Öffentlicher Raum, Privates und Medien

Logo-kruh_large

Öffentlicher Raum, Privates und Medien

Mit dem Bologna ?Prozess ist die Herrschaft des Kapitals über die Lebensweisen, die Bedürfnisse und die Art ihrer Befriedigung an den Hochschulen zweifellos weiter vorgedrungen. Die Hochschulen werden von Studierenden und Lehrenden viel mehr als noch in den 1970er und 80er Jahren als Institutionen begriffen, die man besuchen muss, um m... mehr »

Zeitraum:

30.10.2010, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Adresse:

Conti-Hochhaus (Gebäude 1502), 14. Etage, Räume 1415 und 1426
Königsworther Platz 1
30159
Hannover

Aktionsform:

Veranstaltung

Mit dem Bologna ?Prozess ist die Herrschaft des Kapitals über die Lebensweisen, die Bedürfnisse und die Art ihrer Befriedigung an den Hochschulen zweifellos weiter vorgedrungen. Die Hochschulen werden von Studierenden und Lehrenden viel mehr als noch in den 1970er und 80er Jahren als Institutionen begriffen, die man besuchen muss, um mit einem möglichst guten Abschluss einen möglichst guten Job zu bekommen. Das Interesse am tieferen Verständnisund an einer Veränderung der Welt, womit auch die Fähigkeit verbunden ist, an einem sozial gelingenden und ökologisch verträglichen Zusammenleben beitragen zu können, haben u.a. mit der Bachelorisierung, den zeitlich und inhaltlich restriktiven Studienordnungenund den Studiengebühren weiter an Bedeutung für die Studierenden verloren.

Und doch können stets Chancen genutzt werden zur Eröffnung von Möglichkeitsfeldern, die einer nach anderen Maßstäben bestimmten „Realpolitik der Vernunft" (Bourdieu) zuträglich sind. Die Kritische Hochschule soll ein solches Möglichkeitsfeldsein. Dafür ist es unabdingbar, in allen Veranstaltungen Prinzipien emanzipierenderSelbstorganisation und Selbstbestimmung präsent zu halten. Zudem soll eine Entwicklungund Institutionalisierung einer - sei es auch nur in Ansätzen kritischen Praxis in den Hochschulenangestrebt werden. Die übliche Abfolge expertokratischer Vorträge auf einer Tagung ist kaum eine Form, die o.g. Prinzipien und Bedürfnisse wach hält. »Fishbowls« und Diskussionskarussellegehen in die richtige Richtung, erzielen für sich genommen aber auch nur kurzfristigepseudo?demokratisierende Effekte. Es gibt eben kein richtiges Leben im falschen, nur ein richtigeres.

Cluster I: Öffentlicher Raum, Privates und Medien

Termin: 30. Oktober 2010 (Samstag), 11:00?18:00 Uhr, Königsworther Platz 1, Conti?Hochhaus (Gebäude 1502),14.Etage, Räume 1415 und 1426

Gregor Kritidis (Hannover): Eröffnung der KrUH 2010

Thomas Köhler (Hannover): „Kaputtmachmacht und Mitmachmotive". Die Transformation des akademischen Feldes aus einer Akteursperspektive.

Tatjana Freytag (Hildesheim): Von der Halbbildung zum Unternehmen Bildung

Maria Tsenekidou (Hannover): Ausgelutschte Kamellen?Zum emanzipatorischen Wissenschaftsverständnis Peter Brückners.

Oliver Heins (Hannover): Zum Verhältnis von Freiheit, Eigentum und Herrschaft

 

Themenkategorien:

Bildung / Familie / Gesundheit, Freiräume / Subkultur, Politik / Demokratie / Recht