten starken Vertrag zum Thema Uranfabrik zustande bekommen. Mit keiner Silbe wird in dem rot-grünen Koalitionsvertrag die eigene Handlungskompetenz auch nur erwähnt: „Zum Atomausstieg gehört jedoch auch ein vollständiger und endgültiger Ausstieg aus der gesamten nuklearen Brennstoffkette. Darum werden wir darauf drängen, dass die Bundesregierung den von NRW initiierten Bundesratsbeschluss vom Juni 2011 zur Stilllegung aller Anlagen des Kernbrennstoffkreislaufs umsetzt. Wir wollen die Urananreicherung in Gronau rechtssicher beenden.“ (Koalitionsvertrag NRW 2012-2017, Seite 55)

Die rot-grünen Koalitionäre verstecken sich in Sachen „Brennstoffkette“ hinter der Bundesregierung und versuchen damit von ihrer eigenen Handlungskompetenz abzulenken. Immerhin ist das Land NRW für die Uranfabrik in Gronau Atomaufsichtsbehörde und damit für die Sicherheit dieser Anlage zuständig.

Und manchmal erinnert sich Rotgrün in NRW auch daran: Im Sommer 2011 kündigte die rot-grüne Landesregierung an, im Rahmen ihrer Zuständigkeit als Atomaufsichtsbehörde die Uranfabrik in Gronau einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen, in der auch die Erkenntnisse aus dem Unfallablauf von Fukushima berücksichtigt werden sollen. Aber: Das ist nun über ein Jahr her und noch immer gibt es keinerlei Ergebnisse!

Nicht einmal die zentralen Fragestellungen, die die Behörde prüfen will, noch ein Konzept, wie denn im Einzelnen die Uranfabrik überprüft werden soll, liegen der Öffentlichkeit vor!

Vielleicht sollten sich die NRW-Grünen mal mit ihrem Parteikollegen und früheren Umweltminister in Hessen Joschka Fischer beraten? Fischer hatte damals in Hessen vorgeführt, wie eine sicherheitsorientierte Atomaufsicht funktionieren kann. Aus einer rot-grünen Landesregierung heraus hatte er mit seinem Stab in den 90er Jahren mit einer Vielzahl von Maßnahmen die Plutoniumfabriken in Hanau in die Zange genommen und den Betreiber Siemens schließlich zur Aufgabe gezwungen. Die bestehende Anlage zur Herstellung von Plutoniumbrennelementen wurde schließlich stillgelegt, der Neubau einer Plutoniumfabrik, in die Siemens bereits über eine Milliarde DM investiert hatte, aufgegeben. Eine vorhandene Fabrik für die Herstellung von Uranbrennelementen gab Siemens dann in der Folge auch noch auf.

Auch wenn eine Landesbehörde nicht die fehlenden bundesgesetzlichen Rahmenbedingungen für eine Abschaltung einzelner Anlagen ersetzen kann: Mit dem nötigen politischen Willen und einer konsequent sicherheitsorientierten Atomaufsichtsbehörde lässt sich schon einiges bewegen.

Doch davon ist das rot-grüne NRW weit entfernt.

Atomausstieg kommt von unten – Online für die Abschaltung der Uranfabrik Gronau demonstrieren: Informationen und Unterschreiben.

flattr this!

