Robin Wood e. V.

Robinwood-quadrat_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

Robin Wood e. V.

Im Jahr 1982 schloss sich ein Dutzend UmweltschützerInnen zusammen, weil sie dem lautlosen Sterben der Wälder nicht länger tatenlos zusehen wollten. Sie nannten sich – inspiriert vom legendären Robin Hood – ROBIN WOOD und zogen aus, um als "Rächer der Entlaubten" gewaltfrei in Aktion zu treten. So manchen Sch... mehr »

Adresse:

Langemarckstr. 210
28199
Bremen

Website:

robinwood.de
31.07.2012, 12:00 Uhr

Wo endet der Rechtsstaat, wo beginnt der Polizeistaat?

ROBIN WOOD Aktivistin wegen Ankettaktion vor Gericht

Am heutigen Montag, den 30.07.2012 wurde im Saal 2 des Amtsgerichts Stuttgart ein weiteres Schauspiel in der Reihe „Stuttgarter Gerichtsdramen“ gegeben. Auf dem Programm stand an diesem sonnigen Nachmittag das Stück „Recht ist, was der richtigen Interessengruppe dient“. In den Hauptrollen: eine ROBIN-WOOD-Aktivistin mit ihrem Rechtsanwalt, ein Staatsanwalt mit Namen Höschele sowie der Amtsrichter Gauch.

Zentraler Gegenstand des Schauspiels ist eine Frage um die Deutung des §113 Strafgesetzbuch: Widerstand gegen Vollzugsbeamte. In diesem Fall noch enger gefasst in der Frage: „wann ist ein solcher Widerstand gewalttätig?“ Hintergrund ist die Räumung und anschließende Zerstörung des Mittleren Schlossgartens in Stuttgart am 15. & 16. Februar diesen Jahres. Um diese Untat zu verhindern hatten sich in jener Nacht mehrere hundert Parkschützer_innen im Schlossgarten versammelt, einige Aktivist_innen hielten Bäume besetzt. In unserem Fall nun hatte sich die ROBIN WOOD-Aktivistin in einigen Metern Höhe an den Baum gekettet, um diesen zu schützen.

In einem wenig fesselnden Prolog wurde der Tatvorwurf verlesen und durch Befragung des Richters einige biographische Details aus dem Leben der Angeklagten vor dem Publikum ausgebreitet. Beendet wurde die Einführung ins Stück mit der Frage nach den Motiven der Angeklagten für deren Schilderung Ihr in Form einer Einlassung Zeit und Raum gewährt wurde.

Erste Reaktionen im mit rund 50 Zuschauern überfüllten Saal entstanden, als es um eine mögliche Zeugenvernehmung ging. Unser Amtsrichter erzielte große Heiterkeitserfolge bei seinem Bemühen, die Vernehmung eventueller Zeugen aus den Reihen der Polizei zu vermeiden. Schnell wurde klar warum. Einer, eigentlich der Einzige, der als Zeuge der Staatsanwaltschaft in der Lage gewesen wäre, möglicherweise etwas halbwegs Sinnvolles beizusteuern, war im Urlaub. Ein anderer konnte trotz intensiver Recherche nicht gefunden werden. Ein weiterer blieb überhaupt unbekannt.

Bevor das Stück jedoch Züge einer allzu seichten Komödie annahm, traten ein weiteres Mal Richter, Staatsanwalt sowie der Verteidiger vor das lebhafter gewordene Publikum um die Frage des Gewaltvorwurfs eingehender zu erörtern. Eine besonders interessante Deutung des Gewaltbegriffs traf hierbei Amtsrichter Gauch indem er bereits die objektive Verzögerung der Maßnahmen zur Räumung des Schlossgartens als Gewalt definierte. In diesem Zusammenhang sollte sich in naher Zukunft ein juristisches Seminar mit der Frage beschäftigen inwieweit Wartende in beispielsweise Supermarktschlangen Anspruch auf Schmerzensgeld oder eine andere Art von Entschädigung haben. (Achtung: Sarkasmus!) Endgültig zum Publikumsliebling avancierte der Amtsrichter jedoch mit dem Hinweis, dass in besagtem Baum Fledermäuse und auch der berühmte Juchtenkäfer beheimatet gewesen wären und diese durch die Besetzung seitens der Aktivisten ebenfalls Gewaltopfer geworden sind. (Eine Annahme, die durch ein entsprechendes Gutachten des BUND bereits widerlegt werden konnte). Allerdings bleibt festzuhalten, dass die Besetzung des Baumes den Tieren im Zweifel wohl weniger geschadet hat als das anschließende Fällen und Schreddern durch die Schergen der Deutschen Bahn.

