schwarzweiss e.V.

Schwarzweiss_logo2_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

schwarzweiss e.V.

schwarzweiss - bringt Farbe ins Denken! schwarzweiss ist eine Gruppe von Studierenden und jungen Wissenschaftler_innen, die sich in ihren universitären und sozialen Projekten mit Themen beschäftigen, in denen Selbst- und Fremdwahrnehmungen eine bedeutende Rolle spielen; sei es in Bezug auf (post)koloniale, migrationsspezifische oder au... mehr »

Adresse:

Friedrich-Ebert-Anlage 23
69117
Heidelberg

schwarzweiss - bringt Farbe ins Denken!

schwarzweiss ist eine Gruppe von Studierenden und jungen Wissenschaftler_innen, die sich in ihren universitären und sozialen Projekten mit Themen beschäftigen, in denen Selbst- und Fremdwahrnehmungen eine bedeutende Rolle spielen; sei es in Bezug auf (post)koloniale, migrationsspezifische oder auch alltagsbezogene Fragestellungen. Uns allen ist es ein Anliegen, diese Themen über die eigenen Forschungen hinaus zu bearbeiten.
Schwarzweiß-Denken aufzuzeigen, seine Hintergründe zu erklären und im Austausch darüber Wege aus diesem Denken zu entwickeln, hat sich schwarzweiss zum Ziel gesetzt. Wir thematisieren schwarzweiße Denkmuster sowohl in ihrem historischen Entstehungszusammenhang wie auch in ihrem aktuellen Wirkungsbereich. Dabei arbeiten wir vor allem zu kulturellen Fremd- und Selbstbildern, die beispielsweise Unterscheidungen zwischen West- und Osteuropäern oder zwischen Afrikanern und Europäern konstruieren. Da dieses Denken scheinbar unüberwindbare Grenzen zwischen Menschen zieht und eine offene Begegnung unmöglich macht, geht es uns darum, Orte aufzuzeigen, an denen diese Unterscheidungen zwischen „Eigenem" und „Fremdem" im alltäglichen Handeln verschwimmen. Mit schwarzweiss wollen wir Menschen aus verschiedenen (kulturellen) Kontexten, mit unterschiedlichen Geschichten und unterschiedlichen Wahrnehmungen zu Wort kommen lassen und so eine Vielfalt von Perspektiven dokumentieren.

Neu im Blog

Die koloniale Amnesie in der Debatte um Rassismen in Kinderbüchern

Verlage, die Kinderbücher auf rassistische Begriffe und Bilder überprüfen, seien Verfechter_innen einer übertriebenen political correctness und betrieben Geschichtsklitterung, s...

mehr >>

Sympathisanten