Die Asyl-Monologe

Asyl_monologe_-_m_nchen_gasteig_large

Die Asyl-Monologe

So spannend, dass die gut hundert ZuschauerInnen (...) bis zum Ende gebannt lauschten und schließlich lang anhaltenden Beifall spendeten. die tageszeitung, Berlin Still ist es in den Publikumsreihen, vollkommen still. (...) Die Zuhörer sitzen gebannt (...). Die Darbietungen erschüttern und werfen bei den Zuhörern viele Frage... mehr »

Zeitraum:

14.04.2013, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Adresse:

Berlin Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Straße 141
12043
Berlin

Eingetragen von:

Bühne für Menschenrechte

Aktionsform:

Dokumentarisches Theater

So spannend, dass die gut hundert ZuschauerInnen (...) bis zum Ende gebannt lauschten und schließlich lang anhaltenden Beifall spendeten.

die tageszeitung, Berlin

Still ist es in den Publikumsreihen, vollkommen still. (...) Die Zuhörer sitzen gebannt (...). Die Darbietungen erschüttern und werfen bei den Zuhörern viele Fragen auf.

Süddeutsche Zeitung

Die Asyl-Monologe erzählen von Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident" genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahenste überhaupt entscheidet: sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben.

Tickethotline 030-61101313 und karten(at)heimathafen-neukoelln.de

 

 

Themenkategorien:

Globalisierung / Entwicklung / Migration, Antifaschismus, Soziales / Arbeit, Frieden / Antimilitarismus, Medien / Digitales, Freiräume / Subkultur, Politik / Demokratie / Recht