Kommentar schreiben:
(Wie heißt das wendländische Dorf in dem ein Atom-Müll-Endlager errichtet werden soll?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Großdemonstrationen Grohnde Baumkletterer Polizeiübergriff Fort Calhoun A44 Kaufungen Schnupperklettern Geburtstag Castor-Transport verfassungsschutz Rösler CDU Krümmel AKW Vattenfall Zwischenlager altona erneuerbare Energien Brennelementefabrik Lingen Energiepolitik Freispruch Jülich Gaszentrifuge Atomkonzerne ICSID klage BfS MOX Plutonium mappus München Bundesverwaltungsgericht Leipzig Mediation Aufkleber Attac Papier Heidelberg Mark Kennedy Simon Brenner Lingen Atomaufsicht VW stromwechsel Plagiat Umsiedlung S21 Stuttgart Landtagswahl Atomkraft Kohlekraft Stadtwerke Baumhaus Castor 2011 Langendorf aktion Castor Atomkraft Gorleben Sitzblockade Mahnwachen Schacht Konrad Recht auf Stadt Atommüllllager Endlagersuchgesetz Verwaltungsgericht Hamburg Wildplakatieren Jänschwalde Uranerz Energie fundraising Baumpflanzaktion Bäume Bilfinger Berger Frankfurter Flughafen Hessen Kelsterbach Roland Koch Braunschweiger Flughafen Querumer Forst Rama Tropenwaldzerstörung Greifswald Lubmin A100 Großprojekte grüne Suchmaschine Regenwaldschutz Spendensammeln WWF Umweltgerechtigkeit ASM Wasserkraft APP Asia Pulp & Paper Tropenwald COP 16 Sinar Mas Tropenwälder Asse Die unheimliche Logik des Halma Wolf Schluchter Mayak Schlichterspruch atomenergie Schlichtung Atomkraftwerke Emsland Vattenfall; Cyclassics klettern Onlineprotest WAA Wiederaufarbeitung Urteil Kopenhagen Fluglärm Betonblock Veranstaltung Vereinsmeierei Grünflächenverordnung Schleswig-Holstein Strom Atommüll-Zwischenlager Standortzwischenlager Terrorschutz Bundestag Merkel abgereichertes Uran UAA Urananreicherungsanlage dresden Castor Gerichtsprozess Greenwashing British Columbia Great Bear Rainforest Küstenregenwald Öl-Pipeline Tankerunglück Teersand Baggerbesetzung Proteste Berufsdemonstranten Atommenergie UF6 Uranmine Flughafen München Flugverkehr Klimakiller Flugverkehr Siegestor München Startbahn klimagerechtigkeit COP 18 Dogma Wirtschaftswachstum Klima-Risiko-Index AKW Brunsbütttel Atommülllager Grüne Wiese EWS Schönau Greenpeace Energy Lichtblick Naturstrom Ökostromwechsel Verbund AG Atom Morsleben Frankfurt Baden-Württemberg Gönner castor 2010 wendland Schienenrückbau Schlossgarten Stresstest Entsorgung Ökologie gorleben salzstock Tasmanien Bundeswehr Schwabenstreich blog kohlekraftwerk Wetterextreme Braunschweig Groß Gerau Lüneburg Palmöl EEG Gemeinnützigkeit Verfassungssschutz Gählerpark offener brief laufzeitverlängerung schottern Cyclassics Uranfabrik endlager Ahaus Majak Münsterland Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Nordflügel Caffier Kohlekraftwerk Moorburg Demo Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis Pefferspray Wachstum Atlantic Osprey GAU klima klimaschutz Ökostrom; Stromwechsel TelDaFax Ankettaktion menschenkette Sellafield Stefan Mappus Bahn für alle Boris Palmer Geißler Katastrophenschutz Kohlekraftwerke Solarförderung GuD Heizkraftwerk Wedel Volksabstimmung Wald Flughafen Flughafenausbau Brokdorf Frankreich Wiesbaden RheinMain Gähler Park Rhein-Main Repression Aktionen Berg Meinungsfreiheit Wildplakatierung; Verwaltungsgericht Hamburg; Zentralstelle Wildplakatierung; Meinungsfreiheit; Recht auf Stadt Cameco Marcoule Bremen Kletteraktion biblis Erörterung Eon RWE HEW Atommüll UAA Gronau Uran; Atomtransporte Mosel CCS Rückbau Sitzblockade Scheer AKW Grohnde Streckenaktionstag B50neu Jane Goodall Umwelthauptstadt Hamburg Uranabbau Uranhandel Strahlenbelastung Film Protestzug ROBIN WOOD klimawandel Atomlobby Wuff Floßtour Bäume statt CO2-Endlager Nordenham Brandenburg Prozess Atomkraftwerk AKW Obirgheim Edo Zwischenlager Nord Hamburg/Lüneburg Allianz Online-Protest Wilmar Hambacher Forst Almelo Capenhurst TMF U3o8 Leipzig Waldsterben Autobahn Scholz Verkehr Auto-Wahn Filmdreh Infostand Rossendorf Fernwärmetrasse Lesetage Moorburg Moorburgtrasse Wasser Widerstand Plutionium Volksentscheid Atomausstieg Urenco Ökostrom Eram Strahlenschutz Atomkatastrophe AREVA GuD Wedel Unser Netz Hamburg Klimacamp Braunkohle RSPO Plutomium Green Ranking Sachsenwald Waldführung Cottbus Klima- und Energiecamp Lausitz Gletscher Solidarität Klimakatastrophe Polizeigewalt Energienetze Fernwärme Gas Rekommunalisierung Unser Hamburg - Unser Netz Volksbegehren aktionstag neurath Energiewende GANVA Sortir du nucléaire Yellow Oscar schweden Anti-Atom Karlsruhe Blockade Castor Gorleben Atommüll AKW Brokdorf Castor Strecken Aktionstag Klimakonferenz Baumfällung Fildertunnel Atomtransport AKW Brunsbüttel E.on Störfall Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Urankonferenz Südflügel Brennelemente Demonstration Hamburg Mahnwache Klimaschutz von unten Waldbesetzung Robin Wood regional Fraport Lärm Ankettung Brake Fettraffinerie Indonesien Landraub Koch berlin Demonstrationsrecht Legitimität oben bleiben Volkabstimmung Stuttgart Fahrrad Bilder neckarwestheim brunsbüttel Vortrag ESK Michael Sailer Cécile Lecomte Niger Tuareg Palmöl; B.A.U.M. Unilever Bahn Parkschützer S21 Stuttgart 21 Abgabenordnung Köln Kassel Bonn Düsseldorf Schwabenstreiche Bürgerentscheid kohle Allgemein Floß Stadtwerke Beeskow Neutrebbin Korruption Strompreise Atomunfall Süd-West Erdinger Moos Infrastrukturprojekte Koa Dritte 15.02.2012 Rodung COP15 Bäume pflanzen Co2 Endlager Kimawandel Postwachstum Atomforum Pressemitteilungen Sternfahrt Tagebau Welt retten Baumbesetzung Stuttgart21 Vertreibung
Btn-rss