Dick Boer liest aus »Wenn nichts mehr stimmt... Hiob rettet den NAMEN«

Was tun in einer Zeit, in der jede Perspektive auf radikale Veränderung zum Guten abhanden gekommen ist? Sollen wir uns mit der Welt, wie sie ist, einfach abfinden? Oder bleiben wir beim Protest gegen eine verkehrte Welt, auch wenn wir damit rechnen müssen, dass es umsonst ist? Eine Antwortsuche im Buch Hiob.

Dick Boers Auslegung des Buches Hiob ist eine Anleitung zur politischen Trauerarbeit und macht gleichzeitig Mut in einer Zeit, in der die Versuchung groß ist zu glauben, es sei doch alles vergebens.

Dick Boer, geb. 1939, ist niederländischer Theologe. Er war an der Universität Amsterdam Dozent für ›Geschichte der Theologie im 19. und 20. Jahrhundert‹. Bis zu ihrer Auflösung (1991) war er Mitglied der kommunistischen Partei der Niederlande (CPN) und aktiv in der Bewegung ›Christen für den Sozialismus‹. 1984–1990 war er als Pfarrer in der DDR tätig. Er gehört zum wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift ›Das Argument‹.


An die Lesung schließt sich ein Gespräch an mit:
Dick Boer, Amsterdam
Emily Laquer, Argument Verlag
Ulrich Hentschel, Pastor i. R.

Mittwoch, 20.2.2019 um 19 Uhr im Gemeindesaal, Christuskirche Eimsbüttel, U-Bahn: Christuskirche. Eintritt Frei


»Wenn nichts mehr stimmt … Hiob rettet den NAMEN« ist im Februar 2019 in Kooperation
mit Edition ITP Kompass im Argument Verlag erschienen: www.argument.de
Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Ev. Luth. KirchengemeindeHamburg-Eimsbüttel und der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg statt und wird durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg gefördert.

Zeitraum

20.02.2019, 19:00 Uhr - 20.02.2019, 21:00 Uhr

Adresse

Gemeindesaal, Christuskirche Eimsbüttel
An der Christuskirche
20259
Hamburg

Eingetragen von

emilylaquer

Aktionsform

Buchpremiere und Gespräch

Themenkategorien

Ökonomie / Finanzen
Politik / Demokratie / Recht

Website

https://www.facebook.com/events/2095241000696634/

iCal Format

in iCal Format herunterladen