Bl3 wm rgb%20klein

Die SARS-CoV-2-Pandemie stellt die internationale Gemeinschaft vor beispiellose Herausforderungen. Die nationalen Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften der betroffenen Länder brechen zusammen, und die Regierungen, insbesondere im globalen Norden, haben kürzlich Hilfspakete in Milliardenhöhe zur Unterstützung ihrer Bürger verabschiedet. Da die Pandemie neue Ecken der Welt erreicht, wirken sich ihre Auswirkungen kaskadenartig auf bereits bestehende Konflikte und wiederkehrende Umweltkatastrophen aus. Aus diesem Grund sucht die internationale Entwicklungszusammenarbeit fieberhaft nach Möglichkeiten, mit potenziell katastrophalen Bedingungen und ihren massiven sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf fragile Staaten umzugehen.

Seit Jahrhunderten haben sich indigene Gemeinschaften an negative äussere Einflüsse angepasst, die sich stark auf ihre Lebensgrundlagen auswirkten und immer noch auswirken. Sie sind daher Experten für Wandel und Widerstandsfähigkeit. In dieser virtuellen Podiumsdiskussion werden wir mit Vertretern indigener Gemeinschaften diskutieren, welche Strategien zur Krisenprävention und -bewältigung angemessen und erfolgreich sein könnten und wie die internationale Entwicklungszusammenarbeit wie auch nationale Regierungen solche Strategien umsetzen können, um Leben zu retten.

Online-Podiumsdiskussion mit:

  • Joan Carling, Convener, Hauptgruppe "Indigene Völker" zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung
  • Fiore Longo, Referentin für Forschung und Interessenvertretung, Survival International
  • Jacqueline Begerow, Leiterin der Globalen Initiative Katastrophenrisikomanagement, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), tbc

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung und des Seminars für Ländliche Entwicklung der Humboldt Universität zu Berlin

Kontakt: Joanna Barelkowska, barelkowska@boell.de

Veranstaltungssprache: Englisch


Hinweis:
Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Computer, Tablet oder Handy mit Internetanschluss und Lautsprecher, und je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera oder Headset notwendig. Eine Aufnahme der Online-Veranstaltung ist untersagt. Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

Den Zugangslink erhalten Sie 1 Tag vor der Veranstaltung.

Der Zugangslink führt bei erstmaliger Zoom-Nutzung zum Download eines Client-Programms („Zoom-launcher.exe“), welches heruntergeladen und ausgeführt bzw. auf Ihrem PC installiert werden muss (empfohlen). Möchten Sie einen Download umgehen, klicken Sie auf den Link "Treten Sie mit Ihrem Browser bei". Hinweis: Diese Option funktioniert nur bei dem Browser Google Chrome oder Microsoft Edge.
Nach der Anmeldung zur Veranstaltung gelten unsere Datenschutzbestimmungen https://www.boell.de/de/datenschutzerklaerung?dimension1=division_stift#7.%20Webinare.
Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie unter https://zoom.us/de-de/privacy.html.

Zeitraum

20.05.2020, 09:30 Uhr - 20.05.2020, 11:00 Uhr

Adresse

Bundesweit

Eingetragen von

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.

Aktionsform

Online Veranstaltung

Themenkategorien

Politik / Demokratie / Recht
Globalisierung / Entwicklung / Migration
Antifaschismus
Bildung / Familie / Gesundheit
Medien / Digitales

Website

https://calendar.boell.de/de/event/entwicklungspolitische-diskussionstage-2020-3

iCal Format

in iCal Format herunterladen