Zum Abschluss durfte zunächst der im Laufe des Stücks doch eher blass gebliebene Staatsanwalt noch einmal zu einem Vortrag anheben. Jedoch gelang es ihm nicht mehr, den eher negativen Eindruck der aus seinem bisherigen Auftritt entstanden war, wettzumachen. In seinem Beharren auf dem Vorwurf des gewalttätigen Widerstands und der gleichzeitigen Schilderung der Unmöglichkeit für die Angeklagte, sich selbstständig aus der Ankettung zu lösen, entging ihm der offenkundige Widerspruch in seinen Ausführungen.

Somit gehörte der letzte Auftritt dem Rechtsanwalt dem es gelang einige zentrale Punkte noch einmal hervorzuheben:
- Die Kriminalisierung der Gegner_innen des steuerfinanzierten Immobilienprojekts Stuttgart 21 soll fortgesetzt werden.
- Die Kategorisierung von passivem Widerstand als Gewalt markiert den Übergang von einem Rechtsstaat zu einem Polizeistaat…
- In §113 StGB ist ausdrücklich von Drohung oder Gewalt die Rede – beides fand nicht statt. Um den Vorwurf der Gewalt aufrecht zu erhalten bedarf es eines Opfers, das es aber nicht gibt.
- Auch Widerstand wurde nicht geleistet, denn durch die Ankettung war die Angeklagte nicht in der Lage sich zu befreien sondern vielmehr zu völliger Passivität gezwungen – damit aber auch nicht in der Lage überhaupt irgendetwas zu leisten, schon gar keinen Widerstand!

Nach einer kurzen Beratung verkündete das Gericht dann das Urteil: 30 unentgeltlich zu leistende Arbeitsstunden. Manche mögen sagen, in Anbetracht des zuerst erlassenen Strafbefehls in Höhe von 90 Tagessätzen ein als vertretbar erscheinendes Urteil. Ein mehr als fragwürdiges Urteil jedoch, wenn man beachtet, dass damit Anketten als Gewalt interpretiert wurde.

flattr this!

Kommentar schreiben:
(Wie heißt das wendländische Dorf in dem ein Atom-Müll-Endlager errichtet werden soll?)

Blogarchiv...

