Konflikt o%cc%88stliches mittelmeer

Just in der Corona-Krise, die Südeuropa besonders hart traf, erlebte Europa die Eskalation des Streits zwischen Griechen-land und der Türkei um Erdgas-Vorkommen im östlichen Mittelmeer. Betrachtet man allerdings die Energietrends, wird klar, dass andere Gründe als die Sicherung billiger Energie-quellen hinter dem sogenannten Gasstreit im östlichen Mittelmeer liegen. Die vereinfachten Erklärungsansätze mit dem Hinweis auf das Erstarken des Autoritarismus und der Realpolitik helfen dabei wenig. Vielmehr muss dieser Streit als Ausdruck der negativen Auswirkungen des Neoliberalismus in der Peripherie Europas verstanden werden – die durch die Pandemie verstärkt werden.

Mit: Gökhan Tuncer (türkischer Politikwissenschaftler) und N.N. (griechische Politikwissenschaftlerin)

Anmeldung erforderlich unter anmeldung@august-bebel-institut.de.

Hinweis zu den Online-Veranstaltungen:
Für die Teilnahme an den Online-Veranstaltungen schicken wir Ihnen nach Anmeldung Informationen zu Zugang und Ablauf und werden ggfs. entstehende Rückfragen gerne beantworten. Für Kurzentschlossene stehen die Veranstaltungen teilweise auch in einem Livestream zur Verfügung. Zu einzelnen Veranstaltungen werden wir zudem Dokumentationen im Nachhinein zugänglich machen.

Zeitraum

21.01.2021, 18:00 Uhr - 21.01.2021, 20:30 Uhr

Adresse

August Bebel Institut
Müllerstraße 163
13353
Berlin

Eingetragen von

August-Bebel-Institut

Aktionsform

Vortrag mit Diskussion (online)

Themenkategorien

Globalisierung / Entwicklung / Migration
Politik / Demokratie / Recht

Website

august-bebel-institut.de/konflikt-im-oestlichen-mittelmeer-realpolitik-oder-folge-des-neoliberalismus/

iCal Format

in iCal Format herunterladen