We Are The Pigs

Mu_nze_alleine_mini_large
22bfe90ac98d8e13286074c08520b92a

We Are The Pigs

Von Thessaloniki bis Kalamata treffen wir Griechen, deren Leben sich mit der Krise grundlegend verändert hat. Ein foto-journalistischer Road Trip der zeigt, wie es im Epizentrum der Krise wirklich aussieht und als Gegenpol zur Medienhetze gegen die 'Pleite-Griechen' die Menschen in den Mittelpunkt stellt. mehr »
23.08.2012, 14:37 Uhr

"I don´t care!"

Adrianos-3837_large

Wir sitzen in einem Taxi, das uns in einen Vorort von Thessaloniki bringen soll. Ob wir die Fenster offen haben möchten oder er lieber die Klimaanlage anstellen soll, fragt Adrianós. Wir entscheiden uns für ersteres und schaffen somit nicht die beste Geräuschkulisse für ein Gespräch mit ihm. Dazu spricht er nicht besonders gut Englisch. Er hat nicht studiert, ist 26 Jahre alt und steuert seit fünf Jahren sein Taxi duch Saloniki. Er erzählt uns von deutschen Touristen, die ihm erklärt haben, dass sie nur für Griechenland Steuern zahlen, und von in Deutschland lebenden Griechen, die das bestätigen. Er verstehe nicht so viel von der ganzen Krise, er merke nur, dass die Schlinge um seinen Hals immer enger wird. Adrianós fährt 14-15 Stunden am Tag. Die Miete des Autos kostet ihn 500€ im Monat. Dieser Sommer laufe sehr schlecht. "In den Sommermonaten sind die Griechen nicht in den Großstädten", erklärt er, "und vor allen Dingen kommen weniger Touristen als in den Vorjahren."


Die Arbeitsbedingungen waren letztes Jahr noch schlechter. So schlecht, dass alle Taxifahrer zwei Monate streikten. Es habe sich danach zwar einiges verbessert, aber seine Ersparnisse habe er in der Zeit alle aufgebraucht. "Ich bin froh, wenn ich momentan eine Nullrechnung schaffe und keinen Verlust mache", erklärt der junge Taxifahrer. Doch letzte Woche kam ein Brief der Regierung, er solle 1300€ Steuern zahlen. Darin enthalten: ein hoher Betrag an einmalig zu leistender "Krisensteuer". Wir fragen, wie er das denn machen wolle. "Ganz einfach", so Adrianós, "ich kümmere mich nicht mehr darum und mache mir auch keine Sorgen mehr. Ich habe nichts. Sobald ich etwas habe, gebe ich es gerne ab." (ml)

Tags:
1 Kommentar
1
D41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Kommentar von Yoshi
23.08.2012, 16:22 Uhr

Seine Einstellung finde ich nachvollziehbar. Mehr als seinen Job machen kann Mensch nicht. Tyler Durden spricht von einem Nullpunkt und ich frage mich ob wir (= Menschen in Europa) den nicht erreicht haben.

Kommentar schreiben:
(Hoch die Internationale ...)