Tags:
Protest Großdemonstrationen Grohnde Baumkletterer Polizeiübergriff Fort Calhoun A44 Kaufungen Schnupperklettern Geburtstag Castor-Transport verfassungsschutz Rösler CDU Krümmel AKW Vattenfall Zwischenlager altona erneuerbare Energien Brennelementefabrik Lingen Energiepolitik Freispruch Jülich Gaszentrifuge Atomkonzerne ICSID klage BfS MOX Plutonium mappus München Bundesverwaltungsgericht Leipzig Mediation Aufkleber Attac Papier Heidelberg Mark Kennedy Simon Brenner Lingen Atomaufsicht VW stromwechsel Plagiat Umsiedlung S21 Stuttgart Landtagswahl Atomkraft Kohlekraft Stadtwerke Baumhaus Castor 2011 Langendorf aktion Castor Atomkraft Gorleben Sitzblockade Mahnwachen Schacht Konrad Recht auf Stadt Atommüllllager Endlagersuchgesetz Verwaltungsgericht Hamburg Wildplakatieren Jänschwalde Uranerz Energie fundraising Baumpflanzaktion Bäume Bilfinger Berger Frankfurter Flughafen Hessen Kelsterbach Roland Koch Braunschweiger Flughafen Querumer Forst Rama Tropenwaldzerstörung Greifswald Lubmin A100 Großprojekte grüne Suchmaschine Regenwaldschutz Spendensammeln WWF Umweltgerechtigkeit ASM Wasserkraft APP Asia Pulp & Paper Tropenwald COP 16 Sinar Mas Tropenwälder Asse Die unheimliche Logik des Halma Wolf Schluchter Mayak Schlichterspruch atomenergie Schlichtung Atomkraftwerke Emsland Vattenfall; Cyclassics klettern Onlineprotest WAA Wiederaufarbeitung Urteil Kopenhagen Fluglärm Betonblock Veranstaltung Vereinsmeierei Grünflächenverordnung Schleswig-Holstein Strom Atommüll-Zwischenlager Standortzwischenlager Terrorschutz Bundestag Merkel abgereichertes Uran UAA Urananreicherungsanlage dresden Castor Gerichtsprozess Greenwashing British Columbia Great Bear Rainforest Küstenregenwald Öl-Pipeline Tankerunglück Teersand Baggerbesetzung Proteste Berufsdemonstranten Atommenergie UF6 Uranmine Flughafen München Flugverkehr Klimakiller Flugverkehr Siegestor München Startbahn klimagerechtigkeit COP 18 Dogma Wirtschaftswachstum Klima-Risiko-Index AKW Brunsbütttel Atommülllager Grüne Wiese EWS Schönau Greenpeace Energy Lichtblick Naturstrom Ökostromwechsel Verbund AG Atom Morsleben Frankfurt Baden-Württemberg Gönner castor 2010 wendland Schienenrückbau Schlossgarten Stresstest Entsorgung Ökologie gorleben salzstock Tasmanien Bundeswehr Schwabenstreich blog kohlekraftwerk Wetterextreme Braunschweig Groß Gerau Lüneburg Palmöl EEG Gemeinnützigkeit Verfassungssschutz Gählerpark offener brief laufzeitverlängerung schottern Cyclassics Uranfabrik endlager Ahaus Majak Münsterland Fukushima Japan Super-GAU Tschernobyl Nordflügel Caffier Kohlekraftwerk Moorburg Demo Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis Pefferspray Wachstum Atlantic Osprey GAU klima klimaschutz Ökostrom; Stromwechsel TelDaFax Ankettaktion menschenkette Sellafield Stefan Mappus Bahn für alle Boris Palmer Geißler Katastrophenschutz Kohlekraftwerke Solarförderung GuD Heizkraftwerk Wedel Volksabstimmung Wald Flughafen Flughafenausbau Brokdorf Frankreich Wiesbaden RheinMain Gähler Park Rhein-Main Repression Aktionen Berg Meinungsfreiheit Wildplakatierung; Verwaltungsgericht Hamburg; Zentralstelle Wildplakatierung; Meinungsfreiheit; Recht auf Stadt Cameco Marcoule Bremen Kletteraktion biblis Erörterung Eon RWE HEW Atommüll UAA Gronau Uran; Atomtransporte Mosel CCS Rückbau Sitzblockade Scheer AKW Grohnde Streckenaktionstag B50neu Jane Goodall Umwelthauptstadt Hamburg Uranabbau Uranhandel Strahlenbelastung Film Protestzug ROBIN WOOD klimawandel Atomlobby Wuff Floßtour Bäume statt CO2-Endlager Nordenham Brandenburg Prozess Atomkraftwerk AKW Obirgheim Edo Zwischenlager Nord Hamburg/Lüneburg Allianz Online-Protest Wilmar Hambacher Forst Almelo Capenhurst TMF U3o8 Leipzig Waldsterben Autobahn Scholz Verkehr Auto-Wahn Filmdreh Infostand Rossendorf Fernwärmetrasse Lesetage Moorburg Moorburgtrasse Wasser Widerstand Plutionium Volksentscheid Atomausstieg Urenco Ökostrom Eram Strahlenschutz Atomkatastrophe AREVA GuD Wedel Unser Netz Hamburg Klimacamp Braunkohle RSPO Plutomium Green Ranking Sachsenwald Waldführung Cottbus Klima- und Energiecamp Lausitz Gletscher Solidarität Klimakatastrophe Polizeigewalt Energienetze Fernwärme Gas Rekommunalisierung Unser Hamburg - Unser Netz Volksbegehren aktionstag neurath Energiewende GANVA Sortir du nucléaire Yellow Oscar schweden Anti-Atom Karlsruhe Blockade Castor Gorleben Atommüll AKW Brokdorf Castor Strecken Aktionstag Klimakonferenz Baumfällung Fildertunnel Atomtransport AKW Brunsbüttel E.on Störfall Atomtransporte Uran Urananreicherung Gronau Urankonferenz Südflügel Brennelemente Demonstration Hamburg Mahnwache Klimaschutz von unten Waldbesetzung Robin Wood regional Fraport Lärm Ankettung Brake Fettraffinerie Indonesien Landraub Koch berlin Demonstrationsrecht Legitimität oben bleiben Volkabstimmung Stuttgart Fahrrad Bilder neckarwestheim brunsbüttel Vortrag ESK Michael Sailer Cécile Lecomte Niger Tuareg Palmöl; B.A.U.M. Unilever Bahn Parkschützer S21 Stuttgart 21 Abgabenordnung Köln Kassel Bonn Düsseldorf Schwabenstreiche Bürgerentscheid kohle Allgemein Floß Stadtwerke Beeskow Neutrebbin Korruption Strompreise Atomunfall Süd-West Erdinger Moos Infrastrukturprojekte Koa Dritte 15.02.2012 Rodung COP15 Bäume pflanzen Co2 Endlager Kimawandel Postwachstum Atomforum Pressemitteilungen Sternfahrt Tagebau Welt retten Baumbesetzung Stuttgart21 Vertreibung
Btn-rss