Vertreibung von Menschen aus ihrem Zuhause durch Verbreitung einer anonymen Klima zerstörenden Konsumwelt, samt hochpreisigen Wohnungen, zulasten der Zerlegung von gewachsenen Kiezstrukturen, wird Gentrifizierung genannt.

 

Sie bedeutet faktisch Krieg zwischen Arm und Reich, soweit die mit wenig Geld und Zeit überhaupt in der Lage sind, sich gegen diese Art von Gegner widerständig aufzustellen.


Wir tun es! Der Nordkiez ist bekannt als Gefahrengebiet mit seinen bunten, lauten und widerständigen Menschen, die schon immer dem Kapitalismus mit seinen menschenverachtenden Strukturen, wie dem Profit mit der Miete, den Kampf angesagt haben.


Wir sind solidarisch mit allen Bewohner*innen, die sich gegen ihre Verdrängung wehren, egal, ob es sich um linke Wohnprojekte, wie z.B. das der Liebigstraße 34 handelt, oder um Mieter*innen, die etwa mittels Transparente auf drohende Verdrängung durch Mieterhöhung aufmerksam machen.


Unerwünscht bleiben die Profiteure dieses Systems, wie die CG Gruppe mit dem Carré Sama-Riga in der Rigaer Str. 71-73, sowie gegenüberliegend KW Development, weiter den Eigentümer*Innen-Baugruppen von Bambiland, Pears Global und viele mehr.

Initiative der Kundgebung sind Menschen aus und um den ABSTAND, Nachbar*innen Nordkiez, Nordkiez lebt!, WbA - Wir bleiben Alle F'hain, Aktionsgruppe Rigaer 71-73 und nicht organisierte Kiezbewohner*innen

Zeitraum

15.08.2020, 14:00 Uhr - 15.08.2020, 22:00 Uhr

Adresse

Nordkiez-Friedrichshain
Rigaer/Ecke Samariter Straße
10245
Berlin

Eingetragen von

hanna grabbe

Aktionsform

Protestveranstaltung und Konzert gegen Verdrängung im Nordkiez Friedrichshain

Themenkategorien

Soziales / Arbeit
Verkehr / Stadtentwicklung
Freiräume / Subkultur
Politik / Demokratie / Recht

Website

https://stressfaktor.squat.net/index.php/node/207412

iCal Format

in iCal Format herunterladen