201018%20fb%20sharepic

Warum obdachlose EU-Bürger*innen auf der Straße schlafen (müssen):

Soziale Rechte gelten in Deutschland nicht für alle. Auf der einen Seite hat die deutsche Wirtschaft massiv von der EU-Osterweiterung, dem Abbau des Sozialstaates und der Deregulierung des Arbeitsmarktes (z.B. Leiharbeit, Werkverträge) profitiert. Besonders klar hat sich dies auch während der Corona-Pandemie an der Situation in der Landwirtschaft und den Schlachtbetrieben gezeigt. Auf der anderen Seite werden EU-Bürger*innen in prekären Lebenslagen elementare soziale Rechte verweigert. Es kam in den letzten Jahren immer wieder zu verschärften Ausschlüssen von staatlichen Hilfen.

Begleitet wird dies durch eine antiziganistische Berichterstattung über sogenannte „Armutszuwanderung“ aus dem Südosten der Europäischen Union. Gefordert wird ein hartes Durchgreifen, das von der Vertreibung aus dem öffentlichen Raum bis hin zu einem Generalverdacht des Sozialhilfebetrugs und zur Kriminalisierung reicht. Dies zeigt sich auch am Umgang mit obdachlosen EU-Bürger*innen: Diese sind in den meisten deutschen Kommunen von dem Zugang zu Notunterkünften ausgeschlossen.

Der Vortrag setzt diese Phänomene in einen Zusammenhang und benennt ihre Ursachen. Einer rassistischen und kapitalistischen Verwertung von Migration soll eine solidarische und kritische Perspektive entgegengestellt werden.

Prof. Dr. Lisa Riedner ist Aktivistin und Wissenschaftlerin. Sie hat an der Universität Göttingen im Fach Kulturanthropologie über die Regierung von EU-Migration promoviert und ist aktiv in der Initiative Zivilcourage in München. Aktuell hat sie eine Gastprofessur an der Universität Augsburg inne und setzt sich mit Netzwerk Europa in Bewegung gegen den Ausschluss und die Kriminalisierung von EU-Bürger*innen ein.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Kritische Soziale Arbeit Stuttgart in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg, dem Laboratorium e.V., Die AnStifter e.V. – Eigensinn & Zivilcourage und der Interventionistischen Linken Stuttgart.

Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung wird im Rahmen der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen durchgeführt. Wir bitten deshalb um (verbindliche) Anmeldung an aks-stuttgart@riseup.net.

Für diejenigen Menschen, die die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Situation nicht besuchen können oder wollen, wird ein Stream eingerichtet bzw. der Vortrag  aufgezeichnet und als Video bereitgestellt. Weitere Informationen dazu folgen.

Zeitraum

20.11.2020, 19:00 Uhr - 20.11.2020, 22:00 Uhr

Adresse

Laboratorium e.V.
Wagenburgstraße 147
70186
Stuttgart

Eingetragen von

Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Stuttgart

Aktionsform

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Lisa Riedner (Netzwerk Europa in Bewegung)

Themenkategorien

Globalisierung / Entwicklung / Migration
Soziales / Arbeit
Politik / Demokratie / Recht

Website

https://www.facebook.com/events/686604818942162/

iCal Format

in iCal Format herunterladen